pleil thomasThomas Pleil lehrt Public Relations an der Hochschule Darmstadt in den Studiengängen Online-Journalismus und Wissenschaftsjournalismus. Der Autor von zahlreichen Büchern und Artikeln ist Spezialist für Online-Kommunikation, Online-PR sowie die Entwicklung der Medienlandschaft. Nadja Amireh (Agentur get noticed! und Ressortleiterin Social Media des PR-Journals) hat ihn zu den aktuellen Veränderungen der Medienlandschaft sowie den Herausforderungen, die sich dadurch für Unternehmen ergeben, befragt.

Nadja Amireh: Fast täglich gibt es neue Social Media Netzwerke und das Mediennutzungsverhalten ändert sich gravierend. Sind die PR- und Marketingverantwortlichen darauf ausreichend vorbereitet?

Thomas Pleil: Nach meiner Beobachtung gibt es in vielen Unternehmen, Agenturen und NGOs Leute, die hervorragend mit den aktuellen Herausforderungen durch den Medienwandel und speziell die Online-Kommunikation umgehen. Gleichzeitig sehe ich bei vielen Organisationen einen großen Informationsbedarf und fehlende Erfahrung. Klar ist, dass die Ausbildung der Marketing- und Kommunikationsleute eine wichtige Rolle spielt: Wer schon seit einigen Jahren im Beruf ist, hat die Herausforderung, die Veränderungen zu antizipieren und sich gegebenenfalls weiterzubilden. Gleichzeitig haben Hochschulen und andere Anbieter von Ausbildungen ihre Lehrpläne darauf einzustellen. In beiden Fällen gilt aber, dass grundsätzliche Mechanismen der Kommunikation sich nicht verändern, nur weil es laufend neue Tools gibt.

Nadja Amireh: Eine Forderung, die immer im Zusammenhang mit Medienwandel, Social Media und Online-Kommunikation genannt wird, ist die nach Dialog und Authentizität. Diese Begriffe sind stark strapaziert. Wie authentisch und dialogbereit dürfen oder müssen Unternehmen im Netz sein?

Thomas Pleil: Ja, das stimmt, diese Begriffe sind strapaziert. Und ob sie die wichtigsten sind, ist noch eine andere Frage. Aber konkreter sehe ich dazu verschiedene Aspekte. Auf der einen Seite ändern sich grundsätzlich die Anforderungen an den Kommunikationsstil, und das betrifft nicht nur das Netz. In der Online-Kommunikation werden diese Veränderungen wahrscheinlich aber am schnellsten sichtbar, weil hier ein großer Teil des Dialogs zu diesen Fragen stattfindet. Generell denke ich, hat sich der Erwartungsrahmen an öffentliche Kommunikation in der Gesellschaft verändert. Das gilt für Werbebotschaften genauso wie für die politische Kommunikation. Und wenn zum Beispiel Verhalten und Kommunikation oder Versprechen und Produkt nicht zusammenpassen, wird dies schnell öffentlich thematisiert. Die Menschen sind nicht so dumm, wie die Kommunikationsbranche sich lange vorgelogen hat. Und sie können einfacher denn je Versprechen überprüfen. Hieraus ergeben sich Anforderungen an die Glaubwürdigkeit und an die Authentizität. Hinzu kommt, dass es Situationen gibt, in denen Stakeholder Antworten bzw. einen Dialog erwarten. Dies können sie heute natürlich im Internet viel einfacher einfordern. Geschieht dies aktiv, sind Unternehmen meist gut beraten, dialogfähig zu sein. Auf der anderen Seite muss natürlich nicht jede Kommunikationsmaßnahme auf Dialog ausgerichtet sein. Besonders wichtig ist aber, was nach dem Dialog kommt: Findet er nur um seiner selbst Willen statt, oder sind die Beteiligten im Extremfall bereit, auch etwas zu tun?

Nadja Amireh: Neben Plattformen wie Facebook, die das sozialen Netzwerk eines Nutzers abbilden, gibt es auch Dienste für bestimmte Interessen wie Pinterest. Wie schätzen Sie die Relevanz von relativ neuen Diensten wie Google+ und Pinterest ein?

Thomas Pleil: Natürlich wird alle paar Monate eine andere Plattform gehypt. Das muss man sich sehr nüchtern anschauen. Wichtig erscheint mir, dass Unternehmen solche Dienste verstehen und überlegen, inwieweit diese Relevanz für das Erreichen der individuellen Kommunkationsziele im Social Web haben können. Das setzt natürlich voraus, dass solche Ziele formuliert sind und ich unter anderem analysiere, mit wem ich mich dort überhaupt vernetzen kann. Eine solche Analyse kann ergeben, dass Pinterest für das eine Unternehmen ganz neue Möglichkeiten in der Kommunikation erschließt, für ein anderes aber ganz und gar nicht. Klar ist auch, dass Vorhersagen oft schwierig sind, denn wie sich ein Dienst tatsächlich entwickelt, ist schwer abzusehen. Aber in der Tendenz würde ich Pinterest derzeit eher in speziellen Nischen sehen.

Nadja Amireh: Wie verändert sich z. B. das TV durch Social Media? Beispiele: Zum Superbowl oder Tatort wird getwittert, andererseits zitieren Sendungen aus Facebook und Twitter.

Thomas Pleil: Ja. Ob es die Fernsehmacher wollen oder nicht: Die Kanäle rücken enger zusammen. Der Rückkanal, den TV selbst nicht bietet, wird zunehmend durch Twitter und vor allem Facebook hergestellt. Meist hat man den Eindruck, die Fernsehsender nehmen das kaum wahr, gelegentlich wird versucht, das Ganze durch Apps zu befördern oder sogar Diskussionen aus dem Web live im TV aufzugreifen.

Diese Entwicklung kann natürlich auch weitreichende Folgen für Kommunikationsabteilungen haben: Denn es wird ja nicht nur getwittert, wer gerade ein Tor geschossen hat oder was Frau Lindholm anhat, sondern auch Magazinsendungen oder Nachrichten werden so begleitet. Gerade hier experimentieren ja einige Fernsehsender damit, während oder nach der Sendung die Zuschauer mit Hilfe des Internets einzubinden. Wird dort z. B. über ein Unternehmen berichtet, kann blitzschnell online eine muntere Diskussion entstehen - und zwar zu Zeiten, in denen die PR-Abteilung meist gar nicht besetzt ist und mit einer Intensität, die erschreckend sein kann. Der WWF hatte vor einigen Monaten diese Erfahrung gemacht, aber auch versucht, live zu reagieren.

Nadja Amireh: Journalisten, die bloggen oder Blogger, die hochwertige Artikel mit journalistischem Anspruch schreiben - die Grenzen verschwimmen. Das schafft neue Herausforderungen beim Medienkonsum: Wie kann der Nutzer die Relevanz und Vertrauenswürdigkeit einer Meldung und ihres Absenders einschätzen?

Thomas Pleil: Die Lektüre eines Beitrags wird hierzu allein oft nicht ausreichen. Allerdings kann man mit einigen Mausklicks zum Beispiel ganz gut nachvollziehen, wer in einem Weblog mitdiskutiert, welche anderen Seiten das Blog verlinken und damit referenzieren oder wie etabliert das Blog bzw. sein Betreiber ist. Bei vielen (Fach-)Themen ist es üblich, dass die Autoren mit ihrem Namen auftreten und andere Online-Profile wie Xing oder Facebook verlinken. Ein anderes Indiz könnte sein, welche Qualität die verwendeten (und hoffentlich verlinkten) Quellen haben.

Sehr viel schwieriger ist es natürlich, wenn Autoren pseudonym auftreten, etwa, weil sie Repressalien fürchten. Dennoch gibt es hier mit einfachen Mitteln die Möglichkeiten, zumindest einen Eindruck des Netzwerkes zu bekommen, in dem sich ein Autor bewegt, beispielsweise, indem man schaut, wer eine Meldung weiter trägt. Allerdings: Gegen einen gut gemachten Fake ist man kaum gefeit - meist aber kommen diese trotzdem ans Licht.

Nadja Amireh: Wo sehen Sie die Medientrends der Zukunft? Geben Sie uns einen Ausblick?

Thomas Pleil: Ich denke, wir bekommen es im Alltag immer selbstverständlicher mit Medienanwendungen zu tun, die uns umhüllen und zum Beispiel auf uns reagieren, ein Stichwort: Ambient Intelligence. An unserer Hochschule haben zum Beispiel Studenten im letzten Semester einen Fahrstuhl konzipiert, in dem Musik und Beleuchtung sich automatisch an die Stimmung der Fahrgäste anpassen. Andere Erwartungen: Die digitalen Nachrichten- und Unterhaltungsangebote werden sich sicher noch stärker an die mobile Internetnutzung anpassen und es wird zwischen Plattformen und Kanälen noch mehr Verbindungen geben. Und natürlich werden wir die zunehmende Bandbreite nutzen, beispielsweise durch noch mehr Videos. Klar ist wohl auch, dass wir noch mehr Alltags- und Arbeitsprozesse im Netz abwickeln werden. Und die "alten Medien" werden vermutlich weiterhin an Nutzern bzw. Abonnenten verlieren, einige werden aber sich aber neu positionieren, so dass auch nach 2035 noch Druckerpressen laufen werden. Ob sie jeden Tag eine Zeitung ausspucken, muss man mal sehen.

Zum Blog Das Textdepot von Thomas Pleil, zur Vita von Thomas Pleil

 

 

 

 


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Etats

„Finger vom Handy“: Scholz & Friends setzt „Runter vom Gas“ Kampagne fort

Im Straßenverkehr können bereits kurze Momente der Ablenkung lebensgefährlich sein. Obwohl sich viele Verkehrsteilnehmer dieser Gefahr bewusst sind, greifen sie hinterm Steuer, auf dem Rad oder beim Überqueren einer Straße zum Handy. Scholz & Friends Berlin hat für die Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“ die Aktion #FingervomHandy konzipiert, die Verkehrsteilnehmer auf die Gefahren von Ablenkung durch Smartphones im Straßenverkehr aufmerksam macht und zu verantwortungsbewusstem Verhalten aufruft. Initiatoren der Kampagne sind das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR).

weiterlesen

Agenturen

Ausstieg nach 30 Jahren: Stefan Mauerer verlässt häberlein & mauerer

Nach 30 Jahren bei häberlein & mauerer verlässt Stefan Mauerer die Münchner Kommunikationsagentur zum 30. September 2017. Mauerer veräußert seine Agenturanteile an die Mit-Gründerin Christiane Stricker (ehemals Häberlein). Die Führung der inhabergeführten Agentur teilen sich weiterhin Christiane Stricker und Uwe Freytag. Der Ausstieg Mauerers nach so langer Zeit erfolgt nach Informationen der Agentur auf seinen eigenen Wunsch hin.

weiterlesen

Unternehmen

Helios mit neuem Markenauftritt

Mit einem neuen Erscheinungsbild stellt sich Helios, einer der führenden Klinikbetreiber in Europa, seit dem 19. September Patienten, niedergelassenen Ärzten, Mitarbeitern und allen Interessierten vor. Die neue Homepage, ein neues Logo, frische Farben und eine neue Schrift zeichnen ein modernes und emotionales Bild des Unternehmens mit seinen deutschlandweit rund 72.000 Mitarbeitern und 112 Kliniken.

weiterlesen

Organisationen

Karrieretrend Mentoring: DPRG sucht Mentoren für Talente

Mentoring liegt im Trend: Nachdem in den letzten Jahren vor allem in den USA die Mentoring-Programme wie Pilze aus dem Boden geschossen sind, bieten auch in Deutschland immer mehr Organisationen für ihre Angestellten oder Mitglieder ein Mentoring an. Dazu gehört auch die Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG). Gemeinsam mit dem Partner DKM – Die Karrieremacher GmbH, Wiesbaden, hat der Berufsverband sein Mentoring-Programm jüngst modernisiert und auf der Plattform der Karrieremacher digitalisiert. Aktuell sucht die DPRG erfahrene Führungskräfte aus der Kommunikation für talentierte Young Professionals, die sich als Mentee registriert haben.

weiterlesen

Branche

Employer Telling gegründet: neue Unternehmensberatung für Arbeitgeberattraktivität

Die beiden Kölner Unternehmensberater Sascha Theisen und Manfred Böcker haben die Employer Telling GbR gegründet, eine Unternehmensberatung für Arbeitgeberattraktivität. Als PR-Berater haben sie sich seit vielen Jahren ausschließlich auf Arbeitswelt- und Personalmanagementthemen spezialisiert. Employer Telling will ein Beratungsangebot machen, bei dem die identitätsbasierte Positionierung im Fokus steht.

weiterlesen

Medien

Zwei Umfragen, ein Ergebnis: Klassische Medien glaubwürdiger als Social Media

Zwei Umfragen, ein Ergebnis: Den klassischen Medien wird nach wie vor hohe Glaubwürdigkeit attestiert. Zu dieser Erkenntnis gelangt sowohl eine Befragung der Unternehmensberatung PwC als auch eine Studie der privaten Hochschule FOM. Als „klassische Medien“ definieren beide Befragungen öffentlich-rechtliches Fernsehen und Radio sowie klassische Tageszeitungen. 80 Prozent der bei PwC befragten 1.000 Bundesbürger halten die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender für die vertrauenswürdigsten Medien. Auch die 2.500 zukünftigen Fach- und Führungskräften, die an der FOM-Studie teilgenommen haben, schätzen die klassischen Medien als deutlich glaubwürdiger ein als soziale Medien.

weiterlesen

Social Media

Studie: Social Media-Nutzung bei deutschen Journalisten

Die Hälfte der deutschen Journalisten nutzt fünf oder mehr verschiedene Typen sozialer Medien regelmäßig im Beruf. Das ist eines der Ergebnisse der sechsten Social Journalism-Studie, die der PR-Software-Anbieter Cision Germany GmbH, Frankfurt am Main, in Kooperation mit der britischen Canterbury Christ Church University durchgeführt hat. Darin wurden die berufliche Nutzung von und die Einstellung zu sozialen Medien bei Journalisten in einer Online-Befragung untersucht. Der neu erschienene Bericht für Deutschland basiert auf 439 Antworten und präsentiert die wichtigsten Erkenntnisse.

weiterlesen

Das PR-Interview

Expo 2017: Mentalität, Kultur und Werte sind entscheidend

Interview mit Prof. Dr. Annika Schach, Professur für Angewandte Public Relations an der Hochschule Hannover.

Wie kann man die Bevölkerung Kasachstans über die kurz-, mittel- und langfristigen ökonomischen und ökologischen Vorteile von erneuerbaren Energien informieren und überzeugen? Dieser Frage gehen die Professoren der Hochschule Hannover Annika Schach (Fakultät III - Medien, Information und Design, Public Relations) und Dagmar Mack (Fakultät IV - Wirtschaftsinformatik) in einem gemeinsamen Projekt mit der Konrad-Adenauer-Stiftung zur kommunikativen Verlängerung der Expo 2017 in Astana nach.

weiterlesen

Autoren-Beiträge

OMG - be1drucken vong Sprache her – Sprache der PR im Zeitalter des Digitalen Wandels

Blaes Alain Gf PR COM IIIDie Veränderung der Sprache ist aktuell ein wichtiges Thema. Nachdem sich Anfang September der Geschäftsführer der Agentur Wortwahl und Dozent für Onlinekommunikation an der Hochschule Darmstadt, Murtaza Akbar, im „PR-Journal“ neun Thesen zur Zukunft der deutschen Sprache aufgestellt hat, ist nun der Geschäftsführer der Agentur PR COM aus München an der Reihe. Alain Blaes (Foto) reflektiert, wie sehr sich Sprache in den letzten Jahren verändert hat: „Internet, Twitter, YouTube, Anglizismen, Blogs, Computerspiele, Rap, Facebook, E-Commerce, Google, Instagram, Marketing, WhatsApp … das alles hat eine Schneise der Verwüstung durch die deutsche Sprache geschlagen – beziehungsweise sie um neue, zeitgemäße Ausdrucksformen bereichert.“

weiterlesen

Kommentare

Haltung zeigen: Bitte mehr davon!

Unternehmen bekennen Farbe, sie wenden sich gegen Fremdenfeindlichkeit und setzen sich für ein offenes und starkes Europa ein. Schreckt das Stakeholder ab? Schadet das ihrer Reputation? Nein, meint Susanne Marell, CEO der Kommunikationsagentur Edelman.ergo. In einem Kommentar für das „PR-Journal“ setzt sie sich dafür ein, dass Unternehmen Haltung zeigen sollen. Das erfordere zwar Mut und die Kraft, auch einmal Gegenwind auszuhalten, doch am Ende – da ist sich Marell sicher – schaffe eine klare Haltung Vertrauen bei Mitarbeitern, Kunden und Partnern.

weiterlesen

Leserkommentare

Leserbrief zum PRJ-Beitrag über Neugeschäft von Heiko Burrack

Sind für Agenturen kostenlose Workshops mit potenziellen neuen Auftraggebern das Mittel der Wahl bei der Akquise? In einem Leserbrief zu dem Beitrag „Neugeschäft: Workshops mit guter Vorbereitung können für Agenturen Türen öffnen“ von Heiko Burrack stellt das Klaus Rössler in Frage. Rössler ist Inhaber von ROESSLER ProResult, einer Agentur und Beratung für Kommunikation und Digitales Business. Lesen Sie nachfolgend seine Stellungnahme.

weiterlesen

Rezensionen

Rezension: Public Frustration – Abrechnung mit der PR-Branche

Cover Public Frustration JanssenEin Manuskript der anderen Art liegt mir aktuell vor: „Public Frustration. Über Leben in der PR“ von Erik Janssen. Der in Wirklichkeit eigentlich gar nicht Erik Janssen heißt, aber wirklich frustriert ist. Der Reihe nach. Janssen schreibt sich in seinem Buch viel von der Seele: Den eigenen Kummer, den bekümmerter Kollegen und den enttäuschter PR-Schaffender, die ihren Frust auf Plattformen wie kununu Kund tun. Ist die PR-Branche so viel mehr Schein als Sein?

weiterlesen

Termine

Internationale PR

Bogner als „Ikone der PR“ in Österreich geehrt

Franz Bogner, Ehrenpräsident des PR-Verbandes Austria (PRVA), seit 30 Jahren aktiv im Wissenschaftlichen Senat des PRVA, Namensgeber des Wissenschaftspreises des PRVA und vieles mehr, ist für sein Engagement für die PR ausgezeichnet worden. Wolfgang Hötschl, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Senats des PRVA, sagte: „Ich bedanke mich für die jahrzehntelange Tätigkeit für den PRVA und den Wissenschaftlichen Senat und für das Brennen für die Aufgabe, die PR zu professionalisieren.“ Anschließend überreichte Hötschl dem Geehrten eine Trophäe für die am langjährigsten, ehrenamtlich tätige „Ikone der PR“ im PRVA.

weiterlesen

Bildung

Motivierte Nachwuchskräfte über dapr dual gewinnen

DAPR Logo 2017Die Deutsche Akademie für Public Relations (DAPR), Düsseldorf, bietet über ihr Karriereprogramm dapr dual Agenturen und Kommunikationsabteilungen noch in diesem Herbst die Möglichkeit, motivierte Berufseinsteiger zu gewinnen. dapr dual verbindet eine Einsteigerposition in der Kommunikationsbranche mit einem berufsbegleitenden Masterstudium, das die DAPR als Kooperationspartner der Donau-Universität Krems durchführt. Bei dapr dual übernimmt die DAPR für Arbeitgeber kostenfrei das Recruiting für Volontariat oder Traineeship. Diese finanzieren den Nachwuchskommunikatoren das nicht-konsekutive Studium und bieten ihnen somit ein attraktives Paket zum Berufseinstieg.

weiterlesen

Studien

Bundestagswahl 2017: Bedeutung von Spitzenkandidaten wird überschätzt

Spitzenkandidaten sind wichtig, ihr Einfluss wird aber häufig überschätzt. Das ist die Einschätzung von Frank Brettschneider, Professor für Kommunikationswissenschaftler an der Universität Hohenheim in Stuttgart. Neu ist diese Personalisierung von Bundestagswahlen nicht. Bereits vor über einem halben Jahrhundert setzten die Parteien im Wahlkampf auf ihre Frontleute.

weiterlesen

Lesehinweise

Frau Wenk bringt zweite Ausgabe von „Clutch“ an den Start

Die Hamburger PR-Boutique Frau Wenk geht mit Clutch, dem neuen Gesellschaftsmagazin für die digitale Welt, in die nächste Runde. Die zweite Ausgabe des Coffee-Table-Magazins ist mehr als 100 Seiten stark und beleuchtet in den drei Ressorts #Mensch, #Gesellschaft und #Wirtschaft die Auswirkungen der Digitalisierung. Den Leser erwarten abwechslungsreiche journalistische Formate, Fotostrecken und Illustrationen.

weiterlesen

Neue Infos bei PRJ+

PR-Journal-Plus auf der 5. PLAY-Konferenz

Wie wichtig Bewegtbild für die Unternehmenskommunikation ist, scheint sich inzwischen herum gesprochen zu haben. Aber professionell einsetzen tun es dennoch längst nicht alle. Also hieß es am 14./15. September in Berlin: von den Besten lernen, Workshopen und Diskutieren. Wir waren live vor Ort und berichten an anderer Stelle ausführlich darüber - inklusive zahlreicher Links zu spannenden Cases, die bereits beim "PR-Journal-Plus" online stehen, wie z.B. der Imagefilm der ETH Zürich und eine gelungene Vlogger-Kooperation der Fraunhofer Gesellschaft.

Ausrichter der PLAY sind die Deutsche Presseakademie und die Agentur "dasprogramm". In den Keynotes und interaktiven Sessions kamen Speaker von Microsoft Deutschland, Philips, der BVG, dem Bundesministerium für Verteidigung und viele mehr ins Kreuzfeuer der fragenden 150 Teilnehmer. Kurzweilig, lehrreich, nachhaltig.

Preise und Awards

Startschuss für die German Stevie Awards 2018

Stevie Award TrophaeeDie Bewerbungsphase der 4. German Stevie Awards ist gestartet. Ab sofort können sich bundesweit Unternehmen und Organisationen aller Branchen kostenfrei mit ihren Projekten und Unternehmensleistungen bei den German Stevie Awards 2018 bewerben. Zu gewinnen gibt es Stevie Awards Trophäen in Gold, Silber und Bronze. Das gilt auch für zahlreiche Kategorien im Bereich Unternehmenskommunikation, Investor Relations und PR. Übrigens, die Einreichungen sind kostenlos, zahlen sollen nur die Nominierten.

weiterlesen

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter September 2017

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im August 2017 wurden 4.130 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 15.101 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

weiterlesen

GPRA im Dialog

Eigener Antrieb und kollektiver Einsatz gehören bei segmenta communications zur Kultur

Vorbei an Hensslers Showküche, liegt direkt an der Ottenser Hafenpromenade das Büro der Hamburger Food- und Lifestyleagentur segmenta communications. Nach einer kurzen Fahrt in den zweiten Stock steht man im Rundbau der Kommunikationsexperten. Der großflächige Konferenzraum grenzt direkt an die büroeigene Dachterrasse, die mit Blick auf die Elbphilharmonie und Schiffscontainer Platz für den Kaffee zwischendurch bietet. Apropos Kaffee – einen Espresso macht sich der geschäftsführende Inhaber Nico Ziegler noch, dann nimmt er neben Sandy-Jil Remus und Robert Ritterhoff Platz, beide als Junior Consultants bei segmenta tätig, um mit uns über seine Agentur, die Agentursurfing-Kampagne und Haltung in der PR zu sprechen.

weiterlesen

Internes - aus der Redaktion

"PR-Journal"-Zugriffszahlen für August 2017: Transparenz in allen Bereichen

Das "PR-Journal" legt seit zwölf Jahren großen Wert auf Transparenz. Das gesamte Informationsangebot mit der aktuellen Berichterstattung, den Agentur-Umsatz- und Mitarbeiterrankings sowie mit dem Website-Check zielt darauf, die PR- und Kommunikationsbranche nachprüfbar und durchsichtiger zu machen. Aus Sicht von "PR-Journal"-Herausgeber Gerhard Pfeffer "unverzichtbar". Aus diesem Grund folgt auch das "PR-Journal" diesem Anspruch und legt Monat für Monat seine Zahlen offen. "Unsere Leser und Partner in der Branche sollen wissen, wo sie bei uns dran sind, indem wir nachprüfbare Zahlen - vor allem von IVW verwenden", so Pfeffer.

weiterlesen