Mit Enterie Collective gibt es ein neues PR-Netzwerk, das sich nach eigenen Angaben „auf die kommunikative Betreuung innovativer Unternehmen aller Branchen spezialisiert hat, die in neue Märkte expandieren wollen“. Der Zusammenschluss unabhängiger PR-Agenturen aus sieben europäischen Ländern bietet neben fachlichem Know-how auch professionelle Insights zum jeweiligen Zielmarkt, die bei der Expansion unabdingbar ist. Für die Betreuung von Unternehmen, die in den deutschsprachigen Markt eintreten wollen, zeichnet die Berliner Agentur m3 PR verantwortlich.

Unabhängige Agenturen aus Deutschland, Polen, Dänemark, UK, Spanien, Portugal und Frankreich haben sich zu Enterie Collective zusammengetan und wollen Unternehmen die Expansion in die entsprechenden europäischen Länder ermöglichen.

„Expansion ist immer ein großes Thema für Unternehmen, um das Wachstum voranzutreiben. Allerdings ist der Markteintritt in der Realität oftmals schwieriger als auf dem Papier. Eine genaue Kenntnis des Landes und der jeweiligen Zielgruppe vor Ort sind für den Erfolg unabdingbar. Mit Enterie bieten wir neben professionellem PR-Know-how auch das Gespür für die entsprechenden Zielmärkte – ein Wettbewerbsfaktor, der nicht zu unterschätzen ist“, erklärt Maren Fliegner, Geschäftsführerin von m3 PR.

„Die Idee hinter Enterie Collective ist die, dass wir unseren Kunden eine optimale kommunikative Begleitung beim Market Entry bieten – eben dadurch, dass wir immer Profis vor Ort haben, die sich in ihrem Markt auskennen. Außerdem können wir mit unserem Kollektiv quasi von jetzt auf gleich die Kommunikation in andere Ländern ausrollen“, erklärt Magdalena Górak, Geschäftsführerin der polnischen Agentur Profeina und Ideengeberin zu Enterie Collective.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de