Pfeffer Gerhard 2017 Foto Hansen HennefIm Interview mit dem „PR-Journal“ hat Ulf Kartte, Mitgesellschafter und einer von drei Geschäftsführern der Kölner Agentur K1, seinen Abschied in den (Un-)Ruhestand bekannt gegeben. Zum Jahresende kehrt er dem Agenturgeschäft den Rücken, um sich künftig ganz seiner Leidenschaft als Krimiautor zu widmen. Im Interview erklärt Kartte seine Beweggründe und blickt zurück auf Highlights seiner Agenturkarriere. Das hat einen langjährigen Wegbegleiter Karttes dazu veranlasst, einen persönlich gehaltenen Leserbrief zu verfassen: „PR-Journal“-Herausgeber und -Verleger Gerhard Pfeffer (Foto) hat sich zum Abschied von Ulf Kartte zu Wort gemeldet.

Leserbrief von Gerhard Pfeffer vom 8. Dezember 2020

Lieber Ulf,

Du machst das gut geplant – wie so Vieles in Deinem Leben. Nach der Lektüre des Interviews mit Dir, ist es mir ein Bedürfnis, Dir auf diesem Wege nur das Beste für Dich und Deine Familie zu wünschen. Ich erinnere mich gerne an viele gemeinsame Gespräche und Treffen. Du warst für mich nicht nur PR-Kollege, sondern bist zum Freund geworden. Ich denke vor allem auch an Deine Zusammenarbeit mit dem „PR-Journal“ und vor allem an die vielen von Euch betreuten PR-Interviews.

Das Interview mit Dir beleuchtet ja vor allem Deine Zeit bei K1, wir kennen uns aber schon aus gemeinsamen Erlebnissen davor. Ich meine unsere Heidelberger Zeiten, die ersten Internetschritte und vor allem den Aufbau einer guten, professionellen PR-Ausbildung. Und da denke ich auch an unsere Mitstreiter Wolfgang Reineke, Hans Eisele, Elisabeth Kohl (leider alle schon verstorben) und Alexander Zang. Und nicht zuletzt an die kulinarischen Sonderklasse-Abende bei Norbert Schulz-Brudoehl mit vielen Diskussionen über PR und andere Themen (auch mit Mathias Scheben, Deinem früheren Chef von Scheben PR) in Remagen.

Nochmals herzliche Grüße! Ich wünsche Dir noch viele gesunde Jahre und, dass wir nach Corona unseren Kontakt zur gegenseitigen Freude und zum gegenseitigen Nutzen wieder persönlich pflegen können.

Dein Gerhard Pfeffer


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal