KStA Medien Logo neu klein 102021Der Regionalmedienverlag von DuMont hat einen neuen Namen und heißt ab sofort „Kölner Stadt-Anzeiger Medien“. Die Umbenennung ist nach Darstellung des Verlags ein weiteres wichtiges Etappenziel im Rahmen der Zukunftsausrichtung des Unternehmens. „Mit der neuen Dachmarke haben wir eine ideale Ausgangslage für den Aufbruch in eine digitale Zukunft geschaffen und unterstreichen einmal mehr unser klares Bekenntnis zum Standort Köln“, sagt Thomas Schultz-Homberg, CEO der Kölner Stadt-Anzeiger Medien.

Im Fokus der Aktivitäten des digitalen Medienhauses steht die Weiterentwicklung der Marken und Produkte. Eine neue KStA-News-App ist noch für dieses Jahr geplant, ebenso folgen weitere Optimierungen der Websites „ksta.de“ und „express.de“. „Der ‚Kölner Stadt-Anzeiger‘ ist unser Premiumprodukt mit der größten publizistischen Strahlkraft“, so Schultz-Homberg. „Wir wollen ihn auf allen Kanälen zur Informationsquelle Nummer eins in der Region machen und dadurch auch unsere anderen Medienmarken und Produkte stärken.“

Den Kern der Kölner Stadt-Anzeiger Medien bildet zukünftig ein Digital Competence Center als agile Organisationseinheit, in der Disziplinen wie Data, Subscription, Audience, Product und Revenue Streams in bereichsübergreifenden Teams eng mit Redaktion und Vermarktung zusammenarbeiten.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Etats

Kammann Rossi realisiert „DIE HZ!“ für die Barmenia

Ganz frisch im internen Medienmix der Barmenia Versicherungen erschien Mitte Mai das komplett überarbeitete und relaunchte Mitarbeitermagazin „DIE HZ!“, das 2022 auch sein 60. Jubiläum feiert. Der Relaunch wurde von Kammann Rossi in enger Zusammenarbeit mit der Kommunikationsabteilung der Barmenia realisiert. Die Barmenia ist eine unabhängige Versicherungsgruppe mit Hauptsitz in Wuppertal. Zur Gruppe gehören die Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG, die Barmenia Lebensversicherung a. G. sowie die Barmenia Krankenversicherung AG. Deutschlandweit beschäftigen die drei Unternehmen rund 4.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 

Agenturen

Globales PR-Agentur-Ranking: Branche erholt sich und wächst um elf Prozent

Der globale PR-Markt, gemessen den weltweit größten 250 PR-Agenturen, ist im Jahr 2021 um 10,6 Prozent gewachsen. Die Auswertung stammt von „PRvoke“, dem Nachfolgemedium des „Holmes Report“. Das in New York und London erscheinende Medium hat seine Zahlen auf Basis der Einreichungen von mehr als 400 PR-Unternehmen auf der ganzen Welt sowie auf Umsatzschätzungen für wichtige Agenturen, die sich gegen eine Einreichung entschieden haben, ermittelt. Die klare Nummer 1 bleibt Edelman, die mit einem Zuwachs von 17 Prozent auf einen Gesamtumsatz von knapp einer Milliarde US-Dollar kommen. Auch auf den Plätzen 2 bis 6 haben sich im weltweiten Ranking keine Änderungen ergeben, sie werden belegt von Weber Shandwick, BCW, FleishmanHillard, Ketchum und Brunswick.

Unternehmen

Salon M: BMW-Kommunikationschef Bilgeri sieht Renaissance der Öffentlichkeitsarbeit

„Kommunikation als Management-Instrument in Zeiten disruptiver Veränderung“ – so lautete das Top-Thema des „Salon M“. Der Salon M ist Netzwerkformat und Dialogplattform für Opinion Leader der Kommunikationsbranche und fand erstmals in München im Alten Fruchthof statt. Gastgeber des Salons ist Pantarhei Corporate Advisors, eine Unternehmensberatung für Kommunikation. Über 50 Gäste folgten der Einladung zur Diskussion. Alexander Bilgeri, Vice President Communications BMW Group, und Kilian Wichmann, Head of Marketing & Communications Swiss Life International, diskutierten mit dem Publikum die aktuellen Herausforderungen und Trends der Kommunikationsbranche.

Verbände

Österreichischer Kommunikationstag des PRVA: Kante zeigen und Brücken bauen

Erstmals als Hybrid-Event ging am 5. Mai der Österreichische Kommunikationstag über die Bühne. Rund 250 Personen nahmen am PR-Branchenevent im Wiener Nordbahnviertel teil, weitere 100 Personen verfolgten den #ktag-Livestream. Bei der größten Veranstaltung des Public Relations Verband Austria (PRVA) drehte sich alles um das Generalthema „Kante zeigen und Brücken bauen: Was Kommunikation für die Gesellschaft leisten muss“.

Werbung

Branche

Unicepta übernimmt Berliner KI-Startup Giance

Giance UNICEPTA Visual LogosDas Media & Marketing Intelligence-Unternehmen Unicepta, Köln, hat das Berliner Start-up Giance Technologies übernommen. Zur Erschließung neuer Geschäftsfelder mit Lösungen zur automatisierten Erkennung von bestimmten Ereignissen und Szenarien will Unicepta seine Fähigkeiten im Bereich Künstlicher Intelligenz (KI) ausbauen. Hinter Giance Technologies steht mit Gründer Hans Uszkoreit, einem deutschen KI-Forscher, der sich auf Sprach- und Wissenstechnologie spezialisiert hat, einer der Mitbegründer und wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI).

Medien

Medienkompetenz-Initiative #UseTheNews expandiert

Die dpa baut die Medienkompetenz-Initiative #UseTheNews weiter aus. Das Projekt soll als gemeinnützige GmbH (gGmbH) langfristig abgesichert werden. Unter dem Dach von #UseTheNews erforschen und fördern Medienschaffende, Zivilgesellschaft und Wissenschaft die Nachrichtenkompetenz junger Menschen. Nicht nur in Deutschland, sondern jetzt auch über Partnernetzwerke in Österreich, Schweiz und den Niederlanden. Die neu gegründete UseTheNews gGmbH ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der dpa. Geschäftsführer wird Meinolf Ellers (60), der seine bisherige Tätigkeit als Strategic Business Development Manager bei der Deutschen Presse-Agentur parallel weiterführt. Ein neuer Internetauftritt unter www.usethenews.de bündelt Angebote für junge Menschen, Lehrer und Journalisten.

Studenten-Initiativen

create imPRessions 2022 am 4. Juni

Am 4. Juni findet die PR-Messe der Studierendeninitiative campus relations e.V statt - nun endlich wieder vor Ort im Schloss in Münster. Unter dem Motto "Be PResent" werden auch dieses Jahr wieder zahlreiche PR-Interessierte und Unternehmen aus der Kommunikationsbranche zusammenkommen und sich zu aktuellen Themen austauschen.

Social Media

Social-CEO-Check der DAX-Konzerne: SAP-Chef Christian Klein liegt knapp vor VW-CEO Herbert Diess

SAP-CEO Christian Klein ist Deutschlands erfolgreichster DAX40-Konzernchef im Social-Web. Auf den Plattformen LinkedIn, Instagram und Twitter kommuniziert er in Summe deutlich besser als die Konkurrenz. Das legt jetzt die aktuelle Auflage des „Social CEO Checks“ offen, der gemeinsam von der Kommunikationsagentur cocodibu, München, und der Hochschule Macromedia, ebenfalls ansässig in München und anderen deutschen Städten, herausgegeben wird. Genau wie die beiden Vorgängerstudien aus den Jahren 2020 und 2021 basiert auch die neue Studie auf der Macromedia ABC Social Media Impact Analysis, die Content-Quantität sowie -Qualität der DAX-CEOs auf den relevanten Social Kanälen misst.

Das PR-Interview

Klaus Kocks im „PR-Journal“-Podcast-Interview: Einblicke in eine bewegte PR-Vita

Ende Februar hat das „PR-Journal“ darüber berichtet, dass Klaus Kocks bei seiner Kommunikationsberatung Cato einen Generations- und Rollenwechsel einleitet. Anlässlich seines 70. Geburtstags im März hat er die Geschäftsführung in die Hände seiner Kinder Jan Niklas und Anna Lena Kocks gelegt. Das war Anlass genug für die Redaktion, Klaus Kocks zum „PR-Journal“-Podcast-Interview des Monats einzuladen. Er hat angenommen und im Gespräch mit Chefredakteur Thomas Dillmann Einblicke in seine bewegte PR-Vita gegeben. Am Ende war so viel Gesprächsstoff zusammengekommen, dass das Podcast-Interview nun in zwei Teilen veröffentlicht wird. Zum ersten Teil geht es hier, der zweite Teil ist hier zu finden.

Werbung

Rezensionen

7 Wege zur prinzipientreuen Führungskraft – zur Jubiläumsausgabe von Coveys Weltbestseller

Sieben Wege zur Effektivitaet Buchcover Stephen R CoveyEs gibt Bücher, die man in seinem Leben mehrfach liest. Es sind nicht viele, aber es gibt sie, diese in jeder Hinsicht durchschlagenden Lektüren wertvoller Bücher. Ich habe jetzt zum dritten Mal "Die 7 Wege zur Effektivität" komplett gelesen. Von der ersten bis zur letzten Seite. Und wieder las ich den Welt-Klassiker der Management-Literatur anders als in den Jahren zuvor. Das Leben prägt solche Lektüren. Je anders. – Die "7 Wege" sind seit ihrem ersten Erscheinen 1989 vielfach beschrieben, rezensiert und rezipiert worden. Vor allem haben sie unzählige Leserinnen und Leser in allen Ländern der Welt gefunden. Das Buch ist weit über 30 Millionen Mal verkauft worden, durch zahllose Hände gegangen, unzählige Management-Seminare wurden nach seinen Lehren veranstaltet.

Der Sprach-Optimist

Also, also, wo ist der „alte“ Lauterbach hin?

Gibt es einen oder zwei Karl Lauterbachs? So omnipräsent wie der immer noch frische Gesundheitsminister seit zwei Jahren in den Medien ist. Wobei „frisch“ sicher relativ ist. Es gibt zumindest einen „alten“ und einen „neuen“ Karl Lauterbach, meint unser Sprach-Optimist Murtaza Akbar (Foto). Und er hat einen ganz klaren Favoriten dieser beiden Versionen des medizinischen Politikers oder politischen Mediziners? Dafür hat er sich die Aussagen des heutigen Ministers genauer angesehen, die eine wahrhafte Metamorphose deutlich machen. Und er hat herausgefunden, was das Füllwort von Lauterbach schlechthin ist, wenn er sich so gar nicht wohlfühlt bei seinen Aussagen. Kennen Sie es auch? 

Kommentare

Anmerkungen zum Umgang mit Sprache: Im Verhältnis unverhältnismäßig

Czernick Susanne Direktorin AFK kleinSprache spiegelt das Denken wider und das Empfinden. Sie zeigt die Sicht auf die Welt und prägt sie gleichzeitig. Sie beschreibt den Wandel, entwickelt den Wandel und wandelt sich mit. Sie ist ein Screenshot auf den Zustand unserer Gesellschaft, mit all ihren Moden und Marotten, sie zeigt den Geist unserer Zeit. Manches kommt gerade überkandidelt daher. Wir bemühen große Begriffe für nicht immer große Taten. Schnell wird eine Aussage gleich zum Narrativ, nützliche und lebendig aufbereitete Informationen zum Storytelling. Manchmal passiert auch das Gegenteil. Wir banalisieren Sprache, Begriffe und deren tiefe Bedeutung leichtfertig und gedankenlos.

Macht der Bilder

#abflugbereit - Christine Lambrecht und die Bilder ihres Sohnes

Der junge Mann wirkt sehr zufrieden mit sich und der Welt, die er uns auf seinem Instagram-Kanal vorführt. Im blauem Anzug mit einem geschäftigen Businesskoffer sehen wir ihn über ein leeres Flugfeld auf einen Lear Jet zu rollern. Ganz so, als würde das mehrstrahlige Flugzeug allein auf ihn warten. Auf dem nächsten Bild strahlt er adrett frisiert über einen gedeckten Frühstückstisch hinweg in die Kamera - über den Wolken werden Wraps, Macarons und etwas Salat gereicht: Für einen „Digital Native“ eine unwiderstehliche Gelegenheit zur Selbstinszenierung.

PR-Historie

120 Jahre Siemens Pressestelle – ein historischer Rückblick

Pressearbeit bei Siemens reicht bis in das letzte Drittel des 19. Jahrhunderts zurück.  Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wird jedoch deutlich, dass die bis dato von unterschiedlichen Stellen des Unternehmens wahrgenommene Pressearbeit einer Neuausrichtung bedarf. Um die konstatierte „Verzettelung“ der Pressearbeit zu beenden, wird vor 120 Jahren, am 8. Februar 1902, per Rundschreiben die Einrichtung einer Centralstelle für das Pressewesen bekanntgegeben. Gut 90 Jahre später geht aus dieser Abteilung, die nunmehr die Bezeichnung Zentralstelle für Information trägt, die Zentralstelle für Unternehmenskommunikation – heute Communications (CM) – hervor.
Der nachfolgende Veröffentlichung des ausführlichen Rückblicks im "PR-Journal" erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Siemens Historical Institute.

Leserkommentare

Leserinnenbrief zu „Des Kanzlers neue Kleider“

Zettl Sabine Style u Image Consultant„PR-Journal“-Kolumnist Jost Listemann hat die Situation rund um das Foto von Bundeskanzler Olaf Scholz im Pullover so skizziert: „Deutschland ist nervös, die Nerven liegen blank. Die Pandemie geht ins dritte Jahr und die Menschen erwarten von der neuen Regierung Perspektiven. Gleichzeitig schwächelt die Wirtschaft und in Schulen und Universitäten verlieren gerade zwei Generationen die Lust auf Bildung. Und zu allem Unglück schwebt über all dem eine Urangst der Deutschen: Krieg mit Russland. Das Land ist im Stress, da will man nicht sehen, dass der Chef sich locker macht…“ So ist denn auch auf vielen Plattformen eine öffentliche Diskussion darüber entbrannt, wie das Foto zu bewerten ist. Sabine Zettl (Foto), Style- und Image-Consultant aus Wien hat dazu klar Stellung bezogen, zum einen bei LinkedIn, zum anderen im nachfolgenden Leserinnenbrief.

Studien

Jugendstudie 2022 zur Generation Z: Passiver Medienkonsum trifft digitale Kaufbereitschaft

Bereits zum dritten Mal in Folge hat die Hamburger Kreativagentur elbdudler das Mediennutzungs- und Konsumverhalten von Jugendlichen in ganz Deutschland untersucht. Die repräsentative Studie unter 532 Jugendlichen aus ganz Deutschland im Alter von 14 bis 18 Jahren liefert Antworten darüber, wie und auf welchen Kanälen Marketingverantwortliche die Zielgruppe der 14- bis 18-Jährigen erreichen können – und welchen Einfluss die Corona-Pandemie hatte.

Aus- und Weiterbildung

Sechs neue dapr-Intensivtrainings für Kommunikatoren mit Berufserfahrung

Die Deutsche Akademie für Public Relations (dapr), Düsseldorf, hat ihr Portfolio um sechs zusätzliche Intensivtrainings für Kommunikatorinnen und Kommunikatoren mit Berufserfahrung erweitert. Als neue Themen stehen Public Affairs, CEO-Kommunikation, Profi-Texten fürs Web, Diversity- & Inclusion-Kommunikation, Visual Content sowie Online- und Live-Moderation im dapr-Programm. Die jeweils drei- bis viertägigen praxisorientierten Intensivtrainings finden vor Ort in Düsseldorf oder als interaktive Online-Kurse statt.  

Jobprofile

Was machen eigentlich Trainees bei Fink & Fuchs?

Studium beendet – auf geht’s ins Traineeship! Diese Ausbildungsprogramme ebnen denWeg für eine Karriere als Kommunikationsprofi. Seit 28 Jahren setzt Fink & Fuchs auf eine professionelle Ausbildung des Kommunikationsnachwuchses im eigenen Haus. Doch wie sieht ein Traineeship bei Fink & Fuchs aus und wie bereitet es die Young Professionals auf ihre Zukunft vor?

Seminarkalender

Seminarkalender 2022

Seminare, Tagungen, Workshops und Webinare. Der „PR-Journal“-Seminarkalender gibt Ausblick auf relevante Fort- und Weiterbildungsangebote der kommenden Monate. Unsere kompakte Auflistung für Kommunikationsfachleute in Agenturen, Unternehmen und Verbänden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit - kündigen Sie neue (auch rein digitale) Seminare jederzeit gern an bei Paula Slomian: slomian@pr-journal.de.  

MAI

Präsenzseminar: Podcasting kompakt - Aufnahme und Produktion
MW Media Workshop GmbH
30. Mai 2022 in Berlin
650,00 Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link.

Weiterbildung Digital Strategist (3x3 Tage)
Deutsche Akademie für Public Relations
ab 30. Mai 2022 in Düsseldorf
3.590,00 Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link.

Online-Seminar: Employer Branding im Personalmarketing
MW Media Workshop GmbH
31. Mai 2022
850,00 Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link.

Preise und Awards

German Stevie Awards 2022: Elf Auszeichnungen für die Telekom – Zahlreiche Gewinner im Bereich PR

Die Stevie Awards 2022 für Deutschland sind vergeben. Der Wirtschaftspreis wurde in den Ländern Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein, Luxemburg und Belgien in 129 Einzeldisziplinen zuerkannt, eingegangen waren über 400 Bewerbungen, grob gerechnet hat damit jede dritte Einreichung einen Stevie Award mitgenommen. Sonderpreise gingen an die Deutsche Telekom AG mit Sitz in Bonn und die dotSource GmbH in Jena. Den Grand Stevie Award für die am höchsten bewertete Nominierung erhält die dotSource GmbH aus Jena für „Impfrettung.de – Webseite zur Vergabe übriggebliebener Impfdosen zur Vorbeugung des Corona-Virus'“ in der Kategorie Wertvollste Dienstleistung im Umgang mit Covid19. Keine andere der 400 Bewerbungen hat eine ähnlich hohe Bewertung erhalten.

PR-Check-in für Start-ups

Mit smartem Konzept als Start-up zum PR-Erfolg

Bis auf ein paar Ausnahmen finanzieren sich Medien über ihre Verkaufserlöse und die mit ihren Inhalten erzielte Reichweite, um als attraktiver Werbeträger die richtigen Zielgruppen adressieren zu können. Möchten Start-ups mit ihren Inhalten und Botschaften eine möglichst große Verbreitung erzielen, lohnt es sich, die Perspektive eines Redakteurs einzunehmen. Dieser ist vor allem den Rezipienten seines Mediums verpflichtet. Je häufiger sein Beitrag voraussichtlich gelesen oder geklickt wird, desto positiver fällt seine Einschätzung zum vorgeschlagenen Thema aus. Der gelernte Journalist und Kommunikator Daniel Rottinger zeigt, wie Gründerinnen und Gründer dies clever bei ihrer Medienarbeit einbeziehen können.

Tipps & Lesehinweise

19. Ausgabe von „Beyond“ erschienen: Innovation – Ideen aufblühen lassen

Beyond19 TitelDie 19. Ausgabe von „Beyond“, dem Fachmagazin für Interne Kommunikation, ist im April als digitale Version erschienen. Das Titelthema heißt: Innovation – Ideen aufblühen lassen. In Fachbeiträgen, Interviews und Best-Practice-Beispielen wird es für die Fachleserinnen und Fachleser aufbereitet. „Beyond“ richtet sich vorrangig an Entscheider und Mitarbeiter der internen Kommunikation sowie Führungskräfte in der Unternehmenskommunikation sowie an alle, die an aktuellen Themen, Trends und Akteuren der internen Kommunikation, an Impulsen für die Veränderungs- und Führungskommunikation interessiert sind.

Whitepaper

CommsTech: GPRA veröffentlicht Whitepaper mit Definition und Wirkungsmodell

Die Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA), Berlin, hat eine Definition sowie ein umfassendes Wirkungsmodell für Technologie in der Kommunikation (CommsTech) veröffentlicht. Ziel ist es, der Kommunikationsbranche einen Grundsatz von CommsTech zur Verfügung zu stellen, der dabei hilft, die Potentiale von datengestützter Kommunikation zielgerichtet zu nutzen. Das detaillierte Wirkungsmodell soll veranschaulichen, wie Kommunikation konkret von datengetriebener Technologie profitieren kann. Die ausführliche Darstellung in Form eines Whitepapers steht ab sofort zum Download bereit.

Termine

Webinar: Mit Medienanalysen im eigenen Unternehmen überzeugen

HS Mainz Meltwater IMWF LogosWie schaffen es eigentlich Pressesprecherinnen und Pressesprecher, im eigenen Haus ein echtes „Standing“ aufzubauen. Die Kommunikationselite macht es vor: Gut ein Drittel der überdurchschnittlich erfolgreichen Kommunikatoren nutzt gezielt Daten, um im eigenen Unternehmen zu überzeugen. Nur sechs Prozent verzichten auf die Argumentation mit Daten. Doch was sind das für Analysen, die die Kommunikationselite ihrer Chefetage zeigt? Und wie können andere Kommunikatoren dieses Erfolgsrezept auch für sich nutzen? Antworten verspricht ein Webinar am 8. Juni stattfindet.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter Mai 2022

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im April 2022 wurden 2.176 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 16.510 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Unternehmens-PR im Dialog

Vertrauen, Verantwortung und Gemeinschaft – die Grundfeste von WestLotto

„Lotto ist die größte Millionärsmaschine, die es in unserer Gesellschaft gibt. Alle zweieinhalb Tage wird in Deutschland jemand Lotto-Millionär; alle neun Stunden zahlen wir von WestLotto einen Betrag von Zehntausend Euro und mehr an einen Bürger in NRW aus“, berichtet Axel Weber, Pressesprecher der Westdeutsche Lotterie mit Sitz in Münster. Dabei wird WestLotto von vielen Bürgerinnen und Bürgern nicht als Glücksspiel gesehen. Doch ist das wirklich so? Was zeichnet die Lottogesellschaft als Unternehmen aus? Die Studierenden der PR-Initiative campus relations haben nachgefragt.

Kreativ-Cases

Case-Study: Nah. am Kunden - ein Magazin nicht nur FÜR, sondern ÜBER und MIT Kunden

Die Grundidee des Kundenmagazins Nah. ist es, die ‘Digitalisierungsreisen’ aus der Kundenperspektive zu erzählen, indem Menschen aus Unternehmen aller Branchen und Größen im Mittelpunkt stehen, vom CEO über Marketing- bis hin zu HR-Verantwortlichen. Ihre Geschichten über Transformation, Innovation und Wandel sollen die Leser:innen inspirieren und einen Ort der Reflexion bieten. Sie heben Nah. damit von der Mehrheit der klassischen B2B-Kundenmagazine ab. 

Agenturen im Dialog

Hill+Knowlton Strategies setzt auf Nachwuchs und Diversität

Eine Agentur, viele Talente. Ein Grundsatz, mit dem sich die internationale Netzwerkagentur Hill+Knowlton Strategies identifiziert. Gerade Frauen und junge Berufseinsteiger und Berufseinsteigerinnen sind die Talente, die bei der zukunftsorientierten Agentur im Fokus stehen. Wichtig ist Hill+Knowlton auch die internationale Arbeit, denn Talente gibt es überall auf der Welt.

Im Interview mit der studentischen Initiative kommoguntia e.V. beantworten Catherine Dächert-Tessier, CFO von Hill+Knowlton Strategies in Deutschland, Miriam Holbe, Managing Director & Head of Marketing Communications, sowie Anja Klein, Associate Director & Deputy Head of Technology die Fragen der jungen Studentinnen Pilar Zaschke und Michelle Huppertz. Besprochen werden dabei die Themen Berufseinstieg, internationale Ausrichtung als auch Diversität, insbesondere im Bereich Chancengleichheit von Männern und Frauen.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

In eigener Sache: PR-Journal Verlag GmbH plant Ausbau und stellt sich zukunftssicher auf

„Im 18. Jahr nach der Gründung des ‚PR-Journals‘ und der erfolgreichen Etablierung unseres breiten Angebots als führendes reines Online-Branchenmedium am PR- und Kommunikationsmarkt ist es mir gelungen, einen entscheidenden Schritt zur Zukunftssicherung zu unternehmen.“ Mit diesen Worten kündigte der inzwischen 78 Jahre alte Gerhard Pfeffer, Gründer und Herausgeber des „PR-Journals“, an, die wirtschaftliche Verantwortung für seinen Verlag in neue Hände zu legen. So habe er die Anteile der PR-Journal Verlag GmbH zu 100 Prozent an das Unternehmen BoC des erfahrenen Marken- und Kommunikationsexperten und Branchenkenners Ernst Primosch verkauft.