Die Bausteine der künftigen Volontärsausbildung bei Madsack

Die Madsack Mediengruppe in Hannover gründet eine eigene Journalistenschule. Mit dem neuen Medien Campus wird eine Initiative für regionalen Qualitätsjournalismus gestartet. Von jetzt an bis zum 31. Mai können sich Interessenten für den Campus-Jahrgang bewerben, der im Herbst 2017 seine Arbeit mit 20 Volontären aufnimmt. Zugrunde liegt ein ausgefeilter, medienübergreifender Ausbildungsplan.

Erarbeitet wurde er von Madsack-Entwicklungs-Chefredakteur Uwe Dulias, der Leiterin für Personalentwicklung, Kathrin Petersen, und den Chefredakteuren der Mediengruppe erarbeitet wurde. Zudem wurden eigene Räume beim Stammhaus in Hannover mit modernster Technik ausgestattet und eine Kooperation mit der Akademie für Publizistik ins Leben gerufen.

„In Zeiten von Diskussionen über Lügenpresse und Fake-News sehen wir es nicht nur als unsere gesellschaftliche Verantwortung erstklassig auszubilden, sondern wir investieren gleichzeitig in die Zukunft der Mediengruppe“, erklärt Thomas Düffert, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der Madsack Mediengruppe. „Mehr denn je müssen Journalisten in der Lage sein, Entwicklungen einzuschätzen, aufzudecken und ihrem Publikum auf Augenhöhe zu vermitteln. Mit der Gründung des Madsack Medien Campus wollen wir unseren Beitrag dazu leisten, mit unseren regionalen Zeitungsmarken auch zukünftig eine vertrauenswürdige Informationsquelle zu sein“, so Düffert weiter.

Das Volontariat am neuen Medien Campus ist auf zwei Jahre ausgelegt und startet mit einer gemeinsamen Grundausbildung der Volontäre. Jeder Volontär ist einer von insgesamt 15 regionalen Tageszeitungen wie der „Leipziger Volkszeitung“, „Märkischen Allgemeinen“, „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ oder „Ostsee-Zeitung zugeordnet“ – seiner jeweiligen Stammredaktion. Ergänzt wird das Programm durch Stationen beim RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) in Hannover oder Berlin sowie bei den Verticals Sportbuzzer oder Reisereporter, den digitalen Special-Interest-Portalen der Mediengruppe.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal