"Wenn ich mit Kollegen spreche, merke ich, dass Fake News mittlerweile ein Thema sind, das viele von uns umtreibt und wirklich bewegt.” Uwe Kohrs (Foto), frisch gewählter Chairman der Gesellschaft Public Relations Agenturen (GPRA), zeigt sich in einem Interview in “Horizont” besorgt über die “unmöglich geglaubte Relevanz” von Fake News. Das Vertrauen in die deutschen Eliten und vor allem die etablierten Medien ist drastisch gesunken. Dies verdeutlichte einmal mehr der GPRA-Vertrauensindex, auf den Kohrs im Interview Bezug nimmt.

Dabei äußert er sich kritisch über die führenden Medien, deren Qualität aus Kostengründen zurückgefahren werde. Und: Fake New seien nicht erst seit Facebook ein Phänomen, sondern seit Jahren “eine Unart des Boulevard-Journalismus”. Sie gab es schon immer. Von der PR-Branche forderte Kohrs, sich der eigenen Verantwortung als Multiplikatoren bewusst zu sein und nicht “an der Nivellierung von Fakten mitzuwirken”. Das Interview ist hier zu finden.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal