Journalismus und Mediennutzung entwickeln sich stetig weiter. Ob zwischen Redaktion und Social Media, zwischen Startups und etablierten Medienhäusern oder zwischen Journalisten und Nutzern – die Grenzen verschwimmen zunehmend. Dabei ermöglicht die Digitalisierung immer wieder neue Ansatzpunkte für innovatives Storytelling. Beim scoopcamp 2017 am 28. September in Hamburg tauschen sich hunderte Fachleute über diese Entwicklungen und weitere Themen aus.

Das Programm ist vielfältig. Als Keynote Speaker konnten die Organisatoren unter anderem Jigar Mehta (Fusion Media), Osagie Alonge (Ringier-Tochter Pulse Nigeria), Vasily Gatov (USC Annenberg Center on Communication Leadership & Policy) und Orit Kopel, die gemeinsam mit dem Wikipedia-Gründer Jimmy Wales die News-Plattform WikiTribune initiiert, gewinnen.

Darüber hinaus gibt es Präsentationen von Hackathon-Projekten zu "Publish_Public_Spaces", Workshops zu Datenjournalismus, Investigativjournalismus und Fake News sowie dann brandaktuell einen Rückblick zur Bundestagswahl. Das Programm wird abgerundet mit einem Abschlusspanel, an dem Medien-Experten wie Kai Gniffke (ARD) und Peter Kropsch (dpa) teilnehmen werden.

Das scoopcamp wird von nextMedia.Hamburg, der Standortinitiative der Medien- und Digitalwirtschaft, und der Nachrichtenagentur dpa veranstaltet. Google News Lab, die mh:n digital GmbH und Zeit Online unterstützen das scoopcamp als Kooperationspartner.

Tickets können zum Preis von 49,00 Euro (Studenten) bis 159,00 Euro via Scoopcamp-Website bestellt werden.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal