"Das PR-Interview" wird realisiert von k1 gesellschaft für kommunikation

"Das PR-Interview" mit Peter Turi, Walldorf zur Zukunft der Kommunikation in den Zeiten von Web 2.0

turi, peterPR-Journal: Welche Chancen bietet Web 2.0 für die Kommunikation?

Peter Turi: Die Fixierung auf Kommunikation von oben nach unten zu beenden. In Zukunft wird es für jeden PR-Menschen zu mindestens 50 Prozent die Aufgabe sein, die Kommunikation vom Markt in das Unternehmen zu verstehen und zu moderieren. Hierarchische Kommunikationsmodelle sind tot, es lebe die Offenheit und Durchlässigkeit nach allen Seiten.

PR-Journal: Ist Web 2.0 in den Pressestellen der Unternehmen bzw. bei den Agenturen angekommen?

Peter Turi: In einigen sicher noch nicht. Überall, wo noch versucht wird, mit Druck, Schmeicheleien oder Goodies als wichtig erachtete Journalisten gefügig zu machen, ist der Startschuss noch nicht gehört worden.

PR-Journal: Ein Beispiel für eine gelungene Web 2.0-Nutzung in der PR?

Peter Turi:  Keine Ahnung. „Daneben“ sind jedenfalls jene Kollegen, die noch glauben, Sie könnten öffentliche Meinung machen oder auch nur kontrollieren.

Peter Turi ist Chefredakteur und Geschäftsführer des Branchendienstes „turi2“ für Medienmacher in Walldorf bei Heidelberg.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal