Tilly Jacques Bildhauer D dorfWieder ein interessantes Thema. Nachdem die Landesgruppe Nordrhein-Westfalen der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) im Dezember den Kölner Karneval besucht hat, steht nun ein Termin mit dem Düsseldorfer Karneval auf dem Programm. Unter dem dank Jan Böhmermann hoch aktuellen Motto „Satire – Meinungsfreiheit oder Majestätsbeleidigung?“ lädt die DPRG NRW zu einer Gesprächsrunde mit dem Düsseldorfer Bildhauer und Kommunikationsdesigner Jacques Tilly und der Besichtigung der Düsseldorfer Wagenbauhalle ein. Die Veranstaltung beginnt am 24. Mai um 18:00 Uhr in der Merowingerstraße 86 – 88, in Düsseldorf. Nach der Besichtigung der Wagenbauhalle sind Vortrag und Gesprächsrunde ab 19:15 Uhr vorgesehen.

Politische Satire und Gesellschaftskritik hat besonders im rheinischen Karneval eine lange Tradition. Die Kunst mit klaren Bildern und starken Aussagen Kritik an den Mächtigen und gesellschaftlichen Entwicklungen zu üben, beherrscht einer mit besonderem Talent: Jacques Tilly.

Mit seinen Entwürfen und den Großplastiken im Düsseldorfer Rosenmontagszug zeigt er Mut zur Wahrheit und großes Geschick bei der Umsetzung von aktuellen Themen in ausdruckstarke Karikaturen. So findet er Beachtung in den Medien, bekommt aber auch harsche Kritik von Staatschefs und anderen Politikern.

Gerade vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Diskussion um Meinungs- und Kunstfreiheit sowie um Satire und ihre juristischen Folgen möchte Jacques Tilly der DPRG-Besuchergruppe in seinen Werkhallen in einem unterhaltsamen Vortrag seine Arbeit für die Meinungsfreiheit unter der Narrenkappe näherbringen.

Jacques Tilly ist ein Düsseldorfer Bildhauer und Kommunikationsdesigner. Von 1985 bis 1994 studierte er Kommunikationsdesign an der Universität GH Essen; seitdem entwirft und baut er politisch-satirische Wagen für den Düsseldorfer Rosenmontagszug, mit denen er international Aufmerksamkeit erregte. Darüber hinaus erstellt er mit seinem Team Großplastiken für Event, Messe, Bühne und Film.

Interessenten werden gebeten, sich – gerne auch mit Begleitung – bis spätestens zum 20. Mai unter diesem Link für die Veranstaltung anzumelden.