Rund 5.000 Lobbyisten tummeln sich in der Bundeshauptstadt. Einige davon wurden bei einer Stadtführung von Lobbycontrol gezeigt. Das ARD-Wirtschaftsmagazin plusminus berichtete am 27. September darüber. Unfreiwillige Darsteller waren die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft INSM, Philip Morris und die Tabakwerbung, die Autoindustrie mit dem #Dieselgate, die Banken mit dem Cum-Ex-Skandal und das Haus der Familienunternehmen mit zugehöriger Stiftung. Zu Wort kam auch Professor Günter Bentele,Vorsitzender des Deutschen Rates für Public Relations, der für das Lobbying denselben Transparenzgrad wie bei der klassischen Werbung forderte. Der Beitrag ist hier zu finden.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Personalien

Diether Kerner zum Kreativchef der fischerAppelt-Gruppe ernannt

Nach einem sehr erfolgreichen Award-Jahr 2021, in dem es die Hamburger Agenturgruppe fischerAppelt unter die Top-5 in den Kreativrankings im Bereich Werbung und Marketing geschafft hat, beruft die Agenturgruppe mit Wirkung zum 1. Januar 2022 Diether Kerner zum Kreativchef (CCO). Mit der neu besetzten Position startet fischerAppelt gleichzeitig eine Offensive neuer Services: Unter dem Dach narrativer Strategien und herausragender Kreation wird intensiv in die Felder des daten- und technologiegetriebenen Marketings und der Kommunikation investiert.

Werbung

Etats

Wilde & Partner soll in Baden-Württemberg Begeisterung für den Tourismus schaffen

Baden Wuerttemberg Landeswappen Wilde u Partner LogosDas Bundesland Baden-Württemberg widmet sich der eigenen Bevölkerung in Sachen Bewusstsein für den Tourismus: Eine kritische Haltung gegenüber Touristen, fehlendes Wissen zu den Vorteilen der Branche – etwa Infrastruktur, Lebensqualität, Wirtschaft und medizinische Versorgung – und nicht zuletzt Covid19 machen die Aufklärungsarbeit gerade jetzt zu einem wichtigen Thema. Die Aufgabe der Kampagne ist es, den Bewohnern Baden-Württembergs die positiven Aspekte des Tourismus im eigenen Land aufzuzeigen. Den Zuschlag für die Kampagne erhielt eine Agentur aus Bayern: die Münchner Agentur Wilde & Partner.

Agenturen

Instinctif Partners will auch 2022 weiter wachsen

Hofer Lars SenConsultant Instinctif PartnersDie Kommunikationsberatung für Finanzen, Wirtschaft und Politik, Instinctif Partners, blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2021 zurück. An den nationalen Standorten Köln, Frankfurt am Main, München und Berlin sowie an den internationalen Standorten konnten die Geschäftsfelder in den vergangenen zwölf Monaten weiter ausgebaut und die Kundenbasis erweitert werden. Allein in Deutschland verzeichnete Instinctif Partners nach eigenen Angaben ein Wachstum des Honorarumsatzes von über 20 Prozent. Im Jahr 2022 soll Wachstumskurs fortgesetzt werden. Daran mitwirken soll auch Lars Hofer (Foto), der die Agentur seit Jahresbeginn als Senior Consultant unterstützt.

Unternehmen

Save-the-Date: 25. DIRK-Konferenz im Juni 2022 in Frankfurt am Main

DIRK Konferenz 25 Logo 2022Nach der Premiere im Jahr 1998 steht der Deutsche Investor Relations Verband vor seiner 25. DIRK-Konferenz. Stattfinden soll sie am 20. und 21. Juni in Frankfurt am Main. Geplant ist ein persönliches und physisches Treffen vor Ort. Der Plan: Die Jubiläumskonferenz soll an beiden Tagen altbewährte Formate in Form von Keynotes, Diskussionsrunden und Case Studies, einer Fachausstellung sowie parallele Workshop-Sessions zu den unterschiedlichsten IR-Themen bieten. Zudem soll die eine oder andere Neuerung auf der Agenda stehen. Zum feierlichen Abschluss sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum gesetzten Gala-Dinner eingeladen. In diesem festlichen Rahmen werden auch die Gewinner des „Deutschen IR-Preises 2022" gekürt.

Verbände

DPRG-Geschäftsstelle hat mit Antonia Dautz eine neue Referentin

Dautz Antonia Referentin DPRG BerlinAntonia Dautz (Foto) arbeitet seit Anfang Januar als Referentin für die Bundesgeschäftsstelle der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) in Berlin. Zusammen mit Thomas Scharfstädt leitet sie künftig die Zentrale des Berufsverbandes für Kommunikationsprofis, bei dem sie auch langjähriges Mitglied ist. Dautz ist Sozial- und Geisteswissenschaftlerin und verantwortete in den letzten zehn Jahren – meist im Rahmen von Projektarbeit im Kultur- und Verbandsbereich – die interne sowie externe Kommunikation. Bis Dezember 2021 arbeitete sie bei der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ.

Werbung

Branche

Keine einheitliche Haltung zum Thema Purpose in deutschen Unternehmen

Das Thema Purpose beschäftigt die PR- und Kommunikationsbranche. Erst am 14. September hat das „PR-Journal“ dazu den Autorenbeitrag „Purpose ohne Strategie und Kultur ist wie ein Schiff ohne Ruder“ von Oliver Grüttemeier veröffentlicht. Jetzt haben die dpa-Tochter news aktuell und die PR-Agentur Faktenkontor, beide Hamburg, die Ergebnisse einer Online-Befragung aus dem Frühjahr 2021 vorgelegt. Die Ergebnisse weisen aus, dass fast zwei Drittel der deutschen Unternehmen Wert legen auf das Thema Purpose. Doch nur knapp die Hälfe hat explizit einen Purpose definiert. An der Befragung haben 353 Kommunikationsprofis aus Unternehmen und PR-Agenturen teilgenommen.

Medien

Media Pioneer expandiert – Steingart plant zweites Medienschiff

Gabor Steingart, der Journalist, Autor und Medienunternehmer, der in Berlin von seinem Schiff „Pioneer One“ aus seine verschiedenen journalistischen Angebote verbreitet, hat Expansionspläne veröffentlicht und will seine Flotte vergrößern. Seinen täglichen Newsletter baut er aus und unterteilt ihn in das kostenfreie „ThePioneer Briefing“ und die Bezahlversion „ThePioneer Buisness Class“, für die er Exklusiv-Inhalte verspricht. Nach dem offensichtlich erfolgreichen Start im Jahr 2018 konnte er sein Angebot kontinuierlich ausbauen und sucht jetzt aktuell weitere 25 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Und da die alle offensichtlich nicht mehr auf der „Pioneer One“ untergebracht werden können, ist der Bau der „Pioneer Two“ bereits in Planung.

Social Media

dpa kuratiert künftig Facebook News in Deutschland

DPA LogoIm Auftrag von Meta übernimmt die Deutsche Presse-Agentur ab dem 1. April die Kuratierung von Facebook News. Im Rahmen dieses Angebots werden ausgewählte Inhalte von deutschen Medienhäusern auf der Plattform veröffentlicht. Die Leitung des neu geschaffenen Teams soll Christian Röwekamp (51) übernehmen, der derzeit noch die Themendienst-Redaktion von Deutschlands größter Nachrichtenagentur verantwortet. Vertragspartner von Meta ist die dpa-Tochtergesellschaft dpa-Infocom GmbH.

Das PR-Interview

Cornelia Kunze: „Für gerechte Entlohnung von Frauen muss weiter gekämpft werden“

Interview zu den Ergebnissen des GWPR-Jahresindex 2021

Die Situation von Frauen in PR und Kommunikation hat sich auch 2021 weder international noch national verbessert, die Corona-Pandemie hat eher zu einer Verschlechterung beigetragen. Das zeigen die Umfrageergebnisse aus dem dritten Jahresindex von GWPR. Grund genug für das „PR-Journal“ die Vorsitzende des deutschen Chapter des GWPR, Cornelia Kunze, um ihre Einschätzung zu bitten. Kunze schaut kritisch auf die ermittelten Zahlen, sieht aber auch Chance für Verbesserungen. So sieht sie durch aktuell erheblichen Fachkräftemangel in der Branche, gute Chance für Teilzeitkräfte und Elternzeitrückkehrerinnen. Ihre Verhandlungsposition werde gestärkt. Kunze sagt aber auch, das für gerechte Entlohnung weiter gekämpft werden müsse.

Autoren-Beiträge

Autorinnenbeitrag: Agentur, Start-up oder Konzern – was darf’s sein?

Leitfragen für Unentschlossene

Wer frisch von der Uni den Einstieg in die PR sucht, sieht sich heute einer ganzen Flut an möglichen Tätigkeitsfeldern und potenziellen Arbeitgebern gegenüber. Denn in einer Welt, in der Komplexität, Innovationsdruck und Vernetzung zunehmen, wird Kommunikation immer mehr zum Erfolgsfaktor. Gute Nachrichten für heutige Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger! Dann gilt es nur noch den „richtigen“ Job zu finden. Dabei dominieren leider nicht allzu selten Klischees die Jobsuche: ob über Agenturmenschen, Konzernkinder oder Start-up Raketen – auch wenn sich manch eines davon im Alltag bestätigt, versperren sie den Blick auf die eigentlich wichtigen Kriterien, die den Ausschlag bei der Jobwahl geben sollten. Dazu vier Leitfragen, die sich (angehende) PR-Profis in den ersten Berufsjahren stellen sollten.

Werbung

Rezensionen

Buchhinweis: Tipps und Einblicke für die Kommunikation von Start-ups

Wie kommunizieren Start ups Lydia Prexl BuchcoverFür Start-up-Unternehmen spielen Eigen-PR und Kommunikation eine wichtige Rolle. Seit über einem Jahr bietet das „PR-Journal“ deshalb eine monatliche Kolumne zu diesem Thema an. Der Autor Daniel Rottinger, Journalist und freier PR-Berater, gibt darin PR-Tipps für Gründerinnen und Gründer. In der Kolumne "PR-Check-in für Start-ups" liefert er erprobte Praxis-Hinweise für Start-ups und greift häufig gestellte Fragen aus deren Berufsalltag auf. Jetzt hat Rottinger an dem neuen Fachbuch „Wie kommunizieren Start-ups? – CEO-Branding, Social Media, PR und Mitarbeiterkommunikation“ mitgewirkt. Herausgegeben wird es von Lydia Prexl, die als Dozentin und PR-Managerin tätig ist.

Der Sprach-Optimist

Authentisch? Ach was, superauthentisch!

Es gibt zwei, drei Dinge, bei denen Sie eine hundertprozentige Zustimmung erhalten werden. Garantiert, behauptet zumindest unser Sprach-Optimist Murtaza Akbar (Foto). Stellen Sie in einem gut gefüllten – coronakonformen – Saal oder einer Videokonferenz mit jeweils 50 Menschen die Frage: Wer möchte, dass mit ihm oder ihr respektvoll und wertschätzend umgegangen wird? Sie erhalten 100 Prozent Zustimmung, natürlich, auch wenn sich der ein oder andere zieren wird, die Hand zum Melden zu heben. Und es gibt noch eine andere Frage, die laut unserem Sprach-Optimisten ebenfalls alle mit „Ja“ beantworten. Um was es sich dabei genau handelt, erzählt er gerne in seiner neuen Kolumne und hat für Sie dafür auch einen kommunikativen, sehr leicht umsetzbaren Vorsatz für 2022 parat.

Kommentare

Kommentar: Reichweite geht vor Integrität - neue Impfkampagne setzt auf „Bild“ als Medienpartner

Bild Logo#ZusammenGegenCorona: Über 150 deutsche Unternehmen und Marken rufen zum Impfen auf. Die gemeinsame Aktion gegen die Impfmüdigkeit kommt spät, hoffentlich nicht zu spät. Die Initiatoren aus der Industrie sowie der Agenturwelt haben alles aufgefahren, was Rang und Namen hat. Obendrein haben sie sich die Unterstützung des designierten Bundeskanzlers Olaf Scholz gesichert, der die Kampagne mit einem eigenen Impfappell an die Bürgerinnen und Bürger unterfüttert. Als Medienpartner haben sich die Protagonisten neben der „B.Z.“ vor allem die reichtweitenstarke „Bild“ auserkoren. Hier liegt meiner Meinung nach aber der Makel dieser prinzipiell zu unterstützenden Initiative. Denn Reichweite wiegt hier offensichtlich stärker als Integrität.

Macht der Bilder

Eine Ikone kann man nicht einsperren…

Da sitzt er nun, der „Bullenmann“, der „Q-Anon-Schamane“ im fahlen Licht eines US-Gefängnisses. Jacob Chansley gibt sich aufgeräumt: er habe doch nur den Auftrag des Präsidenten ausgeführt und der habe ihn jetzt im Stich gelassen, nicht begnadigt, beschwerte sich Chansley bei der TV-Moderatorin im CBS-Interview im Frühjahr 2021.
Am 6. Januar 2021 sah das noch ganz anders aus. Mit einer Mütze aus Kojotenfell und Büffelhörnern stolziert der „Bullenmann“ durch die Gänge des Washingtoner Kapitols und schlendert in den Sitzungssaal des Senats. Vom Platz des – gerade noch geflüchteten Vize-Präsidenten Mike Pence – fordert er seine Mitstreiter zum Gebet auf und hinterlässt eine handgeschriebene Drohung: „Mike Pence – die Gerechtigkeit wird nicht mehr lange auf sich warten lassen!“

PR-Historie

Unternehmensgeschichte: Bevölkerung erwartet Selbstkritik bei Fehlern und Krisen

Neues Forschungszentrum startet mit Tagung am 23. September

Ob NS-Vergangenheit oder Managementfehler: Mehr als zwei Drittel der Menschen in Deutschland erwarten von Traditionsunternehmen, dass sie Verantwortung für die eigene Geschichte übernehmen (69 %) – und darüber öffentlich kommunizieren (68 %). Das geht aus einer bevölkerungsrepräsentativen Studie der Hochschule Pforzheim unter 1.004 Befragten hervor. Die Untersuchung ist eines der ersten Ergebnisse des neuen Center for History and Corporate Communication, an dem die Hochschule Pforzheim und die Universität Leipzig beteiligt sind. Es vereint Grundlagenforschung zur Geschichte des Kommunikationsberufsfelds und zu Unternehmensgeschichte als Gegenstand professioneller Kommunikation.

Leserkommentare

Leserbrief zu den Aussagen Streecks: „Bemerkenswerte Schuldzuweisung nicht ohne Heuchelei“

Wagner Helmut Belgien klein"Die wissenschaftliche Arbeit war gut, die Kommunikation dazu schlecht." Diese Aussage tätigte der Bonner Virologe Hendrik Streeck aktuell in einem Interview mit der „Zeit“, das am 1. Dezember in der Online-Ausgabe (paid) erschienen ist. Das „PR-Journal“ berichtete am 1. Dezember darüber. Streeck blickt darin kritisch zurück auf die Veröffentlichung seiner Studie und die Begleitkommunikation durch die Agentur Storymachine. In Bezug auf die Kommunikation damals sagte der Virologe: „Ich bin da komplett naiv reingerannt.“ „PR-Journal“-Leser Helmut Wagner (Foto), ein aktiver Ruheständler mit langjähriger PR- und PA-Erfahrung, sieht das anders. Er liest aus den Aussagen Streecks eine „bemerkenswerte Schuldzuweisung nicht ohne Heuchelei seitens des jungen Professors“ heraus. Lesen Sie nachfolgend den Kommentar von Helmut Wagner in voller Länge.

Studien

Branchenanalyse 2021: Für Gesundheit, Pharma und Luftfahrt stehen die Zeichen auf Krise

Für einige Unternehmen stehen die Zeichen auf Krise, und das nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht, sondern auch in Bezug auf ihr Standing in der Öffentlichkeit. Besonders betroffen sind Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen, die Luftfahrt oder die Branche Freizeit, Sport & Hobbies. In der Öffentlichkeit im Gespräch zu sein, ist prinzipiell gut, allerdings muss die Tonalität auch stimmen. Wer in der öffentlichen Wahrnehmung gut da steht und wer nicht, zeigt die aktuelle "Krisen-Landkarte der PR", des IMWF-Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung in Hamburg. Das IMWF hat die öffentliche Diskussion über 20.000 Marken und Unternehmen aus mehr als 200 Branchen für das Jahr 2021 mit Hilfe einer KI-basierten Social-Listening-Analyse in Hinblick auf Tonalität und Viralität ausgewertet.

Aus- und Weiterbildung

dapr bietet 2022 so viele Seminare wie noch nie

Die Deutsche Akademie für Public Relations (dapr), Düsseldorf, startet 2022 in ihr 31. Jahr mit der größten Auswahl an Weiterbildungen aller Zeiten – sowohl als interaktive Live-Online-Seminare als auch in Präsenz am Standort Düsseldorf unter 2G-Bedingungen. Schon im ersten Quartal können zahlreiche Seminare und Intensivtrainings absolviert werden.

Jobprofile

Was macht eigentlich eine Senior Beraterin bei FleishmanHillard?

Die strategische (Kommunikations-)Beratung war schon immer weit mehr als „nur“ eine PR-Disziplin unter vielen – sie ist nicht alles, aber ohne sie ist ganz sicher alles nichts. Auch bei FleishmanHillard wird sie immer wichtiger. Nicht zuletzt zeigt sich das daran, dass hier viel Wert darauf gelegt wird, die Mitarbeiter/-innen genau in dieser Hinsicht gezielt zu fördern. Agenturen sind heute definitiv keine verlängerte Werkbank, vielmehr agieren sie als Partner auf Augenhöhe. Sie unterstützen Unternehmen bei der strategischen Ausrichtung. Sie machen sich die Perspektive des Unternehmens zu eigen, analysieren Branchen ebenso wie spezifische Wettbewerbskonstellationen und stellen die Weichen für eine Positionierung, mit der sich die Kunden wirksam von der Konkurrenz absetzen können. 

Seminarkalender

Seminarkalender 2022

Seminare, Tagungen, Workshops und Webinare. Der „PR-Journal“-Seminarkalender gibt Ausblick auf relevante Fort- und Weiterbildungsangebote der kommenden Monate. Unsere kompakte Auflistung für Kommunikationsfachleute in Agenturen, Unternehmen und Verbänden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit - kündigen Sie neue (auch rein digitale) Seminare jederzeit gern an bei Paula Slomian: slomian@pr-journal.de.  

JANUAR 2022

Webinar: Video-Content für Social Media Plattformen erstellen
MW Media Workshop GmbH
27. Januar 2022
450,00 Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link.

Webinar: Webteaser texten
MW Media Workshop GmbH
28. Januar 2022
450,00 Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link.

Webinar: Digitale Kommunikation mit Microsoft Teams, Zoom und Webex
MW Media Workshop GmbH
31. Januar 2022
450,00 Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link.

Preise und Awards

Marken-Award 2021: Die Sieger stehen fest

PRJournal Markenaward 2021Zum 21. Mal haben die absatzwirtschaft und der Deutsche Marketing Verband (DMV) den Marken-Award vergeben. Die Gewinner wurden am Abend des 24. August im Rahmen eines Live-Stream-Events ausgezeichnet. Zuschauerinnen und Zuschauer konnten die Preisverleihung samt Rahmenprogramm per Live-Stream verfolgen. Durch den Abend führte als Moderator Frank Dopheide, Geschäftsführer der Purpose-Agentur Human Unlimited. Insgesamt bewarben sich 27 Unternehmen in verschiedenen Kategorien.

PR-Check-in für Start-ups

PR-Plan für Start-ups 2022: So geht’s und was es bringt

Kaum hat das Jahr begonnen, geht es für Gründer wieder mit Hochdruck an neue Projekte, Pitches und Aufträge. Direkt ins „daily Business“ einzusteigen, sei dabei keine Empfehlung. Der gelernte Journalist und Kommunikator Daniel Rottinger regt an, einen PR-Plan zu erstellen. Damit dieser funktioniert und zu erfolgreicher Medienarbeit führt, bietet sich das Prinzip Sammeln, Priorisieren und Umsetzen an.

Tipps & Lesehinweise

Lesehinweis: Krisenexperte Roselieb kritisiert das Krisenmanagement an der Ahr

Roselieb Frank Krisennavigator kleinFrank Roselieb (Foto), geschäftsführender Direktor des Krisennavigator – Institut für Krisenforschung, ein Spin-Off der Universität Kiel, ist in der PR- und Kommunikationsbranche bekannt als Krisenexperte. Er ist Veranstalter des jährlichen Krisenkommunikationsgipfels. Roselieb hat sich nun im Nachgang zur Hochwasserkatastrophe an Ahr und Erft zu Wort gemeldet und das Krisenmanagement kritisiert. Gegenüber der „Rhein-Zeitung“ hat Roselieb gesagt: „Viele Opfer hätten verhindert werden können.“ Seiner Auffassung nach hat der Krisenstab in Ahrweiler in der Nacht der Flutkatastrophe vom 14. auf den 15. Juli offenbar viel zu spät reagiert. Als Verantwortlichen für die viel zu späte Warnung an die Bevölkerung hat Krisenexperte Roselieb Landrat Jürgen Pföhler (CDU) ausgemacht. Auch der „Spiegel“ hat das Thema aufgegriffen.

Whitepaper

Whitepaper: Unternehmen stehen beim Thema Corporate Purpose noch am Anfang

Mitarbeiterbindung, Employer Branding und Profilschärfung des eigenen Unternehmens: Diese Anliegen haben für Unternehmen im Kontext ihres Corporate Purpose die höchste Priorität. Insgesamt nutzt bislang jedoch nur eine Minderheit ihren Purpose aktiv und gezielt für eine Positionierung. Diese und andere Ergebnisse erbrachte eine Umfrage von WE Communications Mitte 2021 in Kooperation mit dem Marktforschungsunternehmen YouGov. Detailliertere Ergebnisse enthält ein neues Whitepaper von WE Communications, das unter dem Titel „Praxistest: Purpose in deutschen Unternehmen“ auf der Website der Agentur zum Download bereitsteht.

Termine

Staffbase: Digitaler "Neujahrsempfang Interne Kommunikation" mit Clarissa Haller und Sascha Lobo

Die letzten zwei Jahre haben die Mitarbeiterkommunikation auf den Kopf gestellt und viel Kraft gekostet. Als Hommage an alle interne Kommunikatorinnen und Kommunikatoren veranstaltet Staffbase am 8. Februar von 9:30 bis 12:00 Uhr einen digitalen "Neujahrsempfang Interne Kommunikation". Die Teilnahme ist kostenlos. Gemeinsam mit Clarissa Haller (Ex-Kommunikationschefin von Siemens) und Sascha Lobo (Kolumnist beim „Spiegel“) diskutiert Staffbase-Gründer Frank Wolf die Top-Trends der internen Kommunikation 2022. Die anschließenden drei Workshops zeigen, wie sich gute Vorsätze für die Mitarbeiterkommunikation im neuen Jahr erfolgreich umsetzen lassen. Interessenten können sich unter diesem Link zur Veranstaltung anmelden.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter Januar 2022

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im Dezember 2021 wurden 2.803 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 11.970 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Unternehmens-PR im Dialog

Vertrauen, Verantwortung und Gemeinschaft – die Grundfeste von WestLotto

„Lotto ist die größte Millionärsmaschine, die es in unserer Gesellschaft gibt. Alle zweieinhalb Tage wird in Deutschland jemand Lotto-Millionär; alle neun Stunden zahlen wir von WestLotto einen Betrag von Zehntausend Euro und mehr an einen Bürger in NRW aus“, berichtet Axel Weber, Pressesprecher der Westdeutsche Lotterie mit Sitz in Münster. Dabei wird WestLotto von vielen Bürgerinnen und Bürgern nicht als Glücksspiel gesehen. Doch ist das wirklich so? Was zeichnet die Lottogesellschaft als Unternehmen aus? Die Studierenden der PR-Initiative campus relations haben nachgefragt.

Kreativ-Cases

Case-Study: Wir haben Deutschland gefragt: „Was ist deine Zahl?“

Gewalt an Frauen findet jeden Tag in der Mitte unserer Gesellschaft statt. Sie ist ein gesellschaftliches Problem und kein Einzelschicksal. Denn jede dritte Frau ist statistisch mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder psychischer Gewalt betroffen. Diese Gewalt ist allgegenwärtig: Zuhause, bei der Arbeit, im Netz. Manchmal könnte man sie fast übersehen, aber nur fast. Zeit, das zu ändern und gemeinsam etwas dagegen zu tun. Denn: Gewalt gegen Frauen geht uns alle an – und nur gemeinsam sind wir stärker als Gewalt!

Agenturen im Dialog

Hill+Knowlton Strategies setzt auf Nachwuchs und Diversität

Eine Agentur, viele Talente. Ein Grundsatz, mit dem sich die internationale Netzwerkagentur Hill+Knowlton Strategies identifiziert. Gerade Frauen und junge Berufseinsteiger und Berufseinsteigerinnen sind die Talente, die bei der zukunftsorientierten Agentur im Fokus stehen. Wichtig ist Hill+Knowlton auch die internationale Arbeit, denn Talente gibt es überall auf der Welt.

Im Interview mit der studentischen Initiative kommoguntia e.V. beantworten Catherine Dächert-Tessier, CFO von Hill+Knowlton Strategies in Deutschland, Miriam Holbe, Managing Director & Head of Marketing Communications, sowie Anja Klein, Associate Director & Deputy Head of Technology die Fragen der jungen Studentinnen Pilar Zaschke und Michelle Huppertz. Besprochen werden dabei die Themen Berufseinstieg, internationale Ausrichtung als auch Diversität, insbesondere im Bereich Chancengleichheit von Männern und Frauen.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

Gute Jahresbilanz 2021 beim „PR-Journal“: 1.848 redaktionelle Meldungen, 309 Jobanzeigen

17 Jahre nach seinem Start meldet das erste und führende PR-Onlinemedium der Kommunikationsbranche in Deutschland für das vergangene Jahr 2021 eine äußerst positive Bilanz. Das „PR-Journal“ verzeichnet monatlich zirka 34.000 Visits. Im redaktionellen Bereich wurden 1.848 Meldungen veröffentlicht – das macht 154 monatliche und neun arbeitstägliche Meldungen aus der PR- und Kommunikationsbranche. Und auch die Jobbörse verzeichnet mit mehr als 300 neuen Jobangeboten eine deutlich größere Nachfrage als im ersten Corona-Jahr 2020. „PR-Journal“-Gründer und -Herausgeber Gerhard Pfeffer zeigte sich zufrieden. Werfen wir doch einen Blick auf die meistgeklickten Artikel und Jobangebote für 2021 ...