weinberghelgeHR und PR haben mehr gemein, als es beiden Disziplinen lieb sein dürfte. Ihr Image in den Unternehmen hat Verbesserungspotenzial, beide müssen sich schon einmal den Vorwurf gefallen lassen, unkritische und willige Erfüllungsgehilfen der Geschäftsführung zu sein. Wenig mitfühlend schrieb seinerzeit die „Personalwirtschaft": „Personal liegt von der gefühlten Sinnhaftigkeit innerhalb der Unternehmen oft genug knapp vor den durchgeknallten Marketing-Schnuffels und den PR-Bubis mit ihren gegelten Haaren.“ Das war in 2011.
Es scheint sich nicht viel geändert zu haben. In einer Kienbaum-Umfrage vom März 2014 liegt HR weit hinten in der Rangliste - aber immer noch vor PR.

Nach Meinung der befragten 180 Manager und Mitarbeiter aus rund 120 deutschen Unternehmen leisten nur noch die Rechtsabteilung und der Einkauf einen geringeren Beitrag zur Wertschöpfung als die Berufskommunikatoren.
Zitat „Mädels) gemein? Beiden fehlt etwas, was andere aber gerne von ihnen hätten: ein grundlegendes Verständnis für das Business.

HR und PR müssen das Geschäft ihrer Kunden verstehen
Aufschrei!! Wer ist näher am Markt und an den Produkten als PR? Sind Strategien nicht unser ganzer Stolz? Gewinnen wir nicht jedes Jahr Awards für unsere Arbeit?
Bevor ich mit Hate-Tweets beschossen werde, schiebe ich die Verantwortung für die obige Aussage flugs weiter und lasse berufenere Münder für mich sprechen. Nehmen wir Paul Holmes, CEO der Holmes Group und als Herausgeber des Holmes Reports „einer der profundesten Kenner der PR weltweit“, so der Public Relations Verband Austria (PRVA) anlässlich des 2. Österreichischen Kommunikationstags.
Was sagte Holmes am 3. Juni in Wien? Zitat der Pressemitteilung des PRVA: „…Der Konkurrenzdruck nimmt zu, vor allem aus den Kanzleien der Unternehmensberater und Juristen. Um sich in diesem Umfeld gut zu positionieren, empfiehlt er (Holmes) der Kollegenschaft, sich stärker mit Betriebswirtschaft und harten Daten zu befassen. Kommunikatoren müssen das Geschäft ihrer Kunden verstehen, sich stärker mit Evaluierung und Controlling ihrer eigenen Arbeit beschäftigen und sich in die Arbeit mit Marktforschungsdaten vertiefen. Solche Daten sind, ist sich Holmes sicher, die beste Grundlage für die Entwicklung einer wirkungsvollen Strategie…“

Defizite in HR und PR ähnlich gelagert
Stärker mit Betriebswirtschaft und harten Daten befassen? Evaluierung und Controlling? Redet der Mann über PR oder über HR? Fakt ist, statt Paul Holmes hätte auch HR-Guru Dave Ulrich diese Sätze sagen können. Die Kenntnis des Geschäfts der Kunden, Evaluation und Controlling (Stichwort „qualitative KPIs“) – damit konnte HR bisher nicht wirklich punkten.
Die fehlende Kenntnis des Geschäfts bemängeln CEOs schon lange bei HR, wie Umfragen, etwa im „Personalmagazin“ oder jetzt von Kienbaum, immer wieder zeigen. So geht das schon seit Jahren. Geändert hat sich immer noch so wenig, dass führende HR-Experten wie Marcus Reif oder Robindro Ullah den totalen Bedeutungsverlust von HR in den Unternehmen prophezeien.
Ein Schicksal, das PR teilen könnte? Meine Meinung: PR can do better. Und: PR kann von HR lernen – und umgekehrt. Beide Disziplinen sind nämlich keineswegs die natürlichen Underdogs im Unternehmen, sondern haben das Potenzial, bedeutend und vor allem nachweislich zur Wertschöpfung im Unternehmen beizutragen.
„Aus, aus, das Spiel ist aus. HR ist grandios gescheitert“, titelte Marcus Reif unlängst in seinem Blog.
„HR war qua Tätigkeit und Selbstverständnis (in den Unternehmen) stets in der Defensive“, so seine Meinung. Das könnte man über PR gelegentlich auch sagen.
Weiter geht es: „…Für viele Fachbereichskollegen gilt, dass sie weder Ahnung von Personalarbeit haben, noch besondere Wertschätzung für die Leistung der einzelnen HR-Disziplinen mitbringen. Wir sind schon reflexhaft defensiv und reaktiv. Die Leute sind indigniert überrascht, wenn HR mal aktiv wird und agiert…“

Das Selbstverständnis ändern
Wie kommen HR/PR aus dieser Falle heraus, die de facto eine gut eingerichtete Komfortzone ist? Marcus Reif entzieht sich in dem zitierten Beitrag einer Antwort, was sein gutes Recht ist. Auch ich tue das, denn sonst wird dieser Artikel zu lang.
Nur soviel: Für mich hat es etwas mit dem Selbstverständnis zu tun, was nicht wirklich überrascht. Evaluation und Controlling spielen eine erhebliche Rolle in diesem Zusammenhang, ebenso wie der Anspruch, als strategischer Berater des Managements agieren zu wollen. Mit allen Konsequenzen.
Immer noch sieht sich HR in der Rolle des Administrative Expert sowie gerne auch in der des Employee Champion. Letzteres sehen die Mitarbeiter oft anders. Und die PR? Gibt es Awards für den vorbildlichsten Beitrag der PR zur Wertschöpfung in den Unternehmen? Präsentieren wir stolz unser Kommunikationscontrolling?
Mehr dazu in Kürze. Vorab: In der PR bewegt sich so einiges, in HR ebenfalls. Ach ja, sorry für die fußballbezogene Headline, die ich Marcus Reif entwendet habe. Die musste aus aktuellem Anlass einfach sein.

Über den Autor: Helge Weinberg ist Inhaber des Beratungsunternehmens Strategie & Kommunikation in Hamburg und spezialisiert auf Personalkommunikation / HR-PR. Darüber schreibt er auch als Blogger und Fachjournalist. Er ist Korrespondent des PR-Journals für Hamburg und Norddeutschland und Mitglied der Redaktion des „Crosswater Job Guide“.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal

  • Karrieretrend Mentoring: DPRG sucht Mentoren für Talente

    Mentoring liegt im Trend: Nachdem in den letzten Jahren vor allem in den USA die Mentoring-Programme wie Pilze aus dem Boden geschossen sind, bieten auch in Deutschland immer mehr Organisationen für ihre...

  • Helios mit neuem Markenauftritt

    Mit einem neuen Erscheinungsbild stellt sich Helios, einer der führenden Klinikbetreiber in Europa, seit dem 19. September Patienten, niedergelassenen Ärzten, Mitarbeitern und allen Interessierten...

  • Studie: Social Media-Nutzung bei deutschen Journalisten

    Die Hälfte der deutschen Journalisten nutzt fünf oder mehr verschiedene Typen sozialer Medien regelmäßig im Beruf. Das ist eines der Ergebnisse der sechsten Social Journalism-Studie, die der...

  • Etats compact (3) 38. KW 2017

    Straub & Straub realisiert Online-Magazin der DAK-Gesundheit wer: Krankenkasse DAK-Gesundheit, Hamburg was: E-Magazin "magazin.dak.de"an: Straub & Straub GmbH, Hamburg Ubisoft vergibt PR-Etat an...

  • Personalien compact - Unternehmen (1) 38. KW 2017

    Unterstützung für Leithold bei Mynewsdesk Clara Fischer (23) ist seit dem 4.September neue Ansprechpartnerin für Journalisten bei der Mynewsdesk GmbH in Leipzig. Zusätzlich betreut sie den Content...