„Du wirst die Kraft der Gemeinschaft entdecken und fühlen, wie großartig es ist, sich auf ein „wir“ im Leben verlassen zu können“– emotionale Botschaften verkündet dieser Tage die Gothaer Versicherung. Diese feiert ihre neue Imagekampagne unter dem Motto „Leben ist Gemeinschaft“, so mit dem am 2. Oktober gestarteten TV-Spot. Erfahrungsgemäß gibt es in jeder Gemeinschaft einige schwarze Schäfchen, die nicht so ganz dazugehören. Dazu zählen wohl die rund 800 zum Teil langjährigen Mitarbeiter, die das Unternehmen verlassen sollen. Auf Markenbotschafter aus dem eigenen Haus scheint die Gothaer bei der Kampagne verzichten zu wollen.

Mit der Aktion leitet die Gothaer zur Neupositionierung der Marke im kommenden Jahr hin, so die Aussage der Pressestelle. Da kommt Stimmung auf. Im Klartext: Vielleicht hätte man das Timing etwas im Auge behalten sollen. Wenn die Mitarbeiter in ihren Büros sich fragen „fliege ich raus oder fliege ich nicht raus“, dann werden sie denkbar schlechte Markenbotschafter abgeben. Und zwar nicht nur die, deren Abgang feststeht, auch wenn der noch so "sozialverträglich" ist. Und die Message der Kampagne dürfte bei allen wie Hohn ankommen.

Allerdings sind die Mitarbeiter auch nicht die Zielgruppe der Kampagne. Es sei denn, sie sind zwischen 20 und 35 Jahre alt. „Du wirst Momente haben, in denen Dich das „Wir“ trägt“, heißt es im Spot. Tja, Pech gehabt, war halt nicht der richtige Moment. Hier geht’s zum Blog der Kampagne.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal