Anna NeumannDie vielschichtige Berufsbezeichnung von Anna Neumann: Social Media Managerin, Bloggerin und Do-it-Yourself-Expertin. In dieser Rolle arbeitet sie seit August 2009 für DaWanda, Online-Marktplatz für Designer und Kreative. Das Unternehmen ist sehr aktiv im Social Web, betreibt Blogger Relations, und Anna Neumann ist dabei Markenbotschafterin und das Gesicht des Unternehmens im sozialen Netz. Anja Beckmann (Agentur get noticed! und Ressortleiterin Social Media des PR-Journals) hat sie zu ihrem Aufgabenfeld, den Social Media Aktivitäten des Unternehmens und ihren Tipps für andere Unternehmen befragt.

Anja Beckmann: Was ist das Ziel der Social Media Aktivitäten von DaWanda und welche Kanäle führt ihr?

Anna Neumann: DaWanda ist eine Social Commerce-Plattform mit 1,6 Millionen Mitgliedern. Bei uns verkaufen Hersteller ihre selbstgemachten Unikate und Kleinserien. Die Interaktion zwischen Verkäufer und Käufer ist bei uns ein zentraler Teil des Kauferlebnisses.

Nicht nur über unser Portal selbst, sondern auch über Social Media Kanäle wie unser Blog, unsere Facebookseite, über YouTube, Twitter und Google+ bringen wir diese beiden Zielgruppen zusammen und ermöglichen ihnen, sich untereinander zu vernetzen. In den verschiedenen Kanälen versuchen wir, die persönliche Kommunikation zu fördern, unsere Marke zu stärken und Multiplikatoren zu motivieren. Im Vordergrund stehen immer der soziale Aspekt und die direkte Kommunikation mit unserer Community.

Anja Beckmann: Was macht ihr im Bereich Blogger Relations?

Anna Neumann: Wir versenden regelmäßig einen Newsletter speziell für Blogger, veranstalten Wettbewerbe und Bloggertreffen, wie vor einigen Monaten in einem Nähcafe in Berlin. An den Wochenenden bin ich oft auf Bloggertreffen, Konferenzen und Social Media Events unterwegs, um mein Netzwerk zu erweitern und neue Leute kennenzulernen. Über soziale Netzwerke wird es einem unheimlich leicht gemacht, Kontakte zu knüpfen und interessante Leute zu treffen – davon bin ich immer wieder begeistert und liebe diesen Teil meiner Arbeit besonders.

Anja Beckmann: Wie sieht dein Tagesablauf als Social Media Manager aus?

Anna Neumann: Ich bin so gut wie immer online. Nach dem Aufwachen checke ich als erstes meine Mails, Facebook, Twitter, Instagram und weitere Kanäle. Das ist abends vor dem Einschlafen auch das Letzte was ich mache. Ich betreue alle unsere Social Media-Kanäle und bin dort gleichzeitig Content- und Community Managerin. Mit der Unterstützung von Kollegen aus verschiedenen Bereichen schreibe ich das Blog, kümmere mich um Anfragen von Bloggern und organisiere Bloggerevents und Wettbewerbe. Auch externe Kooperationen, die unsere Social Media Kanäle betreffen, fallen in meinen Aufgabenbereich. Als Ansprechpartnerin für alles, was den Bereich Do-it-yourself betrifft, bin ich auch Akteurin in diversen YouTube Videos zu diesem Thema.

Anja Beckmann: Wie bist du zu diesem Beruf gekommen?

Anna Neumann: Ich war schon immer sehr medienaffin und habe schon als Kind sehr viel Fernsehen geguckt, Geschichten geschrieben und mein Taschengeld für Zeitschriften ausgegeben. Als ich 17 war, bin ich jedes Wochenende ins Internetcafe gegangen, um zu chatten – Internet hatten wir damals noch nicht zuhause. Nach meinem Studium der Kunst- und Medienwissenschaften in Braunschweig habe ich in einer PR-Agentur in Berlin gearbeitet, fand das aber schnell zu einseitig und war nicht mit dem Herzen dabei.

Letztendlich war mein eigenes, privates Blog der Türöffner für meinen Job bei DaWanda, als sie jemanden für den Social Media-Bereich suchten. Mittlerweile arbeite ich seit zweieinhalb Jahren bei DaWanda. Die Position bietet mir die Möglichkeit, meine privaten Interessen und Stärken in meine tägliche Arbeit einzubringen – ein absoluter Glücksfall.

Anja Beckmann: Social Media machen die Kommunikation persönlicher. Wie gibst du dem Unternehmen im Social Web ein Gesicht?

Anna Neumann: Mein Gesicht ist in allen unseren Kanälen gut sichtbar. Ich bin Seiteninhaberin unserer Facebookseite mit Link zu meinem privaten Profil, mein Gesicht ist sichtbar auf unserem Twitterprofil, in YouTube Videos, im Blog und unter jedem Blogger-Newsletter.

Beruflich wie privat verwende ich immer dasselbe Foto, um den Wiedererkennungswert zu steigern. Durch diese Maßnahmen werde ich auch auf Veranstaltungen und Bloggertreffen immer gleich erkannt und habe zu vielen Bloggern und DaWanda-Verkäufern inzwischen auch privat einen guten Kontakt. Zum Teil sind die Grenzen zwischen privat und beruflich auch fließend, was sich über die Zeit hinweg ergeben hat. Social Media ist für mich mehr Berufung als Beruf.

Anja Beckmann: Die neuen Medien wie Facebook ermöglichen die direkte Kommunikation und den Dialog mit den Zielgruppen. Wie erreichst du Verkäufer und Käufer von DaWanda? Und wie ist die Resonanz?

Anna Neumann: Social Media war bei DaWanda von Anfang an ein wichtiger Bestandteil und gehört mit zum Grundkonzept – den Sprung von offline zu online mussten wir nie machen. Zusammen mit unserer Community leben wir Social Media und nutzen die verschiedenen Kanälen zu einem sehr persönlichen Dialog. Wir kommunizieren im Blog, in unserem Forum, auf Facebook, Twitter und YouTube mit unseren Käufern und Verkäufern. DaWanda ist eine sehr positiv besetzte Marke. Gerade unsere Verkäufer nutzen die unterschiedlichen Netzwerke aber auch, um sich Gehör zu verschaffen und ihre Interessen vorzubringen. Das ist nicht immer nur positiv, in solchen Fällen gilt es für mich dann schnell zu reagieren und den direkten Kontakt zu den Personen suchen, um gemeinsam eine Lösung zu finden.

Anja Beckmann: Zum Thema Krisenkommunikation im Social Web: Auf DaWanda wurden die Produkte mit Pfotenabdruck verkauft, gegen die Jack Wolfskin vorgegangen ist. Welche Empfehlung ergibt sich daraus für andere Unternehmen?

Anna Neumann: Die Macht einer Community im Web sollte man niemals unterschätzen. Die Solidarität mit den betroffenen Verkäuferinnen war damals unheimlich groß, und es gab hunderte von Spendenaktionen, Blogeinträgen, Tweets und Facebook-Kommentaren quer durch die gesamte Netzgemeinde. Krisenprävention sollte meiner Einschätzung nach Teil der Social Media-Strategie eines jeden Unternehmens sein  - eine zu späte Rektion kann oft zur Eskalation führen. Schnelle Reaktionszeiten sind von entscheidender Bedeutung und wer da nicht mithalten kann zieht als Unternehmen oft den Kürzeren.

Anja Beckmann: Was ist dein persönliches Erfolgsrezept für Social Media, von dem auch andere Unternehmen lernen können?

Anna Neumann: Meiner Meinung nach muss Social Media gelebt werden. Die verantwortlichen Personen sollten sich in den unterschiedlichen Netzwerken durch persönliches Engagement gut auskennen und im besten Fall nicht nur ein außenstehender Beobachter sein, sondern ein aktiver Teil der Social Media Community. Zudem finde ich es wichtig, den Fans, Followern und Kunden die Gesichter hinter der Marke zu präsentieren.

Unsere Facebookfans zum Beispiel sind sehr an Einblicken hinter die Kulissen von DaWanda interessiert. Ich versuche, ihnen die Möglichkeit zu geben sich ein sehr genaues Bild von mir als Social Media-Verantwortliche zu machen und reagiere sehr zeitnah und individuell auf alle Fragen, die zum Beispiel auf der Facebookseite gestellt werden. Ein solches Vorgehen würde ich auch anderen Unternehmen raten, um sich so persönlich und transparent wie möglich im Social Web zu präsentieren.

DaWanda im Social Web

Blog

Facebook

Twitter

Google+

YouTube

Personalien

Lan Anh Tran ist neue Kommunikationschefin bei OKI

Lan Anh Tran ist seit Anfang 2017 neue Marcom Managerin Central Region bei der OKI Systems GmbH in Düsseldorf. In dieser Position leitet Tran die PR- und Öffentlichkeitsarbeit des Unternehmens und ist für die Umsetzung der Kommunikations- und PR-Strategie von OKI in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Benelux-Staaten verantwortlich.

weiterlesen

Agenturen

Michael Schröder übergibt Staffelstab der IPREX-Präsidentschaft

Schroeder Michael T IPREX President Gf ORCA AffairsAuf dem weltweiten Jahrestreffen von IPREX in München, einem internationalen Kommunikationsnetzwerk inhabergeführter Agenturen, übergab Michael T. Schröder, Geschäftsführer von ORCA Affairs in Berlin, turnusmäßig den Staffelstab an Andrei Mylroi, CEO von Desautel Hege - DH in Spokane/USA. Von 2014 bis 2017 stand Schröder an der Spitze von IPREX, in dessen Executive Committee er weiter mitwirkt.

weiterlesen

Unternehmen

Krisen-PR: der tiefe Fall der Topmanager

Forthmann Joerg Gf FaktenkontorIIImmer mehr Manager werden wegen unethischen Verhaltens entlassen

Es gibt eine unheilige Allianz zwischen Fehlverhalten und mangelnder Krisen-PR: Immer mehr Manager werden für ihr unethisches Verhalten rausgeworfen. Erst machen sie einen Fehler, dann wird dieser Fehler unnötig öffentlich und schließlich zieht der Aufsichtsrat die Notbremse. Lesen Sie hier die Gründe und wie Krisenmanager helfen können.

weiterlesen

Organisationen

KommunikOS-Auftaktveranstaltung am 20. Mai: Gelungene Premiere in Lingen

KommunikOS, die zu Beginn des Jahres neu gegründete Studierenden-Initiative am Campus Lingen der Hochschule Osnabrück, hat eine erfolgreiche Auftaktveranstaltung hingelegt. Am 20. Mai kamen Praktiker und Wissenschaftler in Lingen auf Einladung der Kommunikationsmanagement-Studenten zusammen, um über den richtigen Einstieg in die Branche zu diskutieren. Folgt man Professor Susanne Knorre hat das Traineeship bald ausgedient. Klaus Kocks hielt dagegen.

weiterlesen

Branche

ZAW bewertet Werbekonjunktur 2016 positiv – "w&v" kritisiert Lücken in der Bilanz

Der Spitzenverband der deutschen Werbewirtschaft zieht eine positive Bilanz für 2016: Der Gesamtumsatz kommerzieller Kommunikation in Deutschland lag bei mehr als 45 Mrd. Euro. Davon sind 26 Mrd. Euro in mediale Werbung und 19 Mrd. Euro in weitere Formen der kommerziellen Kommunikation investiert worden. Von den Werbeinvestitionen entfallen mehr als 15 Mrd. Euro auf die Netto-Werbeeinnahmen der Medien. Doch die Lesart der Zahlen stößt bei Fachleuten auch auf Kritik.

weiterlesen

Medien

Deutsche Fachpresse kürt die besten Medien und Journalisten 2017

Wadhawan Julia Fachjournalistin 2017Die Deutsche Fachpresse hat im Rahmen ihres Jahreskongresses in Frankfurt am Main die Fachmedien und die Fachjournalisten des Jahres 2017 gekürt. Der „Karl Theodor Vogel Preis der Deutschen Fachpresse“ ging an die Fachjournalistin Julia Wadhawan (Foto). Für ihren Beitrag „Kein Wert für alle“, erschienen in der „absatzwirtschaft“ (Meedia GmbH & Co. KG) erhielt sie den ersten Preis. Die besten Fachmedien des Jahres wurden in elf Kategorien ermittelt.

weiterlesen

CSR + Reputation

2. Deutscher CSR-Kommunikationskongress mit erweitertem Programm

Am 9.und 10.November 2017 findet im Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück der 2. Deutsche CSR-Kommunikationskongress statt. Veranstalter ist die Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE) und erstmalig in Kooperation mit dem B.A.U.M. e.V., Europas größtem Unternehmensnetzwerk für nachhaltiges Wirtschaften.

weiterlesen

Social Media

Youtuber und Blogger laufen TV- und Radiowerbung den Rang ab

Vlogger und Blogger beeinflussen Kaufentscheidungen so stark wie TV- und Radiowerbung: 13 Prozent aller Internet-Nutzer in Deutschland haben innerhalb eines Jahres Produkte gekauft oder Dienstleistungen in Anspruch genommen, weil sie von einem Youtuber empfohlen wurden. Fünf Prozent folgten Einkaufstipps von Bloggern. Besonders groß ist der Einfluss auf junge Zielgruppen. Das zeigt der aktuelle Social-Media-Atlas der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna.

weiterlesen

Das PR-Interview

ADC Festival: "Junge PR-Talente bevorzugen Agenturen, die ihnen Awards ermöglichen"

Mirko Kaminski (Foto vorne l.) ist der wohl erste PR-Kopf, der in die ADC Jury berufen worden ist. Der Gründer und CEO von achtung!, Hamburg und München, ist dieses Jahr beim ADC Festival Mitglied der Jury „PR & Branded Content“. Im Interview mit dem PR-Journal geht es um seine Beobachtungen und Dinge, die sich PR-Agenturen bei Werbe-Kreativen abgucken können. Kaminski will Agenturen mit PR-DNA ermuntern, sich nicht nur bei den deutschen PR-Awards zu bewerben, sondern auch internationalen Wettbewerbenwie dem ADC Festival und den Cannes Lions.

weiterlesen

Autoren-Beiträge

Dekagon der Unternehmenskultur: Wie Kommunikationsmanager die Kultur ausrichten

Die Unternehmenskultur ist einer der bedeutendsten Faktoren für den Geschäftserfolg, zugleich aber auch einer der schwierigsten. "PR-Journal"-Autor Wolfgang Griepentrog hat in seinem aktuellen Beitrag einige gravierende Probleme identifiziert, die regelmäßig zu Diskrepanzen zwischen Anspruch und Wirklichkeit in der Kultur von Unternehmen führen. Unter anderem kritisiert er, dass es in vielen Fällen kein ganzheitliches Kulturverständnis gibt und Unternehmen den direkten Bezug zwischen ihren kulturellen Grundsätzen und ihrem Leistungs- oder Markenprofil nicht aktiv herausstellen.

weiterlesen

Rezensionen

Rezension: Und noch ein Storytelling-Ratgeber

Storytelling Edgar von Cossart BuchcoverDer Hype ums Storytelling reißt und reißt nicht ab – mit gutem Grund. Die Kunst des Geschichtenerzählens sollte für alle beruflichen Kommunikatoren zum Handwerkszeug gehören. Ein lohnender Markt für Autoren wie Edgar von Cossart, die es ihnen zum Beispiel mit Ratgebern wie „Storytelling – Geschichten für das Marketing und die PR-Arbeit entwickeln“ beibringen wollen. Dass von Cossart das Geschichtenerzählen beherrscht, glaube ich ihm. Denn seine Biografie umfasst Stationen als Filmemacher fürs Kino, TV und Werbekunden, als Drehbuchautor und Dozent.

weiterlesen

Termine

Reporting 2015: Was kommt, was bleibt, was geht?

Der Center for Corporate Reporting (CCR) in Zürich veranstaltet am 8. Juni ab 13:00 Uhr ihr Geschäftsberichte Symposium 2017. Unter dem Motto „Reporting 2025 – Wird alles anders?“ findet es im Gottlieb Duttweiler Institute (GDI) in Zürich-Rüschlikon statt. Unter den Referenten ist auch Ansgar Zerfass, Professor am Lehrstuhl für Strategische Kommunikation an der Universität Leipzig. Die Preise für die Teilnehmer sind gestaffelt. Vertreter von Unternehmen zahlen 750 CHF, Agenturrepräsentanten müssen 1.500 CHF berappen. Weitere Informationen und die Anmeldemöglichkeiten finden sich auf der CCR-Website.

Seminare

Change-Kommunikation und Sprechtraining: DAPR-Fachseminare im Juni

Wie Kommunikatoren Veränderungsprozesse in Unternehmen oder Organisationen professionell mitgestalten können, vermittelt Marc Cyrus Vogel am 21. und 22. Juni 2017 in seinem Fachseminar „Change Kommunikation“ an der Deutschen Akademie für Public Relations (DAPR). Der Experte für Veränderungs- und Krisenkommunikation analysiert mit den Teilnehmern Fallbeispiele und entwickelt Kommunikationspläne für angestrebte Veränderungen.

weiterlesen

Studien

„Stories in Motion Studie“: WE Communications stellt Sonderauswertung für Deutschland vor

Ende vergangenen Jahres stellte die Münchner Agentur WE Communications die „Stories in Motion Studie“ vor und verdeutlichte, wie Technologie unsere Welt verändert und welche neuen Chancen sie für die Kommunikation eröffnet. Die Kommunikationsagentur hat nun eine Sonderauswertung für den deutschen Markt veröffentlicht. Eines der Ergebnisse: Klassische Medienberichterstattung hat in Deutschland den höchsten Einfluss bei der Vermittlung von Markenbotschaften.

weiterlesen

Lesehinweise

Lesehinweis: Awards - Leuchtfeuer statt Strohfeuer

Ein flammendes Plädoyer für die Teilnahme an Awards gibt Klenk & Hoursch-Vorstand Daniel J. Hanke ab. Die Relevanz der Auszeichnungen steigt, die Anzahl der Einreichungen ebenfalls. Die Galas sind wichtige Networking-Anlässe, schreibt Hanke im Blog der Kommunikationsagentur. Im ersten Beitrag begründet er, warum Agenturen schon verloren haben, wenn sie keine Projekte bei den bekannten Awards einreichen. Im zweiten Beitrag gibt er sechs Tipps für erfolgreiche Bewerbungen, am Beispiel der PR Report Awards, in deren Jury er sitzt.

weiterlesen

Tipps

Eine Bewerbung – zehn Chancen: Speed-Recruiting "Stell-Mich-Ein"

Im Juni und Juli findet in vier Städten das diesjährige Stell-Mich-Ein – das originale Speed-Recruiting (tbd) der Werbebranche – statt. In Berlin, Düsseldorf, Hamburg und München werden Bewerberinnen und Bewerber aus den Kategorien Text, Design, Beratung und Social-Media-Managemement auf Kommunikations- und Werbeagenturen treffen. Alle drei Minuten rotieren sie von Tisch zu Tisch und haben so die Chance, an einem Abend die Personaler von Top-Agenturen kennenzulernen. Weitere Informationen finden sich auf der speziellen SCM-Webpage.

Preise und Awards

Instinctif Partners ist „International Agency of the Year“

Instinctif Partners, eine der international führenden Kommunikationsberatungen, ist bei den „PR Week Global Awards 2017“ in London als „International Agency of the Year“ ausgezeichnet worden. Als preiswürdig bewerteten die Juroren insbesondere „die hervorragende Beratungsleistung, die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Kunden weltweit, das öffentlichkeitsstarke Agenda-Setting sowie das Fördern von Talenten“.

weiterlesen

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter Mai 2017

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im März 2017 wurden 6.113 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 16.025 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

weiterlesen

GPRA im Dialog

"Früher fand ich PR richtig blöd" – Serviceplan PR-Geschäftsführer Hebes sieht das heute anders

Dienstag, 11. April, ich sitze am Schreibtisch und arbeite an meiner Master-Thesis als mein Handy vibriert – WhatsApp. Ein Screenshot und dazu die Frage „Hätte jemand Lust und Zeit?“ – ich werde neugierig. Im Betreff steht „Interview für das PR-Journal“. Es geht um ein Gespräch mit Thorsten Hebes, Geschäftsführer von Serviceplan PR in München. Ich brauche 24 Zeichen und für mich steht fest: „Ich habe sowas von Lust!“

weiterlesen

Internes - aus der Redaktion

PR-Journal im April 2017: 27.165 Besucher, 30 neue Jobangebote, 34,1 % Mobilnutzung

ivw logo 100Unsere diversen Statistiken bilanzieren für das "PR-Journal" im April 2017 insgesamt 27.165 Besucher lt. Zählung der IVW Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, Berlin. Somit errechnet sich insgesamt ein Tagesdurchschnitt von 906 Visits. Jede/r Besucher/in schaute sich 2,3 Seiten an - daraus errechnen sich 61.086 PageImpressions für das PR-Medium Nr. 1 im Internet.

weiterlesen