Murtaza Akbar

Das wesentliche Element von PR und Kommunikation ist die Sprache. Welche Binsenweisheit! Aber der Umgang mit der Sprache verlangt höchste Aufmerksamkeit. Will man mit ihr seine Ziele erreichen, muss sie bis in Detail hinein geschliffen sein. Ein unachtsamer Umgang mit ihr kann im harmlosen Fall Missverständnisse hervorrufen und im schlimmsten Fall große Krisen auslösen. Mehr Achtsamkeit ist geboten. Gleichzeitig soll der Genuss an den Worten nicht verloren gehen. Die Rolle des Kenners und „Sprach-Optimisten“ übernimmt für das „PR-Journal“ der Dozent, Speaker, Trainer und Coach zum Thema Sprache, Murtaza Akbar. Unter dem Namen „Der Sprach-Optimist“ geht er Entwicklungen, Auffälligkeiten und dem Charme des Phänomens Sprache nach und veröffentlicht monatlich eine Kolumne im „PR-Journal“. Zum Jahresbeginn beschäftigt er sich mit der wohlbekannten Floskel „Alles gut!?“

Alles gut?!

Von Murtaza Akbar, Neu-Isenburg

Jetzt mal Hand aufs Herz: Alles gut?! Bei Ihnen meine ich. Alles gut bei Ihnen? Irgendwann war es sogar mir zu viel, ich, der die positive Sprache so sehr schätzt. Deshalb habe ich es eine Woche mal gezählt. Sogar Strichliste geführt. Okay, nicht ganz, ich habe das Handy dafür genutzt oder besser gesagt Smartphone oder heißt es korrekterweise Mobiltelefon? Jedenfalls habe ich „Alles gut“ gezählt, in jeder Form. Und die Anzahl der Alles-gut-Verkünder, die es zu mir oder meinen Mitmenschen gesagt haben. Das Ergebnis verrate ich Ihnen später. Ein bisschen Spannung muss sein. Und die Frage: Wie oft sagen Sie’s: „Alles gut“? Denn kaum zu glauben, selbst hartgesottenste Rocker lassen Empathie walten und fragen „Alles gut!?“.

Ja, aber wo kommt es her, dieses inflationäre Fragen oder Feststellen: Alles gut?! Mir fällt da vor allem die Nina ein. Erinnern Sie sich noch an Nina Ruge? Die blonde, polarisierende ZDF-Moderatorin, erst bei „heute Nacht“ seriös unterwegs und dann als Klatschtante bei „Leute heute“. Zumindest „heute“ war immer dabei, was macht Frau Ruge heute eigentlich? Ich schweife ab. Jedenfalls hat Nina Ruge jede ihrer werktäglichen „Leute heute“-Klatsch- und Tratsch-Sendung mit „Alles wird gut!“ beendet. Da war wenigstens noch das Verb dabei, dennoch ein Affront für viele Zuschauer. Ja, nun wirklich. Wie kann sie das nur sagen? Menschen, die ein schweres Schicksal erlitten haben, für die wird nicht so schnell alles gut. Nein. Denken Sie nur an, wie heißt er nochmal, ah ja, Martin Schulz. Doch Frau Ruge blieb standhaft und zog es damals trotz Zuschauerprotesten konsequent durch. Irgendwann hatten sich alle daran gewöhnt und dann war es halt so. Ist ja auch ein schöner Wunsch, kann ich als Sprach-Optimist nur gutheißen. Wobei, sie hatte ja vor allem die Zukunft im Auge: Es wird alles gut.

Mich beschäftigt dagegen die Gegenwarts-Aussage, Präsens praktisch. Wer sagt denn noch „Alles bestens!?“, „Alles klar!“ oder „Wie geht’s?“ oder besser „Geht’s gut?“, da durfte man ja schon gar nicht negativ antworten, sonst war das Gespräch vorbei, bevor es überhaupt angefangen hatte. Der Einfachheit halber ersetzen alle all diese Varianten mit, na ja, Sie wissen schon. Aber kann wirklich alles gut sein? Wirklich alles? Ich liebe echte, wahre Worte. Oder authentisch, wie es heute heißt. Aber hier wird doch maßlos übertrieben. Zum Positiven. Das gefällt mir. Aber diese Pauschalisierung macht mir auch zu schaffen. Und irgendwie denke ich manchmal an „Alles Müller, oder was?“. Und dann weniger an Milchprodukte, sondern an Thomas Müller, diesen unkonventionellen bayerischen Profifußballer. Dem gefällt der Spruch, sonst würde er es doch nicht sagen, denke ich naiv, das bringt ihm sicher viel ein. Es sei ihm gegönnt. Auch wenn es leider nicht geklappt hat, den WM-Titel wieder nach Deutschland zu holen. Dann wäre allemal „Alles gut“, gewesen, aber legen wir besser einen Mantel oder gar ganze Mantelladungen des Schweigens drüber. 

Ich schulde Ihnen natürlich noch das Ergebnis meiner „Alles gut“-Strichliste: In einer Woche ist es 77 Mal gefallen, das „Alles gut“, und zwar von 18 Frauen und 13 Männern, wobei zwei Rekordhalter darunter sind: Lina allein mit 16 Mal „Alles gut“ an zwei Tagen und Melanie mit 5 Mal in einer einzigen Stunde! Wenn diese beiden Damen länger in meiner Nähe gewesen wären, ja dann. Und wer ist bei Ihnen der Rekordhalter? Ich drücke Ihnen die Daumen für alles, was Sie vorhaben. Gehen Sie optimistisch an die Sache – und lassen Sie Nina Ruges Wunsch wahr werden. 

Über den Autor: Murtaza Akbar ist Geschäftsführer von Wortwahl – Agentur für Unternehmens- und Onlinekommunikation in Neu-Isenburg. Der gebürtige Frankfurter mit pakistanischen Wurzeln ist zudem Dozent an der Hochschule Darmstadt im Studiengang Onlinekommunikation sowie Speaker, Trainer und Coach zum Thema Sprache und (Kunden-)Kommunikation.
Falls Sie Vorschläge zu Lieblingswörtern, Unwörtern, Floskeln, PR- und Social-Media-Sprech, Auffälligkeiten oder Besonderheiten der deutschen Sprache haben, schreiben Sie gerne Murtaza Akbar per E-Mail beziehungsweise via Twitter, Instagram und Facebook.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung