Benjamin Werner, der Marketing-Leiter der fischerAppelt-Gruppe, berichtet für das „PR-Journal“ von der CES in Las Vegas.

Einmal im Jahr trifft sich die internationale Tech-Branche zu einem herausragenden Spektakel in Las Vegas – und zwar dann, wenn die Consumers Electronic Show (CES) Jahr für Jahr Anfang Januar beweist, dass Tech-Begeisterte und die amerikanische Wüstenstadt perfekt zusammenpassen. Über 180.000 Besucher haben bei der diesjährigen CES vier Tage lang Einblicke in Trends und Innovationen bekommen, an denen Branchenriesen und Mega-Konzerne, mittelständische Firmen sowie Start-ups derzeit arbeiten.

Unter den über 4.500 Ausstellern aus aller Welt waren auch mehr als 40 deutsche Unternehmen wie Bosch, Continental und Schaeffler, Daimler, Audi und Osram vertreten. Die Themenvielfalt auf der Hightech-Messe war enorm: Von Smart Home, IoT und Digital Health über Mobilität der Zukunft, Gaming, Drohnen und den Mobilfunkstandard 5G bis hin zu Tech-Neuerungen bezüglich TV-Geräten, Smartphones, Laptop & Co. war das Angebot enorm. Doch eines hat die CES 2019 ganz besonders beherrscht: Künstliche Intelligenz (KI).

#1 KI wird mehrstimmig

Smarte Lautsprecher sind 2019 nicht mehr wegzudenken. Der Verkauf von Smart Speakern allein in den USA ist beeindruckend, die Devices sind schon jetzt fest in den Alltag der Amerikaner integriert. Amazon belegt diese Entwicklung mit jüngst veröffentlichten Zahlen: Über 100 Millionen Amazon Echo beziehungsweise Alexa-Speaker sind bereits verkauft worden, Tendenz steigend.

Auf der CES hat Tom Webster von Edison Research beschrieben, wie smarte Lautsprecher das Verbraucherverhalten verändert haben – vor allem aber auch, dass die thematische Reduktion auf Smart Speaker überholt ist. So zeichnet sich deutlich ab, dass in diesem Jahr viele andere Gebrauchsgegenstände weitere Schritte in Richtung Voice Assistant machen; so spielt die intelligente Technologie nicht nur im heimischen Umfeld, sondern künftig auch vermehrt im Bereich der Mobilität und in der Automobilindustrie eine Rolle.

#2 KI wird mobil

Autos werden künftig aber nicht nur sprechen, sondern auch selbst fahren können: Auf der CES ist das autonome Fahren eindrucksvoll thematisiert worden. Die Unternehmensberatung Roland Berger rechnet damit, dass die weltweite Nachfrage nach Spezialfahrzeugen für Mitfahrdienste bis 2020 auf rund eine Million Stück steigen wird, bis zum Jahr 2025 dürfte sie bei 2,5 Millionen Neuwagen liegen. Dieses Potenzial hat die deutsche Automobilbranche erkannt und positioniert sich daher stark im Bereich „Vehicle Technology“.

Die deutschen Unternehmen Bosch und Schaeffler haben beispielsweise jeweils eigene Konzeptfahrzeuge entwickelt und auf der CES vorgestellt: ein fahrerloses, elektrisches Shuttle sowie ein seriennahes Bio-Hybrid. Continental setzt sich derzeit ebenso mit fahrerlosen Shuttles auseinander. Doch ging es in Las Vegas nicht nur um Fahrzeuge, sondern auch Mobilitätslösungen für Smart Cities: Neben einer intelligenten Straßenkreuzung umfasste das präsentierte Portfolio von Continental beispielsweise auch Flottenmanagement, smarte Straßenlampen sowie intelligente Wearables für die Fahrer von Rettungswagen oder Baufahrzeugen. Bosch arbeitet aktuell daran, London verkehrstechnisch in eine komplette Smart City zu verwandeln – und zwar mittels fahrerloser Mitfahrsysteme wie Robotertaxis. Und auch LG stellte auf der CES ein neues Mobilitätskonzept für den öffentlichen Raum vor, das eine neue „Vehicle Experience“ liefern soll: ein Wohnzimmer-Feeling in einem autonomen Bus-Taxi, erzeugt durch Full-Screen-Videos, VR und Online-Shopping in vorbeiziehenden, aber konnektiven Shops.

#3 KI macht gesund

Auch die Verbesserung der Lebensqualität wurde auf der CES 2019 umfassend dargestellt: Betten, Brillen, Kopfhörer – alles wird smart. Hautcreme kann zukünftig mit einem speziellen Diffusor so verteilt werden, dass kein Verreiben mehr nötig ist. Und selbst Sperma soll man(n) per Smartphone und einem speziellen Testkit selbst analysieren können. Die intelligenten Geräte und Gadgets sollen es dem Verbraucher ermöglichen, den Gesundheitszustand zu überwachen und bestenfalls zu optimieren. Zudem soll die Kommunikation mit Ärzten vereinfacht werden. Von der Tele-Sprechstunde bis hin zu ambulanter Patientenüberwachung per Monitoring und neuen Diagnose-Mechanismen sind die Möglichkeiten schier endlos.

#4 KI ist unterhaltsam

Auf dem CES-Panel „The Future of Entertainment with AI“ sind Technologien diskutiert worden, die die Art und Weise, wie Inhalte erstellt, bereitgestellt und konsumiert werden, verändert. Künstliche Intelligenz beeinflusst Filme und Fernsehprogramme, komponiert Musikstücke oder übernimmt die Kameraarbeit. Roboter werden mittels KI lebendig – und im Fall des chinesischen Chatbot Xiaoice von Microsoft sogar kreativ: Er bemalt Leinwände, schreibt Gedichte und bringt eigene Musikalben heraus.

Fazit

Künstliche Intelligenz bleibt Top-Thema 2019. Neben dem beeindruckenden Konferenzprogramm mit Themen-Tracks zu KI hatten es vor allem die in Las Vegas präsentierten Innovationen der großen Player in sich. So stellte LG seine nächste Evolutionsstufe des KI-Programms „ThinQ“ vor. Samsung präsentierte die Weiterentwicklung des ehemaligen digitalen Assistenten Bixby zur offenen KI-Plattform. Bleibt abzuwarten, was in diesem Jahr über die auf der CES präsentierten Neuerungen hinaus, auf uns zukommen wird, auch von deutschen Playern wie Daimler, Audi, Bosch oder Sennheiser.

Über den Autor: Benjamin Werner ist Co-Autor von „A Beginner’s Guide to AI for Marketers“ und Marketing-Leiter der fischerAppelt-Gruppe in Hamburg, die unter den deutschen Kommunikationsagenturen nach eigenen Angaben das größte Kundencluster im Bereich Consumer Electronics aufweist.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal