Markenaward 2017 FahnenZum siebzehnten Mal wurde am 14. März im Düsseldorfer Capitol Theater der Marken-Award verliehen. Seit 2001 zeichnen die „absatzwirtschaft“ und der Deutsche Marketing Verband mit diesem Preis Unternehmen für exzellente Erfolge in der Markenführung aus.

Rund 1.000 Gäste aus Management, Marketing, Medien und Agenturen kamen zu den „Night of the Brands“. Durch den Abend führten ZDF-Moderator Ingo Nommsen und absatzwirtschaft-Chefredakteur Christian Thunig. In diesem Jahr vergab die Jury Preise in vier Kategorien: „Beste Marken-Digitalisierung, „ Beste Marken-Dehnung“, „Bester Marken-Relaunch“ und „Bestes Marken-Momentum“.

Bester Marken-Relaunch: thyssenkrupp
Sieger des besten Marken-Relaunches 2017 ist thyssenkrupp. Das Unternehmen konnte sich gegen das Gewandhausorchester Leipzig und den 1. FC Köln durchsetzen. Das Ziel von thyssenkrupp: Sich vom Stahlkonzern-Image entfernen und als Industriekonzern positionieren.

Bestes Markenmomentum: Frosta
Hier fiel die Entscheidung zwischen Emmi, Ritter Sport und Frosta. Nach wirtschaftlich schweren Zeiten stellte die Tiefkühlmarke auf frische Zutaten und transparente Herkunft um und führte ein konsequentes Umweltmanagement ein.

„Beste Marken-Dehnung“: Soldan/Em-eukal
Hier traten Soldan/Em-eukal gegen Eckes-Granini/ Die Limo an. Soldan/Em-eukal suchte ein zweites Standbein neben den Hustenbonbons und fand es in Fruchtgummi.

„Beste Marken-Digitalisierung“: Bibi
Bianca Heinicke, besser bekannt als BibisBeautyPalace, ist nicht nur YouTubern ein Begriff. Mit ihrer Marke „bilou“ führte sie erfolgreich Duschbäder ein.

Beste Markenpersönlichkeit 2016: Barbara Schöneberger
Die Moderatorin und Entertainerin Barbara Schöneberger wurde als „Beste Marken-Persönlichkeit“ ausgezeichnet. Schöneberger hatte erfolgreich mit der Zeitschrift „Barbara“ ihre Marke von TV in den Print-Bereich übertragen.

Mehr zum Award finden Sie in der „absatzwirtschaft“.