NABU Kampagnenmotiv Ausverkauf BieneZum goldenen Hirschen Berlin unterstützt den NABU (Naturschutzbund Deutschland e. V.) mit einer ungewöhnlichen Kampagne. Bürgerinnen und Bürger sollen motiviert werden, sich für eine bessere Landwirtschaft auf EU-Ebene einzusetzen. Denn vom 2. Februar bis 2. Mai läuft die Bürgerbefragung des EU-Agrarkommissars Phil Hogan zur EU-Agrarpolitik. Im Rahmen der europaweiten Aktion #LivingLand ruft der NABU dazu auf, sich aktiv für eine nachhaltige und faire Agrarpolitik einzusetzen. Unterstützt wird der NABU dabei von vielen anderen europäischen Umweltverbänden.

Angelika Richter, Fachbereichsleiterin Kommunikation und stellv. Bundesgeschäftsführerin des NABU, sagte: „Die industrielle Landwirtschaft geht uns alle an. Sie ist die größte Bedrohung für die Natur und unsere eigenen Lebensgrundlagen. Wir haben jetzt die einmalige Chance, die EU-Agrarpolitik zu verändern. Mit sehr vielen Stimmen europaweit möchten wir einen Wandel für eine faire, gesunde und nachhaltige Landwirtschaft erreichen! Zum goldenen Hirschen hat es geschafft, diese komplexe Thematik verständlich und mit einfachen, plakativen Aussagen für die Öffentlichkeit aufzubereiten.“

„Wir Hirschen sind ja Überzeugungstäter, wenn es um Umwelt- und Naturschutz geht. Deshalb unterstützen wir den NABU sehr gerne“, sagt Alexander Lang, Geschäftsleiter Zum goldenen Hirschen Berlin und ergänzt: „Die besondere Herausforderung war, eine mobilisierungsstarke Kampagne zu entwickeln, die sowohl fachlich präzise ist und gleichzeitig irritiert und auffällt. Unser Ziel war, online laute Motive zu bringen, um in kürzester Zeit die gewünschten Teilnehmer für die Aktion zu gewinnen.“

Die gemeinsame Strategie ist, in der Visualität deutlich vom allgemeinen Auftritt des NABU abzuweichen und dennoch den Markenkern zu transportieren. Die Motive überzeugen in ihrer eingängigen Mechanik. „In der Facebook-Timeline eines Umweltschutz-affinen Menschen sieht es relativ einheitlich aus: Naturmotive, schützenswerte Arten, Appelle. Wir mussten anders daherkommen, um laut genug zu sein. Also haben wir eine klassische Schweinebauch-Kampagne gemacht“, erklärt Franziska Stolze, Senior-Strategin, die Motive. Mit Headlines wie „32 Mal Pestizide inklusive“ oder „Bis zu 80 Prozent reduziert“ wird für gesünderes Essen und mehr Arten- und Naturschutz sowie gegen industrielle Landwirtschaft geworben.

Ein Thema, das den Deutschen am Herzen liegt: Laut einer forsa-Umfrage im Auftrag des NABU wünschen sich 93 Prozent eine umweltfreundliche Produktion und 91 Prozent eine tierfreundliche Viehhaltung. Die hauptsächlich digital ausgesteuerte Kampagne leitet auf ein einfach zu bedienendes Online-Tool zur direkten Teilnahme an der EU-Befragung.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de