Jörn Langensiepen ist neuer CEO der internationalen Palmer Hargreaves Agenturgruppe und weiterhin einer von drei Geschäftsführern am Kölner Standort

Jörn Langensiepen (46) ist seit dem 1. März neuer CEO der Palmer Hargreaves Group mit Standorten in England, Deutschland, Russland und China. Er übernimmt das Amt von Randy Weeks, der sich aus Altersgründen aus dem operativen Geschäft zurückzieht, der Agentur aber noch beratend zur Verfügung steht. Unter Langensiepen hat sich die deutsche Tochtergesellschaft der internationalen Agenturgruppe überdurchschnittlich entwickelt. Deshalb verlegt Palmer Hargreaves nun auch den CEO-Sitz von England nach Köln.

Neben seiner neuen Aufgabe bleibt Langensiepen hier einer von drei Geschäftsführern. Vorrangige Ziele Langensiepens sind: „die internationale Schlagkraft der Agentur weiter zu stärken und dieses Asset im Sinne des zunehmend globalen Geschäfts unserer Kunden noch stärker in den Vordergrund zu rücken“.

Im Geschäftsjahr 2015/16 steigerte Palmer Hargreaves Deutschland den Honorarumsatz um knapp 20 Prozent, die Zahl der Mitarbeiter am Standort Köln stieg um 27,5 Prozent. „Laut aktuellem w&v-Ranking gehören wir zu den Top 25 der inhabergeführten Agenturen in Deutschland“, sagt Langensiepen. An den vier Standorten beschäftigt die Agentur derzeit rund 160 Mitarbeiter und macht 16 Millionen Euro Umsatz. „Unser Erfolg in Deutschland bestätigt unsere Strategie, die Agentur sowohl branchen- als auch leistungsbezogen stärker zu diversifizieren“, sagt Langensiepen. „Diesen Prozess möchten wir auch in anderen Märkten anstoßen, um damit das Wachstum an allen Standorten weiter voranzutreiben.“

Bevor Langensiepen im Jahr 2000 bei Palmer Hargreaves startete, arbeitete der studierte Wirtschaftsingenieur bei der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers. Von dort wechselte er als Client Services Director zur Agentur. 2004 übernahm Langensiepen die Geschäftsführung des Kölner Standorts, 2009 wurde er geschäftsführender Gesellschafter. 2013 fusionierte Palmer Hargreaves mit der PR-Agentur PR-Partner.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal