Nur knapp jedes fünfte Unternehmen der Erneuerbaren-Energien-Branche kommuniziert professionell. Weniger als eine von 100 Kommunikationsbotschaften wird von der Zielgruppe wiedererkannt. Das sind die zwei wichtigsten Ergebnisse der Studie „Kommunikation von Biomasse-, Solar- und Windfirmen“, die die Kölner PR-Agentur Krampitz Communications am 2. Dezember veröffentlicht. „Mit der Studie wollten wir unsere Erfahrungen aus knapp zehn Jahren Pressearbeit für die Erneuerbare-Energien-Branche wissenschaftlich belegen, dass aussagekräftige Botschaften oftmals fehlen und die Kommunikationsarbeit willkürlich und wenig strategisch erfolgt“, sagt Agenturleiterin Iris Krampitz.

Die Ergebnisse basieren auf zwei getrennten Befragungen. Im ersten Teil wurden die Kommunikationsverantwortlichen deutschsprachiger Unternehmen der Erneuerbare-Energien-Branche nach der Organisation ihrer Pressearbeit, ihren Stärken, Alleinstellungsmerkmalen und Kommunikationsbotschaften befragt. Im zweiten Teil hat Krampitz Communications mit Unterstützung von 33 Fachjournalisten als Mittlern überprüft, ob die zuvor definierten Zielgruppen die Botschaften der Unternehmen wiedererkennen.

PR-Arbeit durchwachsen
Die Studienergebnisse zeigen, dass die PR-Arbeit der meisten Unternehmen durchwachsen und ausbaufähig ist. So werden 56,7 Prozent der Unternehmen beispielsweise weniger als einmal im Monat von einem Journalisten kontaktiert, und nur jedes dritte Unternehmen orientiert sich an einer PR-Strategie. Und trotz Umsätzen von bis zu dreistelliger Millionenhöhe investiert jedes zweite Unternehmen weniger als 10.000 Euro im Jahr für die PR-Arbeit.

Kostenloser Kurzreport
Während der kostenlose Kurzreport auf 12 Seiten einen Überblick über die Methodik und wichtige Ergebnisse der Unternehmensbefragung gibt, analysiert die Langfassung sämtliche Ergebnisse der umfangreichen Studie im Detail und wertet die Aussagen von 33 Fachjournalisten zu den häufigsten Fehlern von Unternehmen bei der Pressearbeit, zum Optimierungs- und zum Informationsbedarf aus. Die rund 100 Seiten starke Langfassung kann für 1.250,00 Euro zzgl. Mehrwertsteuer direkt bei der PR-Agentur Krampitz Communications bestellt werden.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal

  • Karrieretrend Mentoring: DPRG sucht Mentoren für Talente

    Mentoring liegt im Trend: Nachdem in den letzten Jahren vor allem in den USA die Mentoring-Programme wie Pilze aus dem Boden geschossen sind, bieten auch in Deutschland immer mehr Organisationen für ihre...

  • Helios mit neuem Markenauftritt

    Mit einem neuen Erscheinungsbild stellt sich Helios, einer der führenden Klinikbetreiber in Europa, seit dem 19. September Patienten, niedergelassenen Ärzten, Mitarbeitern und allen Interessierten...

  • Studie: Social Media-Nutzung bei deutschen Journalisten

    Die Hälfte der deutschen Journalisten nutzt fünf oder mehr verschiedene Typen sozialer Medien regelmäßig im Beruf. Das ist eines der Ergebnisse der sechsten Social Journalism-Studie, die der...

  • Etats compact (3) 38. KW 2017

    Straub & Straub realisiert Online-Magazin der DAK-Gesundheit wer: Krankenkasse DAK-Gesundheit, Hamburg was: E-Magazin "magazin.dak.de"an: Straub & Straub GmbH, Hamburg Ubisoft vergibt PR-Etat an...

  • Personalien compact - Unternehmen (1) 38. KW 2017

    Unterstützung für Leithold bei Mynewsdesk Clara Fischer (23) ist seit dem 4.September neue Ansprechpartnerin für Journalisten bei der Mynewsdesk GmbH in Leipzig. Zusätzlich betreut sie den Content...