Biggeleben Christof ressourcenmangelChristof Biggeleben (Foto), zuvor langjähriger Executive Creative Director Deutschland bei Ketchum Pleon, verstärkt ab sofort die Führungsebene der Multichannel-Agentur ressourcenmangel in Berlin. Er geht dort als Chief Creative Officer an Bord und führt ab sofort gemeinsam mit Benjamin Minack, Gründer und Geschäftsführer von ressourcenmangel, die Agenturgruppe mit Standorten in Berlin, Hamburg, Stuttgart und Dresden.

„Wir arbeiten mit großer Leidenschaft an komplexen Themen und Strukturen. Mit Christof haben wir einen Kommunikationsexperten gewonnen, der die Begeisterung für wirksame Lösungen teilt und mit seiner Erfahrung unsere kreative Arbeit bereichern wird“, erklärt Benjamin Minack die Wahl seines neuen Partners.

Als Chief Creative Officer verantwortet Biggeleben das kreative Produkt der Agentur: Er unterstützt die einzelnen Niederlassungen in ihrer strategischen Weiterentwicklung und der Umsetzung innovativer Konzepte für deren Kunden. ressourcenmangel betreut Unternehmen aus Industrie und Handel, Medienhäuser, Verbände sowie Bundes- und Landesministerien.

„An ressourcenmangel reizt mich die digitale DNA und die hier praktizierte empathische Verbindung von Technologie und Kreation. Ich freue mich darauf, diese Kombination gemeinsam mit den Teams in effiziente Kampagnen verwandeln zu können“, so Biggeleben zu seiner neuen Position als CCO.

Biggeleben bringt langjährige Erfahrungen in den Bereichen Campaigning, Employer Branding und Public Relations mit. Damit ergänzt der vielfach ausgezeichnete Campaigner das Portfolio von ressourcenmangel als Agentur für „konvergente Unternehmenskommunikation“ auf ideale Weise. Biggeleben kommt von Ketchum Pleon, wo er zuletzt als Executive Creative Director Deutschland tätig war. Davor war er Leiter Beratung bei Scholz & Friends Agenda.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal