Der neue Vorstand von kommoguntia: Katharina Marg (vorne li.), Benedikt Gutheil (vorne re.), Lisa Rath (hinten li.), Josefine Postatny (hinten mi.), Lina-Marie Vogt (hinten re.)

kommoguntia hat einen neuen Vorstand. Die Mitglieder der studentischen PR-Initiative der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben Ende April Benedikt Gutheil zum ersten Vorsitzenden und Katharina Marg zur zweiten Vorsitzenden gewählt. Weitere Mitglieder des Vorstands sind Josefine Postatny, Lisa Rath und Lina-Marie Vogt. Sie lösen Wulf Schiemann, erster Vorsitzender, und Louisa Baumgärtel, zweite Vorsitzende, sowie Ruth Karner, Amelie Thaler und Josefine Eibes ab. Das „PR-Journal“ wünscht dem neuen Team viel Erfolg und bedankt sich bei dem alten Vorstand für die gute Zusammenarbeit.

„Wir übernehmen die Leitung von kommoguntia von einem tollen Team, das hervorragende Arbeit für unseren Verein geleistet hat“, so Benedikt Gutheil, neuer Vorstandsvorsitzender. „Als frisch gewählter Vorstand freuen wir uns auf ein spannendes Vereinsjahr mit vielen Erfahrungen und interessanten Einblicken in die PR-Branche.“

Der neue Mainzer Vereinsvorstand setzt sich überwiegend aus Studierenden des M.A. Unternehmenskommunikation/PR zusammen. Benedikt Gutheil absolvierte seinen Bachelor in Erfurt, Katharina Marg studierte zuvor in Jena, Josefine Postatny in Berlin und Lisa Rath blieb nach ihrem Bachelor Mainz auch für den Master treu. Lina-Marie Vogt absolvierte ihren Bachelor in Augsburg und führt ihr Studium nun im M.A. Kommunikation mit Schwerpunkt Kommunikations- und Medienforschung in Mainz fort.

Mit 61 ordentlichen Mitgliedern ist die studentische PR-Initiative aus der rheinland-pfälzischen Hauptstadt nach eigenen Angaben so gut aufgestellt wie noch nie. Da sich die Mainzer Schwesterinitiative communicate! auflöst, wird kommoguntia ab sofort durch sechs weitere Mitglieder und die bestehenden Kooperationen des ehemaligen Vereins gestärkt.

Veranstaltungsprogramm im Sommer

Der neue Vereinsvorstand sieht einem gut bestückten Veranstaltungssommer entgegen. In Kooperation mit der European Association of Communication Directors (EACD) laden die Mainzer Studierenden am 2. Juni zu einer Podiumsdiskussion mit dem Thema „Communicating Digital Challenges and Chances – A Cross-Generational Approach“ nach Frankfurt am Main ein. Des Weiteren ist ein bunter Mix aus Exkursionen, Workshops und Vorträgen mit Förderern und Partnern des Vereins wie mit der Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG), der Fink & Fuchs AG und Script Communications geplant.

Positives Fazit für das vergangene Jahr

In Bezug auf das vergangene Vereinsjahr zieht kommoguntia ein positives Fazit. „Rundum gelungen“ war die Feier zum fünften Vereinsjubiläum, die am 4. Juni 2016 in der Form eines Workshop-Tages zum Thema Arbeiten und Karriere in der PR stattfand. Das weitere Programm war thematisch breit gefächert: Workshops zum Thema Social Intranet von Hirschtec, zur Krisenkommunikation mit CNC und zum Thema Compliance mit JP KOM fanden Anklang bei den Studierenden. Weitere Highlights des letzten Jahres waren ein Job Speed Dating in Kooperation mit dem Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) und das in Zusammenarbeit mit dem Förderer Script Communications entworfene Social Media Konzept für den Internationalen Deutschen PR-Preis der DPRG.

Auch der Austausch mit anderen PR-Initiativen und Berufsverbänden kam nicht zu kurz. Zwei kommoguntia-Mitglieder nahmen im Juni 2016 am DPRG-Zukunftsforum in Gelsenkirchen teil. Außerdem besuchte eine Delegation die createimPRessions-Tagung der Studierendeninitiative Campus Relations in Münster. Im Zuge der Employer Branding-Kampagne der Gesellschaft Public Relations Agenturen (GPRA) und des „PR Journals“ führten drei unserer Mitglieder Interviews mit Sympra und Burson Marsteller.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden an: leserbrief@pr-journal.de
Wünschen Sie, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail.


Heute NEU im PR-Journal