In ihrer aktuellen Imagekampagne stellt ABDA Patientengeschichten ins Zentrum

Die Öffentlichkeitsarbeit der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in Berlin wird – vorbehaltlich entsprechender vertraglicher Regelungen – ab 2018 für weitere zwei Jahre von der Kommunikationsagentur Cyrano, Münster und München, unterstützt. Das entschied der Geschäftsführende Vorstand der ABDA einstimmig. Cyrano arbeitet bereits seit 2013 für die ABDA; der aktuelle Vertrag läuft noch bis Jahresende. Die Agentur setzte sich bei einem Pitch gegen vier andere Kommunikationsagenturen mit Healthcare- und Verbandserfahrung durch.

„Wir haben uns für Cyrano entschieden, weil sie uns in den entscheidenden Bereichen Kreativität und Service überzeugt haben. Sie kennen die Herausforderungen eines Dachverbandes und nutzen seine Stärken optimal“, sagt Reiner Kern, Leiter der ABDA-Kommunikation. Vorbereitet wurde die Entscheidung durch eine Arbeitsgruppe aus Kommunikationsexperten und Vorständen von Apothekerkammern und -verbänden.

Kern: „Wir werden die Imagearbeit und die politische Kommunikation noch mehr als bisher integrativ ausrichten. Das Ziel ist klar: Wir kämpfen vor allem für den Erhalt der hochwertigen flächendeckenden Arzneimittelversorgung durch inhabergeführte Apotheken und damit auch für einheitliche Preise bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln.“

Der neue Vertrag mit Cyrano soll ab Januar 2018 gelten und für zunächst zwei Jahre mit der Option auf Verlängerung um weitere zwei Jahre laufen. Das Budget liegt bei zwei Millionen Euro brutto pro Jahr.

Über Cyrano: Cyrano ist eine Full-Service-Agentur für crossmediale PR und strategische Kommunikation. Rund 70 Berater und Kreative betreuen von den Standorten Münster und München aus Auftraggeber in ganz Deutschland.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal