Ecco Studie CEOs auf SoMeDie Vorstandschefs der weltweit größten Unternehmen sind auf den Social-Media-Kanälen wenig präsent. Im Durchschnitt ist nur jeder siebte CEO auf Twitter aktiv (14 %). Auf dem Karriereportal LinkedIn haben zumindest 41 Prozent der Chefs einen Account. Das sind die Ergebnisse einer Studie, die das internationale PR-Netzwerk ECCO durchgeführt hat. An der Studie wirkte die Agentur relatio PR aus München mit, die Mitglied in dem weltweiten PR-Netzwerk ist. In mehr als 20 Ländern wurden die CEOs der jeweils 20 größten börsennotierten Unternehmen nach Marktkapitalisierung untersucht.

Für die Untersuchung analysierten die Experten von ECCO, ob die Vorstände selbst aktiv auf Twitter sind und ein LinkedIn-Profil haben.

Eine Analyse der einzelnen Länder zeigt, dass die CEOs in Frankreich am aktivsten in den sozialen Netzwerken sind. Sieben der 20 Vorstände (35 %) haben dort einen Twitter-Account und 14 sind auf LinkedIn vertreten (70 %). An zweiter Stelle folgt Norwegen. In dem skandinavischen Land sind sechs von 20 CEOs auf Twitter aktiv und 13 haben ein LinkedIn-Profil. Auf dem dritten Platz folgt Australien mit fünf CEOs auf Twitter und zehn LinkedIn-Accounts.

Überraschung in den USA

Ein überraschendes Ergebnis der Analyse gibt es in den USA. In dem vermeintlichen Social-Media-Vorreiterland sind nur fünf CEOs auf Twitter und sieben auf LinkedIn. Allerdings haben die dortigen CEOs die meisten Follower. An erster Stelle weltweit steht Apple-Chef Tim Cook mit mehr als fünf Millionen Followern auf Twitter. Zum Vergleich: Frankreichs Top-CEO hat auf dem Kurznachrichtendienst rund 37.000 Follower. Die unangefochtene Nummer 1 auf LinkedIn ist Microsoft-Chef Satya Nadella mit über 1,5 Millionen Followern.

Deutsche CEOs auf dem letzten Platz im Social-Media-Ranking

Deutschland steht im internationalen Vergleich – gemeinsam mit Russland –abgeschlagen auf dem letzten Platz. Der einzige CEO, der auf Twitter aktiv ist, ist Bill McDermott von SAP mit über 32.000 Followern. Er hat ebenfalls ein LinkedIn-Profil mit über 178.000 Followern. Insgesamt sind nur drei Vorstandschefs der 20 größten DAX-Unternehmen auf dem weltweiten Karriereportal. Wenn man alle 30 DAX-Unternehmen betrachtet, verbessert sich das Bild nur leicht. Von den 30 DAX-CEOs sind fünf auf LinkedIn. Der einzige Twitter-Fan ist der SAP-Chef.

Insgesamt fällt auf, dass in einigen Ländern ein CEO einen Twitter-Account vor Jahren eingerichtet hat, aber noch keinen einzigen Tweet abgesetzt hat oder der letzte Post schon über zwei Jahre zurückliegt. Solche Accounts wurden für die Auswertung nicht berücksichtigt.

Das Fazit der Studie: Die größten Unternehmen dieser Welt sind fast alle in den Social-Media-Kanälen aktiv. Allerdings scheuen die meisten CEOs die Kommunikation in sozialen Netzwerken und überlassen die Kommunikation ihren Social-Media-Abteilungen. Dabei ist der CEO das Gesicht des Unternehmens. Die Chancen einer direkten und authentischen Kommunikation bleiben so ungenutzt.

Für die Studie analysierte ECCO die folgenden Länder: Australien, Ägypten, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Norwegen, Österreich, Polen, Russland, Schweden, Schweiz, Tschechien, Ungarn und die USA sowie die Region Lateinamerika (mit Argentinien, Chile, Kolumbien, Mexiko und Peru).

Über ECCO: ECCO ist ein internationales Netzwerk inhabergeführter PR-Agenturen und in über 40 Ländern vertreten. Die ECCO-Mitglieder sind unabhängige PR- und Kommunikationsagenturen, die in ihrem Heimatmarkt arbeiten und die internationale Präsenz ihrer Partner nutzen, um den Kunden weltweite PR-Aktivitäten anzubieten. Im deutschsprachigen Raum gehören sechs Agenturen zu ECCO: EC Public Relations, Düsseldorf, relatio PR, München, Advice Partners, Berlin, Bellmann Gröning & Partner, Hamburg, communication matters, Wien, und Bernet PR, Zürichnet PR). Weitere Informationen auf der Website des Netzwerks.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de