ECC 17 Banner neuUS-Präsident Trump tut es, der türkische Präsident Erdogan tut es, die Brexit-Protagonisten tun es, und viele andere tun es auch: Sie verbreiten Lügen. Und weil dieser Begriff manch einem zu hart klingt spricht Kellyanne Conway, die Beraterin von Donald Trump, von „alternativen Fakten“. Dazu und zu anderen elementaren Themen unseres Berufs referieren und diskutieren internationale Experten bei der 3. European Communications Convention, die am 22. und 23. März im Münchener Schloss Nymphenburg stattfindet.

Ein weiterer Themenblock befasst sich mit Cyberkriminalität, die allzu oft die Unternehmenskommunikation attackiert. Wie geht man damit um? Woran erkennt man sie? Und wie kann man sich und sein Unternehmen davor schützen?

Die Brexit-Entscheidung im Vereinigten Königreich wird nicht nur politische, sondern vor allem auch wirtschaftliche Auswirkungen haben. Deshalb sollten gerade PR-Leute in Unternehmen und Agenturen genau Bescheid wissen, wie es dazu kam und wie die Zukunft in europäisch ausgerichtete Unternehmen nach dem EU-Austritt Großbritanniens aussehen wird.

Mehr zu Programm, Themen, Referenten und Teilnahmemöglichkeiten auf der ECC-Website. Bei „Registration“ kann man sich auch jetzt noch anmelden. Weitere Informationen können Interessenten per E-Mail oder telefonisch (089 - 439 8420) erfragen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de