Continental GB 2014 Cover„Wir sehen unsere Mitarbeiter nicht als reine Resource1“ – erfahren wir als erstes. „… sondern als Individuen“ – was für eine überraschende Einsicht! Man muss halt Geschäftsberichte lesen, um an ein angemessenes Menschenbild erinnert zu werden. Die weitere Begründung – im Geschäftsbericht 2014 (Abbildung) auf Seite 65 nachzulesen – für diese uns in Erstaunen setzende Einsicht folgt auf dem Fuße: „… deren Fähigkeiten und Fertigkeiten in unserer Organisation als größter Wert anerkannt sind.“  Ja, hat das unter Umständen nun doch wieder etwas mit der „Ressource“ zu tun? Ist der größte Wert das, was die Mitarbeiter haben oder das, was sie sind? Wir wissen es nicht, werden aber eines Besseren belehrt: „Dies ist der Grund, warum wir unsere Personalarbeit künftig als ‚Human Relations‘ anstatt ‚Human Resources‘ verstehen.“

Klar, „Personalarbeit“ ist ja auch keine schöne Begrifflichkeit; klingt so nach Arbeit. Immerhin ist die Denkrichtung gar nicht so falsch. Das Haus Continental ist sich ganz sicher, denn: „Der Ansatz betont die ganzheitliche Betrachtung von Personalarbeit, wobei die Menschen im Mittelpunkt stehen.“ - Menschen als Mittelpunkt der Personalarbeit – schon wieder ein schlagendes Argument. Oder ist gar gemeint: Der Mensch als Mittel. Punkt. Der Strom neuer Erkenntnisse ertränkt jeden Zweifel. Vor allem jenen, der aus der nächsten Bemerkung hervorspringen könnte: „Mit dieser veränderten Einstellung ist der Personalbereich künftig für unsere Mitarbeiter und für das Unternehmen noch stärker als bisher strategischer Berater und Wegbereiter, der einen aktiven Mehrwert liefert.“ Nun wird die Katze aus dem Sack gelassen: „Aktiver Mehrwert“ – was immer dies bedeuten mag. Die Humans werden das schon richtig verstehen. Oder – so fragen wir uns nach Standing Ovations – ist das Ganze nur eine Camouflache, womit sich der Personalbereich selbst aufgewertet sehen möchte?

1) In den zitierten Sätzen halten wird uns – beispielsweise bei dem Wort „Resource“ - an die im Geschäftsbericht gewählte englische Schreibweise.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal

  • Rezension: Zumutung für PR-Beraterzunft

    Wer das Innenleben von Organisationen verstehen will, der war immer schon gut beraten, auch nach den Büchern und Forschungen des Bielefelder Soziologie-Professoren Stefan Kühl zu greifen. Das gilt...

  • Interview: KI im Otto-Newsroom

    Die „Arbeitsgemeinschaft CommTech“ (AG CommTech) wird gemeinsam getragen vom Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) und von Thomas Mickeleit. Die AG erarbeitet Lösungen für die...

  • Hönemann leitet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim BAH

    Hannes Hönemann ist mit Wirkung zum 1. März neuer Leiter der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) mit Sitz in Bonn und Berlin. Hönemann...

  • Erfolgreiche Expansion: PR-Strategien für Start-ups

    Selbst in einer globalisierten Wirtschaft bleibt die Expansion eines Unternehmens in ein neues Land eine Herausforderung, die Mut und Strategie erfordert. Die Suche nach neuen Märkten und...

  • Assion und Primosch gründen mit Partnern neue Beratung

    Mit Rüdiger O. Assion und Ernst Primosch gründen zwei ehemalige DAX-Kommunikationschefs zusammen mit fünf Partnern eine neue Beratungsgesellschaft unter dem Namen BOC Consult GmbH. Der Hauptsitz ist in...