Nachfolgend lesen Sie Teil 3 unserer Serie zur Sprache in der PR. Unter dem Titel „Wortfetzen“ reflektieren Studierende des Masterstudiengangs Kommunikationsmanagement der Hochschule Hannover in eigenen Beiträgen aktuelle Beispiele aus der digitalen PR-Praxis.

Schaefer Tim HochschuleHannover WortfetzenEinen Abgesang auf das Clickbaiting im Netz verfasst hier Tim Schäfer. Er erläutert, warum reißerische Überschriften alleine nicht (mehr) reichen. Ein Fingerzeig für Unternehmen.

Sicher: Eine gute Überschrift ist viel wert. Insbesondere in den sozialen Netzwerken. Sie bestimmt zu einem großen Teil, ob ein Post „viral geht“ oder in den Weiten des Internets verebbt. Nicht umsonst konnten Online-Angebote wie die „Huffington Post“, „Buzzfeed“ und „Focus Online“ in den vergangenen Jahren mit reißerischen Headlines und geringem faktischen Inhalt beträchtliche Klickzahlen generieren.

Nachfolgend lesen Sie Teil 2 unserer Serie zur Sprache in der PR. Unter dem Titel „Wortfetzen“ reflektieren Studierende des Masterstudiengangs Kommunikationsmanagement der Hochschule Hannover in eigenen Beiträgen aktuelle Beispiele aus der digitalen PR-Praxis.

Zimmer Theresa HS Hannover WortfetzenSprache in der Unternehmenskommunikation

Authentizität – das ist das Stichwort, ein Schlüssel zur erfolgreichen Kommunikation. So inflationär wie dieses Wort verwendet wird, so umstritten ist die exakte Definition. Allein die Tatsache, dass Authentizität im Kontext Bewegtbild eine andere Bedeutung hat als im reinen Textformat zeigt, wie wackelig dieser elementare Baustein im PR-Gerüst sitzt. Insbesondere bei Kommunikation über Social Media gilt es Nähe aufzubauen, Interaktion zu schaffen und dabei möglichst „echt“ wahrgenommen zu werden.