VR Edelman Deportivo DemocraticFrontRow2016 sollte das Jahr für Virtual Reality werden. Und – Überraschung – 2017 soll wieder das Jahr der Virtual Reality (VR) werden. So zumindest suggeriert es die Berichterstattung zur weltweit führenden Digitalkonferenz South by Southwest (SXSW) in Austin (USA), die bis zum 19. März stattfindet. Fest steht: Die Kommunikationsagenturen haben das Thema für sich entdeckt. Diesen Schluss legt eine Umfrage des „PR-Journal“ unter einigen der führenden Branchenvertretern nahe. Die Rückmeldungen ergaben auch, dass die Agenturen noch testen und den Markt sondieren. Die Zahl der bisher umgesetzten Projekte ist überschaubar. Wie vielfältig die Anwendungsmöglichkeiten von VR sind, zeigen fünf Agentur-Cases, die sich unter anderem an Consumer, Journalisten, Influencer und Mitarbeiter richten.
Das Foto zeigt das Projekt von Edelman Deportivo aus Schweden.

Merck Virtual Reality Brand Dome, fischerAppelt

VR Merck Internal Branding fAHatte sich Merck jahrzehntelang als Pharmakonzern positioniert, will das Unternehmen inzwischen als „führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials“ wahrgenommen werden. fischerAppelt verantwortet die Rebranding-Kampagne, die auch die rund 50.000 Mitarbeiter mitnehmen soll, ohne dass sie die Identifikation mit ihrem Arbeitgeber verlieren.

Wer Technologieführer sein will, braucht natürlich Kampagnenelemente, die innovativ sind. Der Virtual Reality Brand Dome von Merck gibt Mitarbeitern an den weltweiten Standorten die Möglichkeit, mit einer VR-Brille in das Unternehmen einzutauchen und sich über die verschiedenen Facetten der Konzernwelt virtuell zu informieren. Mitarbeiter sollen so eine emotionale Erfahrung machen und für einige Minuten die Außenwelt vergessen, betont fischerAppelt auf seiner Webseite. In drei Spielen können sich die Nutzer mit den wichtigsten Markenelementen vertraut machen.

Tele2, Edelman Deportivo

Während Edelman.ergo in Deutschland noch erste Virtual-Reality-Projekte plant, hat die schwedische Dependance des weltweiten Agenturnetzwerks, Edelman Deportivo, bereits einige Cases zu bieten. Beispielsweise die Umsetzung der Kampagne „Democratic Front Row“ des Telekommunikationsunternehmens Tele2, das es sich zum Ziel gesetzt hat, mit Hilfe innovativer Technologien gesellschaftliche Normen aufzubrechen.

Fashion Week Stockholm 2016. Bei der Show der schwedischen Modedesignerin Ida Klamborn wurden einige der normalerweise für Promis reservierten Plätze in der ersten Reihe von mit speziellen 360-Grad-Kameras ausgestatteten Robotern besetzt. Mehr als 1.000 vorher ausgewählte Personen konnten mit Hilfe von Virtual-Reality-Brillen – Google Cardboards – live an den Geschehnissen auf dem Catwalk partizipieren – unabhängig davon, wo sie sich gerade befanden. Zusätzlich konnten sie Feedback geben, welche präsentierten Kleidungsstücke ihnen gefallen oder nicht. Die Rückmeldung ging direkt an das Designerteam. „Damit hatte jeder Zuschauer einen der begehrten Sitzplätze in der ersten Reihe“, erklärt Nils Rottsahl, Head of Edelman.ergo Studios und Executive Producer.

IKEA Virtual Home Experience, Demodern

VR Demodern IKEAEin VR-Projekt für Endverbraucher: Einen Virtual Reality Showroom hat die Digitalagentur Demodern für den IKEA-Standort in Berlin-Lichtenberg ins Leben gerufen. Kunden können mit Hilfe von drei fest installierten Oculus Rift CV1Brillen ihre Wohnzimmer interaktiv gestalten. Welche Wandfarbe soll es sein? Wo kommt das Sofa hin? Soll es doch wieder ein Billy-Regal sein? Im Gegensatz zu vielen anderen VR-Anwendungen kann sich hier eine breitere Nutzerzahl dem VR-Erlebnis aussetzen.

Alexander El-Meligi, Managing Partner bei Demodern: „Für uns war es wichtig, eine VR-Anwendung zu entwickeln, die Spaß macht und viele Interaktionsmöglichkeiten bietet. Im gleichen Moment haben wir uns auf eine einfache, intuitive Nutzung fokussiert, da viele IKEA-Kunden zum ersten Mal ungestützt mit Virtual Reality in Berührung kommen.“ Die Applikation soll dabei einen möglichst realistischen Eindruck vermitteln.

Initiative Tierwohl, virtueller Stallbesuch, Weber Shandwick

VR ITW IGW Stand 2017 Weber ShandwickDie Massentierhaltung in Deutschland steht immer wieder in der Kritik. In der Initiative Tierwohl haben sich Unternehmen und Verbände aus Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel zusammengeschlossen, die sich gemeinsam für eine tiergerechtere und nachhaltigere Fleischerzeugung einsetzen wollen. Außerdem soll mehr Transparenz hergestellt werden: Wie werden die Tiere in der konventionellen Landwirtschaft gehalten?

Weber Shandwick als betreuende Agentur der Initiative hat für diese zwei 360-Grad-Videos erstellt, die auf der Grünen Woche in Berlin Journalisten und Besuchern zeigen sollten, wie es in Geflügel- und Schweinställen von Betrieben der Initiative aussieht. Mit einer VR-Brille konnten sich die Besucher am Messestand durch die Ställe navigieren. Beide Videos sind zudem auf YouTube verfügbar.

Carl Zeiss AG, Zeiss IOL Universe, Publicis Pixelpark

VR Publicis Pixelpark ZeissGrauer Star (Katarakt in der medizinischen Fachsprache) ist eine der Hauptursachen für Erblindung. So genannte Intraokularlinsen (IOL) können dabei helfen, das Sehvermögen wiederherzustellen. Publicis Pixelpark hat in Kooperation mit Demodern für das Unternehmen Zeiss das „IOL Universe“ entwickelt, bei dem die Zielgruppe Augenchirurgen auf der Fachkonferenz ESCRS mit Hilfe einer Virtual-Reality-Brille in das Auge virtuell eintauchen konnte, um sich so über die Vorteile der Intraokularlinsen zu informieren.

Selbst für die Mediziner entstanden so neuartige Einblicke in den Galaxie-Welten des menschlichen Auges. Dem Kampagnenfilm zufolge stand am Ende als Resultat der meistbesuchte Messestand, den Zeiss jemals organisiert hat.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de