Sigmund Gottlieb

Sigmund Gottlieb (65), von 1995 bis Anfang 2017 Chefredakteur des Bayerischen Fernsehens und zuvor einige Jahre beim ZDF, wechselt in die PR. Ab dem 1. Juli wird er Associate Partner bei der internationalen strategischen Kommunikationsberatung CNC Communications & Network Consulting in München. Gottlieb soll den Bereich Public Affairs bei CNC weiter verstärken. Bernhard Meising, CEO von CNC, setzt auf die Erfahrung und das große Netzwerk Gottliebs.

Wörtlich sagte Meising: „Sigmund Gottlieb verfügt über ein erstklassiges internationales Netzwerk in Politik und Wirtschaft. Unsere Kunden werden in vielfältiger Weise von seiner journalistischen Erfahrung und seiner Kompetenz beim Thema Bewegtbild profitieren können.“

Gottlieb ist studierter Politikwissenschaftler und Historiker. Er verfügt über langjährige journalistische Erfahrung. Mehr als 21 Jahre - von 1995 bis 2017 - war er Chefredakteur des Bayerischen Fernsehens. In dieser Zeit sprach er 350-mal den Kommentar in den ARD-Tagesthemen.

Bevor er zum Bayerischen Rundfunk wechselte, war er für das ZDF tätig. Von 1988 bis 1991 war er Vizechef und Moderator des Heute-Journals. Dort erlebte er mit der deutschen Wiedervereinigung die "spannendste Zeit meines journalistischen Lebens".

Gottlieb ist Honorarprofessor an der Ostbayerischen Technischen Hochschule sowie Mitglied des Universitätsrates der Universität Passau. In zahlreichen Vorlesungen und Vorträgen befasst er sich mit dem Thema „Qualität in den Medien“. Darüber hinaus ist Gottlieb Kuratoriums-Mitglied des ifo- Instituts für Wirtschaftsforschung.

Er sagte: „Ich freue mich sehr auf diese spannende Aufgabe. CNC ist eine Top-Adresse in der internationalen Kommunikationsberatung. Hier kann ich meine Erfahrung an der Nahtstelle zwischen Wirtschaft, Politik und Medien auf ideale Weise einbringen.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal