Agile Methoden, Kulturwandel, Big Data – die Digitalisierung stellt die Unternehmenskommunikation vor eine Vielzahl neuer Herausforderungen. Sind deutsche Kommunikationsabteilungen fit genug, um mit diesen Veränderungen umzugehen? Und wie steht es um die nötigen Kompetenzen der Kommunikatoren? Das möchten Lautenbach Sass und die PRCC Personalberatung in der zweiten Auflage der gemeinsamen Digital Fitness-Studie herausfinden. Zur Teilnahme aufgerufen sind Kommunikatoren jeder Erfahrungsstufe. Die Digital Fitness-Studie 2017 steht ab sofort unter "Umfrage-Online" bereit und läuft bis einschließlich 25. August.  

„Im Zuge der Digitalisierung müssen sich Kommunikationsabteilungen verändern“, so Christoph Lautenbach. „Zusammenarbeit muss neu gedacht werden, neue Technologien müssen eingeführt werden und die alten Denkmuster müssen durchbrochen werden. Wir möchten beleuchten, wie gut die Abteilungen auf diesen Wandel eingestellt sind und was sich seit dem vergangenen Jahr verändert hat.“

Philip Müller, Geschäftsführer der PRCC Personalberatung, sieht darüber hinaus eine Vielzahl neuer Herausforderungen für die Kommunikatoren: „Sie benötigen einerseits neue handwerkliche Fähigkeiten zum Beispiel im Umgang mit den sozialen Medien. Auf der anderen Seite gibt es eine Reihe von allgemeinen Kompetenzen wie beispielsweise Lernbereitschaft oder Innovationsfreudigkeit, die in der immer schneller werdenden Kommunikationswelt wichtig werden. Wir sind gespannt, wie weit die Umfrageteilnehmer hier bereits sind und wo sie ihre Schwerpunkte setzen.“

Die Befragung soll den Kommunikationsverantwortlichen auch zur eigenen Verortung bei der Digitalisierung dienen. Alle Teilnehmer der Umfrage bekommen die Ergebnisse vor der Veröffentlichung zugeschickt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal