Erfolgreiche PR fuer Krankenh CoverEin „How-to-do“-Ratgeber der alten Schule, so lässt sich das neue Buch „Erfolgreiche PR-Arbeit für Krankenhäuser. Patienten, Ärzte und Zuweiser gewinnen“ von Robert Schäfer charakterisieren. Auf 208 Seiten hat der Autor alles zusammengetragen, was PR-Frauen und PR-Männer so brauchen, wenn sie ein Krankenhaus kommunikativ zu vertreten haben. Von der Selbstverortung, über Pressearbeit, Broschüren- und Veranstaltungsplanung bis hin zum etwas angehängt wirkenden Kapitel über den Auftritt im Internet behandelt der Autor die wichtigen Themen, die in einem Praxisratgeber auftauchen müssen. Checklisten, Negativ- und Positivbeispiele, Praxistipps bis ins Detail und Anregungen zu beinahe alle Themen lassen das Buch vollständig erscheinen. Der Autor weiß, wovon er schreibt. Seit 2004 berät er nach eigenen Angaben Klinikketten, Chefärzte und weitere Akteure der Gesundheitswirtschaft bei der Planung und Umsetzung von Marketing- und PR-Kampagnen.

Schäfer: „Eine strategisch und langfristig ausgerichtete Presse- und Öffentlichkeitsarbeit leistet einen wichtigen Beitrag zur Sicherung und zum wirtschaftlichen Erfolg von Klinikstandorten.“ Von den Erfolgsfaktoren und Umsetzungsstrategien handelt sein Buch, das am 15. Juni im Verlag Springer Gabler erschienen ist.

Deutlich arbeitet er heraus, dass PR-Arbeit nicht nur dazu beitragen kann, gute Beziehungen zu verschiedenen Gruppen der Öffentlichkeit herzustellen, sondern auch Umsatz-relevant sein kann. Er ist der Meinung, dass PR-Maßnahmen für Krankenhäuser das Mittel der Wahl seien, um mehr Aufmerksamkeit, mehr Vertrauen und mehr Patienten zu gewinnen.

Zusammenhang zwischen Aktion und Kommunikation, Langfristigkeit und Evaluation
Für alle, die es vergessen haben sollten, oder für die Einsteiger ins PR-Geschäft für Krankenhäuser ruft er nochmals in Erinnerung, dass der enge Zusammenhang zwischen Aktion und Kommunikation, die Langfristigkeit sowie die ständige Evaluation wesentlich sind für eine erfolgreiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

  1. Um eine gute Kommunikation betreiben zu können, muss zuvor die gute Aktion stattgefunden haben. „Aus Nichts kann auch die beste PR-Abteilung nichts machen“, so Schäfer. Deshalb seien Investitionen in Veranstaltungen, Personal, neue Geräte, neue Gebäude etc. die unerlässliche Voraussetzung für gute PR.
  2. Nur langfristige PR-Aktivitäten führen zum Erfolg. Das Ansinnen „Wir müssen mal wieder in die Zeitung“ weist nicht den richtigen Weg. Schäfer: „Kliniken müssen regelmäßig mit vertrauensbildenden Meldungen in den verschiedenen Medien vertreten sein, immer wieder und über einen langen Zeitraum hinweg.“
  3. Die regelmäßige Überprüfung der Maßnahmen ist ein absolutes Muss, um die zur Verfügung stehenden Mittel sinnvoll einsetzen zu können: Was kann wie gewohnt fortgeführt werden, welche Aktivitäten sind zu intensivieren und was kann künftig wegfallen?

Fazit
PR-Verantwortliche, die ihre Einrichtung klar positionieren wollen, finden in dem Buch wichtige Basistipps für die Patientengewinnung und Checklisten. Dozenten und Studierende des Faches Gesundheitsmanagement erhalten einen Überblick über Erfolgsfaktoren und Umsetzungsstrategien des Gesundheitsmarketings. Doch steile Thesen, die eine neue Zukunft der Gesundheitskommunikation versprechen, die fehlen. Das wirkt im Zeitalter glorreicher Versprechungen aus der Ratgeberliteratur einerseits wohltuend sachlich. Andererseits fehlt damit aber auch ein wenig Pfiff und Inspiration. Das gilt auch für den – wie erwähnt – etwas angehängt wirkenden Internetteil. Unter der Überschrift „Und dann machen wir noch etwas im Internet: Professionelle Website, Bewertungsportale und YouTube-Videos erstellen“ wird dieses Kapitel ganz am Ende behandelt. Vernetztes Denke und crossmediale Ansätze werden nur oberflächlich erwähnt.

Titel: Erfolgreiche PR-Arbeit für Krankenhäuser. Patienten, Ärzte und Zuweiser gewinnen; Autor: Robert Schäfer; Umfang: 208 Seiten; Verlag: Springer Gabler; ISBN: 978-3-658-06360-3; Preis: 29,99 Euro als Softcover, als eBook: 22,99 Euro. Bestellmöglichkeit direkt auf der Verlagswebsite.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal