wer: Online-Versicherer CosmosDirekt, Saarbrücken
was: Content-Kampagne zum "Tag der Amateure", einer vom Fußball-Magazin "11FREUNDE" initiierten Aktion
an: TERRITORY GmbH, Hamburg


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Personalien

Sascha Wolfinger steigt um auf den Fahrersitz der Stellantis-Kommunikation in Deutschland

Sascha Wolfinger (50) übernimmt zum 1. Januar 2023 die Leitung der Kommunikation von Stellantis in Deutschland. Er folgt auf Michael Göntgens (41), der im kommenden Jahr eine Elternzeitpause einlegen und ab Januar 2024 eine neue Managementaufgabe im Konzern übernehmen wird. Wolfinger ist derzeit Leiter Produktkommunikation innerhalb der deutschen PR-Organisation von Stellantis. Bis zum Zusammenschluss von FCA und PSA zu Stellantis verantwortete er die Gesamtkommunikation der FCA Germany AG. Weitere Veränderungen in der Kommunikation gibt es auch bei anderen Marken von Stellantis.

Etats

Pflege kann was: TLGG Agency und 365 Sherpas starten gemeinsame Kampagne

Die aktuelle 360-Grad-Kampagne des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) „Pflege kann was“ soll Menschen für einen Beruf in der Pflege begeistern und über Karrierechancen aufklären. Denn immer mehr Menschen in Deutschland werden pflegebedürftig, jedoch fehlt es an Fachpersonal. Im Zuge des Rahmenvertrags Öffentlichkeitsarbeit mit dem BMFSFJ entwickelten die Agentur für digitale Markenkommunikation TLGG Agency und die politisch-strategische Kommunikationsberatung 365 Sherpas, beide Berlin, gemeinsam das Kampagnenkonzept. Während TLGG Agency den Fokus auf die Kreativleistung und Ausspielung über alle Kanäle inklusive Media und Auswertung legte, übernahmen 365 Sherpas die Entwicklung der Strategie sowie der Netzwerk- und Partnerarbeit.

Agenturen

Kommunikation bewegt: Fusion der Agenturen Kaltwasser Kommunikation und Fixpunkt

Die Nürnberger Kommunikationsagentur Kaltwasser Kommunikation und die Designagentur Fixpunkt, ebenfalls Nürnberg, schließen sich unter dem Dach der Kaltwasser Kommunikation GmbH zusammen. Mit dem erweiterten Portfolio liegt der Fokus des Unternehmens mehr denn je auf der ganzheitlichen Kommunikationsberatung: von der übergeordneten Strategie bis hin zum unverwechselbaren Auftritt am Touchpoint der relevanten Zielgruppe. Im Zuge der Fusion wird die Kaltwasser Kommunikation GmbH zukünftig von Brigitte Kaltwasser (59), Bernd Hendl (57) und Andreas Schauerte (41) geleitet. Die Agentur Kaltwasser Kommunikation belegte im Jahr 2021 mit einem PR-Honorarumsatz von 5,5 Millionen Euro und rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Platz 26 im Pfeffer-Ranking.

Unternehmen

Unicepta CEO-Ranking 2022: CEOs von Volkswagen haben den stärksten medialen Impact

Bei den deutschen Vorstandsvorsitzenden der DAX40 mit dem im Jahr 2022 führt an Volkswagen kein Weg vorbei. In bisher jedem Quartal des laufenden Jahres kam der Gewinner des CEO-Rankings aus dem Wolfsburger Automobilkonzern – zunächst Herbert Diess und seit September Oliver Blume. Das Media-Intelligence Unternehmen Unicepta, Köln, analysierte nun den medialen Impact aller DAX-Spitzenmanager für das laufende Jahr 2022, von Januar bis Mitte November. Dabei wurden im Falle von CEO-Wechseln die Werte der jeweiligen Amtszeiten zusammengerechnet. Die Analysten von Unicepta nutzten dafür einen Reichweiten-basierten Index-Score, der auf den Gewichtungsfaktoren Rezeptionswahrscheinlichkeit, Fokus und Tonalität fußt.

Verbände

DRPR kämpft mit neuer Richtlinie für mehr Transparenz bei Bürgerbeteiligung

DRPR Logo 2020Immer wieder berichten Medien über verärgerte Bürger oder ganze Interessengruppen, die sich im Vorfeld öffentlicher Baumaßnahmen oder Infrastrukturprojekten nicht genügend einbezogen fühlen. Beklagt wird nicht selten mangelnde Transparenz und Verbindlichkeit in Bezug auf Mitsprache- und Einflussmöglichkeiten. Diese sich offensichtlich häufenden Szenarien waren Anlass für die Ethikwächter der PR- und Kommunikationsbranche sich mit diesem Thema zu befassen und eine kommunikationsethische Richtlinie für (Bürger-) Beteiligungsprozesse zu erarbeiten. Diese wurde nun im Rahmen eines Online-Pressegesprächs von Vertretern des Deutschen Rats für Public Relations (DRPR) zunächst der Fachpresse vorgestellt.

Werbung

Medien

„Focus“-Chefredakteur Robert Schneider wechselt in gleicher Rolle zu „Bild“

Johannes Boie (38), seit knapp einem Jahr Chefredakteur bei „Bild“, bekommt Verstärkung. Robert Schneider (45), derzeit noch Chefredakteur beim „Focus“, wechselt zu „Bild“. Das berichtete der „Spiegel“ am 2. Dezember. Doch entgegen verschiedener Mutmaßungen wird Schneider Boie nicht ersetzen. Vielmehr ist es so, dass Boie Vorsitzender der Chefredaktion bleibt und Schneider in seiner neuen Position an ihn berichtet. Axel Springer bestätigte das in einer Erklärung: „Medienspekulationen über eine Ablösung von Johannes Boie als ‚Bild‘ Chefredakteur sind falsch. Richtig ist, Johannes Boie holt Robert Schneider als weiteren Chefredakteur zur ‚Bild‘. Er wird an Johannes Boie berichten, der unverändert in seiner derzeitigen Position als Chefredakteur und Vorsitzender der ‚Bild‘ Chefredaktionen bleibt."

Studenten-Initiativen

Gruppe Deutsche Börse fördert den LPRS e.V.

LPRS Dt Boerse LogosDer LPRS e.V. in Leipzig hat seit dem 1. Oktober einen weiteren Förderer an seiner Seite: Mit der Gruppe Deutsche Börse erweitert der LPRS seinen Fördererkreis um einen weiteren Partner aus der Wirtschaft, der für verlässliche und stabile Kapitalmärkte sowie eine transparente Kommunikation steht. Anfang November wurde bekannt, dass die Gruppe Deutsche Börse auch die Mainzer PR-Studierendeninitiative kommoguntia e.V. fördert. Das schmälerte die Freude in Leipzig aber nicht. „Wir freuen uns auf den Austausch und die Zusammenarbeit mit der Deutschen Börse“, so Tanja Graf, Vorstandsvorsitzende des LPRS e.V.

Social Media

Twitter-Analyse: Postings von großen deutschen Konzernen befinden sich im Sinkflug

Große deutsche Unternehmen fahren ihr Social-Media-Engagement auf Twitter zurück. Und zwar nicht erst seit der Übernahme durch Elon Musk und dem daraus entstandenen Abzug vieler Werbekunden und Promis. Das zeigt eine Analyse der Berliner Strategieberatung .companion auf Basis von Daten des ExcellenceForums (XF), einem Firmenzusammenschluss für digitale Kommunikation. Dafür wurden die Accounts von 21 meist börsennotierten deutschen Unternehmen bei Twitter beobachtet. Die Daten zeigen einen stetigen Sinkflug der veröffentlichten Posts seit Herbst vergangenen Jahres sowie einen regelrechten Absturz in den vergangenen Wochen.

Das PR-Interview

"Es wär so nice mit KPIs"

CommTech AG IMWF LogoDie „Arbeitsgemeinschaft CommTech“ (AG CommTech) wurde im Sommer 2021 unter dem Dach des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF), Hamburg, gegründet. Sie wird gemeinsam getragen vom IMWF und von Thomas Mickeleit. Seither sind mehr als 250 PR-Praktikerinnen und -Praktiker der Einladung gefolgt. Die AG erarbeitet Lösungen für die digitale Kommunikation und stellt diese der interessierten Fachöffentlichkeit vor. Seit Februar 2022 erscheint jeweils am 1. Mittwoch im Monat der „CommTech Newsletter“. Im Vorgriff auf die 11. Ausgabe, die am 7. Dezember erscheint, veröffentlicht das „PR-Journal“ ein Interview mit Johanna Bohlmann, in dem sie dazu Stellung nimmt, warum die interne Kommunikation bei ihrem Arbeitgeber Vodafone Deutschland künftig datengetriebener aufgestellt sein wird.

Autoren-Beiträge

Autorenbeitrag: Auch globale Lieferketten für Unternehmensbotschaften müssen gesichert werden

Kann man Twitter noch nutzen als Medium für Unternehmensnachrichten oder Werbung? Diese Frage stell(t)en sich Kommunikatoren seit der Übernahme des Kurznachrichtendienstes durch Elon Musk im November 2022. Die Antwort hängt vor allem davon ab, wie viel Raum der neue Eigentümer künftig für die dunkle Seite der Kommunikation lässt: für Falschnachriten, Lügen, Hetze, Hassbotschaften und Verschwörungsgeschichten und wie die Nutzer darauf reagieren. Bleiben die Zielgruppen des eigenen Unternehmens auf Twitter und damit weiterhin erreichbar oder wandern sie zu anderen Plattformen und Netzwerken an, zum Beispiel zu Mastodon? Im schlimmsten Fall entwickelt sich der Kurznachrichtendienst zu einer toxischen Umgebung. Diese Schwelle ist erreicht, wenn die Präsenz in einem Medium mehr Verluste verursacht, etwa an Reputation und Bindung von Bezugsgruppen (Stakeholdern), als jede Kommunikation darüber einbringen könnte.

Werbung

Rezensionen

Rezension: 3. Auflage des Handbuches Unternehmenskommunikation setzt Maßstäbe der Exzellenz

Coverabbildung Handbuch Unternehmenskommunikation 3ANeuauflagen von wissenschaftlichen Hand- und Lehrbüchern sind allein schon bemerkenswert, weil dieses Genre an sich schon nicht das Zeug zum Bestseller hat. Das liegt daran, dass sich solche Werke dem allgemeinen Interesse entziehen. Jedoch gibt es auch solche Handbücher, bei denen sehr viele Interessierte auf eine Aktualisierung und Neubearbeitung geradezu warten. Und dann ist die Publikation ein echtes Ereignis. Und, um ein erstes Fazit vorweg zu nehmen, bei dem hier anzuzeigenden Werk ist das so. Denn das Handbuch zur Unternehmenskommunikation, nunmehr in dritter Auflage von Ansgar Zerfaß, Manfred Piwinger und Ulrike Röttger als Herausgeber vorgelegt, war schon bislang das meistzitierte und meist genutzte Buch (Downloads) im reichhaltigen BWL-Programm des führenden Wissenschaftsverlags Springer Gabler.

Der Sprach-Optimist

Sprache! Das macht was mit Dir, oder?

Unser Sprach-Optimist Murtaza Akbar (Foto) sagt Ciao, Tschüss oder auf Wiedersehen. Ganz wie Sie wollen oder Ihr wollt (auch ums Duzen und Siezen geht es übrigens in seiner heutigen finalen Folge). Denn nach dreieinhalb Jahren und 40 optimistischen Kolumnen im „PR-Journal“ geht er in wunderbarem besten Einvernehmen, auch wenn wir nichts dagegen gehabt hätten, ihn noch gerne länger bei uns im „PR-Journal“ zu haben. Das heißt, er macht einen auf Jürgen Klopp, dem man Gutes nachruft, wenn er geht. Und vielleicht sehen wir ihn ja wieder, hier bei uns als Gast oder sogar mal im Buchhandel, denn so viel sprachliche Unterhaltung gehört doch gebündelt und gedruckt, oder? Zum Abschluss geht er für Sie und Euch nochmal seine ganzen geliebten Sprachthemen durch – mit einem Augenzwinkern natürlich (wie auch sonst? ;-).

Kommentare

Großkonzerne an den Fronten der Demokratie: Wirtschaft und Politik im Kommunikationskonflikt

Ein Zwischenruf von Wolfgang Griepentrog (Foto), Leichlingen

Griepentrog Wolfang klein 2022In einer Zeit großer Verunsicherung, in der sich die gewohnte Weltordnung auflöst und unser liberales, demokratisches System im harten strategischen Wettbewerb mit autoritären und diktatorischen Systemen steht, kommt es besonders auf Vertrauen und Zusammenhalt in der Gesellschaft an. Die Chefs großer Konzerne sollten ihre Worte sensibel abwägen, gerade wenn sie an der Front zwischen gesellschaftlichen, politischen Anliegen und eigenen Gewinn- und Wachstumsinteressen stehen.

Macht der Bilder

China ist nicht genug

Die Kamera zeigt die vorderste Reihe der chinesischen Führungsriege. Statisch aufgereiht in dunklen Anzügen umgeben sie den neuen Sonnengott des Maoismus: Xi Jinping, Führer von Partei und Staat Chinas. Eiskalt demonstriert er seine Macht. Beinahe teilnahmslos lässt er seinen Vorgänger als Staatspräsident, Hu Jintao aus dem Saal entfernen. Seine Botschaft: Seht her, ich kenne keine Freunde, keine Alliierten, keine Partner. Ich herrsche, allein. Doch sein Reich scheint ihm nicht groß genug zu sein. Sein Arm reicht bis hinein in den Hamburger Hafen. Bis jetzt hat Bundeskanzler Scholz Kritik an einer möglichen chinesischen Beteiligung noch zurückgewiesen.

PR-Historie

History matters! Konferenz zu historischer Verantwortung in der Unternehmenskommunikation

Unter dem Motto „History matters!“ stellt sich die erste #HistoryComms-Conference am 29. und 30. September in Frankfurt am Main der Herausforderung, den Umgang mit historischer Verantwortung in der Unternehmenskommunikation neu zu vermessen. Die Kooperation zwischen dem Center for History & Corporate Communication, einer Initiative der Günter-Thiele-Stiftung, Leipzig, unter Leitung von Günter Bentele (emeritierter Professor der Uni Leipzig) und Felix Krebber (Professor an der Hochschule Pforzheim), sowie engagierten Firmenhistorikern und Agenturen des Netzwerks Corporate History Communication (Berlin und Mannheim) macht die Tagung möglich. Sie findet erstmals als kollegialer, interdisziplinärer Meinungsaustausch und in Präsenz statt.

Leserkommentare

Leserbrief zum Kommentar von Manfred Piwinger zum Thema DAX und Gender

Die Analyse von „PR-Journal“-Autor Manfred Piwinger zum Thema DAX und Gender hat Eberhard Wühle, unter anderem langjähriger PR-Chef bei Wolff Walsrode und Dow Chemical sowie DPRG- und DJV-Mitglied, zu einem Leserbrief veranlasst. Wühle will den „feinfühligen Gedanken“ Piwingers nach eigenen Worten „etwas holzschnitzartige Hinweise“ hinzufügen.

Studien

Trendstudie 2023: Interne Kommunikation wird wettbewerbsentscheidend

Das jährliche „Trendbarometer Industriekommunikation“ des Bundesverbands Industrie-Kommunikation (bvik), Augsburg, hat die Top-10-Trends und Herausforderungen im Bereich Marketing-Kommunikation ermittelt. Als wettbewerbsentscheidend für die kommenden drei Jahre bewerten die rund 240 Befragten fast unisono eine professionelle, ehrliche interne Kommunikation. Dieser „historische“ Höchstwert identifiziert Maßnahmen, um Mitarbeiter zu gewinnen, zu binden und zu aktivieren als zentrale Erfolgsmomente. Ebenfalls wichtig: Die Unternehmen sollten ihre Kräfte abteilungsübergreifend bündeln, Kunden- und Marktdaten stärker strategisch nutzen und digitale Plattformen auf den Radar zu nehmen – beispielsweise TikTok oder das Metaverse.

Aus- und Weiterbildung

AFK: Nicht kommunizieren geht nicht, besser kommunizieren geht immer

AFK Logo NeuSchreiben, Interne und Externe Kommunikation, Konzeptionstechnik, Rhetorik – auf diese Schwerpunktthemen konzentrieren sich die Trainings der AFK Akademie Führung und Kommunikation aus Bad Nauheim im kommenden Jahr 2023. Die Bedarfe an Textkompetenz gingen heute deutlich mehr in die Breite, stellt AFK-Chefin Susanne Czernick fest. „In Unternehmen kommunizieren längst nicht mehr nur die Kommunikationsfachleute mit externen Zielgruppen.“ Deshalb biete das Akademie-Angebot heute mehr als die Intensiv-Schreibtrainings für Öffentlichkeitsarbeiterinnen und -arbeiter.

Jobprofile

Was macht eigentlich ein Senior Editor bei MSL?

Von Australien und den USA zu MSL nach Hamburg. Marv Hansen ist seit Anfang des Jahres 2022 als Senior Editor bei MSL. Als Teil des Digital-Teams entwickelt sie Content jeder Art für die unterschiedlichsten Kunden. Sie liebt es, wie ein Schwamm neues Wissen aufzusaugen, Menschen außerhalb ihrer Bubble kennenzulernen und jeden Tag neue Themengebiete zu erkunden. Wenn nötig, arbeitet sie dafür auch mal vom Küchenstudio aus.

Seminarkalender

Seminarkalender 2022

Seminare, Tagungen, Workshops und Webinare. Der „PR-Journal“-Seminarkalender gibt Ausblick auf relevante Fort- und Weiterbildungsangebote der kommenden Monate. Unsere kompakte Auflistung für Kommunikationsfachleute in Agenturen, Unternehmen und Verbänden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit - kündigen Sie neue (auch rein digitale) Seminare jederzeit gern an in unserer Redaktion.

Präsenz Intensiv: B1 4.0 - PR-Arbeitsmethodik: Grundlagen, Instrumentarium, Digitalisierung
AFK Akademie Führung und Kommunikation
12. bis 16. Dezember 2022 in Bad Nauheim
2.590 Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link. 

Online-Seminar: Storytelling
MW Media Workshop GmbH
12. Dezember 2022
640 Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link. 

Preise und Awards

Ausgezeichnete Leistungen – Forschungssprecherinnen des Jahres 2022 gekürt

Die „Forschungssprecherinnen und -sprecher des Jahres“ stehen fest. Am Abend des 29. November wurde der Preis zum zweiten Mal von den Branchenverbänden Bundesverband der Kommunikatoren (BdKom), Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG) und Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA) verliehen. Nachdem im vergangenen Jahr die GPRA die Federführung innehatte, zeichnete in diesem Jahr der BdKom für die Organisation verantwortlich. Die Siegerinnen sind Katja Bär (Universität Jena), Sara Arnsteiner-Simonischek (Helmholz-Gemeinschaft) und Anja Heuer (Immatics Biotechnologies GmbH).

PR-Check-in für Start-ups

Mit smartem Konzept als Start-up zum PR-Erfolg

Bis auf ein paar Ausnahmen finanzieren sich Medien über ihre Verkaufserlöse und die mit ihren Inhalten erzielte Reichweite, um als attraktiver Werbeträger die richtigen Zielgruppen adressieren zu können. Möchten Start-ups mit ihren Inhalten und Botschaften eine möglichst große Verbreitung erzielen, lohnt es sich, die Perspektive eines Redakteurs einzunehmen. Dieser ist vor allem den Rezipienten seines Mediums verpflichtet. Je häufiger sein Beitrag voraussichtlich gelesen oder geklickt wird, desto positiver fällt seine Einschätzung zum vorgeschlagenen Thema aus. Der gelernte Journalist und Kommunikator Daniel Rottinger zeigt, wie Gründerinnen und Gründer dies clever bei ihrer Medienarbeit einbeziehen können.

Tipps & Lesehinweise

Lesehinweis: Handbuch Unternehmenskommunikation jetzt in vier Bänden

Der Fachbuch-Rezensent des „PR-Journals“, Professor Markus Kiefer, hat es in seiner ausführlichen Rezension der 3. Auflage des Handbuchs Unternehmenskommunikation beschrieben: Der Verlag Springer Gabler und Herausgeber Ansgar Zerfaß haben sich auf eine Neukonzeption des Werkes in nunmehr vier Bände verständigt. Im ersten Band, der trotz der Neugliederung noch 1065 Seiten umfasst, geht es um die Grundsatzfragen der Unternehmenskommunikation, um Strategie und Management der Kommunikation, um die Wertschöpfung durch Kommunikation. Die drei anderen Bände sind thematisch fokussierter und behandeln Investor Relations und Finanzkommunikation, Mitarbeiterkommunikation und Public Affairs. Nachfolgend werden sie kurz vorgestellt.

Whitepaper

Brands in Motion 2022: Echt sein, echt handeln – das Unternehmenscredo für 2023

Brands in Motion 6 WE Commnucations Cover WhitepaperWE Communications (WE) veröffentlicht die sechste Ausgabe der Studie „Brands in Motion“. Für „Die Mutfrage: Echt sein, echt handeln“ hat die Kommunikationsagentur, deutscher Sitz in München, gemeinsam mit YouGov weltweit 11.485 Personen befragt, darunter 1.035 Verbraucherinnen und Verbraucher aus Deutschland. Die Ergebnisse zeigen: Verbraucher sehen die Wirtschaft weiterhin als eine der wichtigsten Instanzen, um soziale, gesellschaftliche oder ökologische Veränderungen zu bewirken. Aber, Marken müssen keine Superhelden, stattdessen jedoch echt sein und echt handeln. Den größten Handlungsbedarf in Unternehmen sehen Befragte bei den steigenden Lebenshaltungskosten. Das zur Studie erstellte Whitepaper steht hier auf der WE-Website zum Download zur Verfügung.

Termine

dapr lädt ein zum Online-Talk mit der Kommunikationschefin von ProSiebenSat.1

Die Deutsche Akademie für Public Relations (dapr) in Düsseldorf lädt am 1. Dezember 2022 erneut zur Gesprächs-Reihe „Ask me anything“ ein. Dieses Mal stellt sich Stefanie Rupp-Menedetter, Kommunikationschefin der ProSiebenSat.1 Media SE, dem einstündigen Online-Live-Talk. dapr-Geschäftsführer Nils Hille wird mit der Kommunikatorin über das Thema „Krisenkommunikation bei ProSiebenSat.1 Media“ sprechen. Alle Interessenten haben – wie immer – die Möglichkeit interaktiv mittels Live-Umfragen an der Session mitzuwirken und individuelle Fragen an den Gast per Chat zu stellen. Der Online-Live-Talk wird aufgezeichnet und ist nachträglich als PR-Promi-Podcast abrufbar. Die kostenfreie Anmeldung zum Live-Online-Format ist ab sofort via dapr-Webseite unter diesem Link möglich.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter November 2022

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im Oktober 2022 wurden 5.896 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 10.552 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Unternehmens-PR im Dialog

Die weltweite Vielfalt im Fokus: So kommuniziert Hapag-Lloyd

„Die Größe einer Kommunikationsabteilung sagt nichts über den Erfolg ihrer Kommunikation aus“, so Nils Haupt, Senior Director Corporate Communications bei der Hapag-Lloyd AG. Dieser Aussage stimmen wohl viele zu. Mit seinem 16-köpfigen Team steuert er die Kommunikation der weltbekannten Containerreederei mit über 14.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in weltweit mehr als 400 Büros. Eine kleine Gruppe des studentischen PR-Vereins KnotenPunkt e.V. aus Kiel besuchte das Unternehmen in seinem Hauptsitz am Ballindamm in Hamburg. Mit im Gepäck viele kleinere und eine sehr große Frage: Wie funktioniert die Arbeit in einem internationalen Kontext mit so vielen unterschiedlichen Stakeholdern? Charlotte Nölle und Jule Schulz berichten.

Kreativ-Cases

Case-Study: Wie Vorwerk mit HIRSCHTEC Analytics den Social-Intranet-Erfolg messbar macht

Mehr lokale und interessengesteuerte News, eine weniger formelle und direktere Kommunikationskultur und eine einfache Möglichkeit, offen über relevante Themen sprechen zu können – das wünschten sich die Mitarbeitenden bei Vorwerk. Als einer der zentralen Treiber für den Wandel in der Kommunikation beim Familienunternehmen, das für hochwertige Haushaltsgeräte steht, daher inzwischen unverzichtbar: das auf Haiilo (ehemals COYO)-basierende Social Intranet. Seit Januar 2020 ist es die Plattform für Information und Kommunikation – und Feedback-Kanal für mehr als 6000 Mitarbeitende in rund 20 Ländern. 

Agenturen im Dialog

MSL: Zukunftsorientiertes, nachhaltiges Wachstum im Fokus

15 Jahre in einem Unternehmen – was im ersten Moment nicht sonderlich erwähnenswert klingt, ist in der Agentur- und Beratungslandschaft dann doch etwas Außergewöhnliches. Neben Kirsten Leinert trifft das bei MSL auf eine Reihe weiterer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf unterschiedlichen Hierarchieebenen zu. Im Gespräch mit Nick Hoffmann und Adrian Liehr, die Mitglieder des LPRS e.V. (Leipziger Public Relations Studierende) sind, erläuterte Managing Partner Kirsten Leinert, wie der Berufseinstieg – zum Beispiel mit dem zertifizierten Traineeship – aussehen kann, welche Anforderungen MSL an Einsteigerinnen und Einsteiger hat und wie die weiteren Entwicklungsschritte aussehen können.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

Pietruck verstärkt PR-Journal-Team

Vivien Pietruck (41), Hamburg, ist seit September neues Team-Mitglied beim „PR-Journal“. Sie ist zuständig für das Management des Bestandskundensegments und die Gewinnung neuer Kooperationspartner für Sonder-Newsletter, Podcast-Sponsoring, Banner-Schaltung und weitere Werbeformen. Pietruck tritt die Nachfolge von Paula Slomian an, die den Verlag auf eigenen Wunsch verlässt.