PR Ranking LogoNach dem PR-Kreativ-Ranking Anfang Februar folgt nun das PR-Agentur-Umsatzranking. Bereits zum 21. Mal erhebt „PR-Journal“-Gründer und Herausgeber Gerhard Pfeffer die Daten und Fakten zur Marktentwicklung der PR- und Kommunikationsagenturen im Jahr 2016. Insgesamt wurden in diesem Jahr 1.744 deutsche Agenturen und PR-Berater per E-Mail angeschrieben und zur Teilnahme eingeladen. Sie haben nun Zeit bis zum 9. März, ihre Angaben zur Geschäfts-, Umsatz- und Mitarbeiterentwicklung zu machen. Bis zum 20. April liegen die Ergebnisse dann zur Veröffentlichung im „PR-Journal“ und den weiteren Branchenmedien vor. Pfeffer: „Jedes Jahr aufs Neue ist es für mich spannend zu sehen, wie sich der Agenturmarkt als wichtiger Teil der PR- und Kommunikationsbranche entwickelt. Die Zahlen werden auch in diesem Jahr wieder ein starkes Signal für die Leistungsstärke und wirtschaftliche Kraft der Kommunikationsdienstleister geben.“

Sollten Agenturen die Einladung nicht erhalten haben, aber dennoch teilnehmen wollen, können sich die Interessenten direkt beim „PR-Journal“ unter der E-Mail-Adresse ranking@pr-journal.de melden. Sie werden dann in den Online-Verteiler aufgenommen, einer Teilnahme am Ranking steht dann nichts mehr im Weg. Zum Vorjahres-Ranking 2015 geht es hier.

Das Ranking von Pfeffer hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Branchenindikator entwickelt. Aber auch bei der Suche von potenziellen Auftraggebern nach passenden Dienstleistern ist das Ranking vor allem mit seinen 63 Spezialauswertungen eine wichtige Informationsquelle geworden. Die für das jetzt begonnene Ranking relevanten Vergleichszahlen von 2015 wiesen für die PR-Agenturbranche ein solides Wachstum aus. Der Honorarumsatz wuchs um 6,7 Prozent und die Mitarbeiterzahl stieg um 5,3 Prozent, jeweils im Vergleich zum Jahr 2014. In absoluten Zahlen: Pfeffers 20. PR-Ranking ergab für das Jahr 2015 einen Gesamthonorarumsatz von 606,26 Millionen Euro und eine Gesamtzahl der Beschäftigten von 5.689 in den 136 teilnehmenden Agenturen.

Pfeffer: „Je mehr Agenturen teilnehmen, desto aussagekräftiger werden die Ergebnisse. Im Sinne größtmöglicher Transparenz lade ich alle Agenturen und Einzelberater zur Teilnahme ein, ihre Zahlen zur Teilnahme am Ranking einzureichen.“